Vom Druck und dem Rohrdurchmesser zum Volumenstrom?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kannst du mit der Bernoulli-Gleichung lösen.

p_1 + Rho_1 g h_1 + 0.5 Rho_1 u_1^2 =  p_2 + Rho_2 g h_2 + 0.5 Rho_2 u_2^2 

Löse auf eine Geschwindigkeit auf, und aus der Geschwindigkeit kannst du dann mit dem Rohrdurchmeser den Volumenstrom berechnen.

Grüße

Lumi

Welches h ?

Es geht hier um ein Gas.. keine Flüssigkeit.

0
@NumDaCac

h für die Höhe, falls das Rohr eine Höhendifferenz überwindet. Wenn es das nicht tut, fällt der Term auf beiden Seiten raus.

p: Druck

Rho: Dichte

g: Erdbeschleunigung

u: Strömungsgeschwindigeit

1,2 jeweil ein Punkt im System

edit: Ja diese Form der Gleichung gilt nur für Flüssigkeiten


1
@NumDaCac

Die Berechnung ist dann nicht mehr so trivial. Durch die Druckabsenkung expandert das Gas, ändert seine Temperatur und Dichte... Laut Wikipedia kann man dann auf beiden Seiten noch einen Term c_v  T Rho anhägen

c_v: spezifische Wärmekapazität bei konstantem Volumen

T: Temperatur

Das ist bei mir alles schon ein bisschen her

1

Zunächst habe ich Schwierigkeiten, die technische Anordnung nachzuvollziehen. Desweiteren vermute ich mal, dass der Volumenstrom durch die Kennlinie des Druckminderers stark beeinflusst wird.

Was sollte das für eine Hilfe sein ?! Sowas "Expertenantwort" zu nennen...

0
@NumDaCac

Eine Antwort kann nie präziser sein, als die Fragestellung und die ist eher sehr unverständlich.

0
@Hamburger02

Statt mich zu kritisieren, Herr Experte, könnten Sie ja vielleicht mich fragen, was Ihnen unklar ist.

0
@NumDaCac

Nö, weil mir dein Tonfall nicht gefällt. Du bist doch derjenige, der rumnörgelt  und sich beschwert.

0

Ausdehnung von Flüssigkeiten und Druck?

Hallo!

Weiß einer von euch, welche Formeln ich für folgende Aufgabe benötige?

Ich habe bereits eine Vermutung, bin mir jedoch unsicher.

Glas mit 89% Schwefelsäure und 11% mit einer anderen Flüssigkeit? Erwärmung von 15°C auf 100°C. Ausdehnungskoeffizienten für Schwelsäure (0,0003 1/K)

a. Wie viel % dehnt sich die Schwefelsäure aus?

b. Wie hoch ist der Druck nach Aufwärmung (Anfangsdruck war bei 1 bar).

dV=V(1dm³)0,0003 1/K85°K ?

Wenn ja, wie erhalte ich daraus den Druck?

Gruß

Ernst

...zur Frage

Entropieabgabe bei einer Wärmekraftmaschine

Also ich verstehe das Problem bei einer Wärmekraftmaschine nicht, wieso es eine Kühlung geben muss... Zuerst einmal wird ja ein Wärmestrom in Form von Entropie dem System zugeführt, wodurch sich nach dem ersten Hauptsatz die Temperatur erhöht... Danach kommt das alles zur Turbine, wo dort die Enegie in Arbeit umgewandelt wird... natürlich nicht alles. aber was passiert mit der restlichen Energie? Eine Entropieänderung an diesem Punkt gibt es ja nicht, deshalb denke ich dass eben das nun kühlere vorher erhitzte Wasser weiterläuft.

Und nun zu der eigentlichen Frage. Im Prinzip wäre es doch egal, wenn man nun das Kühlere Wasser nun nicht mehr durch einen Kühlturm wieder abkühlen müsste. Aber uns wurde gesagt, dass es wichtig ist, die gesamte Entropie wieder abzugeben, was durch einen Wärmestrom in Form von Entropie geschieht, sodass am Ende wir keine Entropiezunahme im gesamt betrachtenen System haben. Aber wieso benötigt man diese Entropieabgabe?

Grüße, moggiiduuummm

...zur Frage

Entropie = Wärme?

Hallo Zusammen,

ich halte nächste Woche einen Vortrag über Entropie und bin auf zahlreiche Erklärungen gestossen, bin mir jedoch unsicher ob ich das richtig verstanden habe :D

Kann man Entropie als Wärme bzw. Wärmeenergie beschreiben?

Danke im Vorraus

...zur Frage

Thermodynamik Physik Aufgabe, Hilfe benötigt!

Kann mir jemand sagen wie man bei folgender Aufgabe vorgehen muss?

Ein Taucher befindet sich 40 m tief in einem See, wo die Temperatur bei 5 ℃ liegt. Aus seinem Atemgerät entweicht eine Luftblase mit einem Volumen von 15 cm3. Die Blase steigt an die Oberfläche, wo eine Temperatur von 25 ℃ herrscht. Wie groß ist die Luftblase unmittelbar vor Erreichen der Wasseroberfläche?

Danke schonmal (:

...zur Frage

zweites MAG mit ATÜ-Angabe im Heizkreis entdeckt

Hallo zusammen,

unsere Doppelhaus verfügt über eine Zentralheizung (Buderus Logomat, Baujahr 2008) mit 2 Heizkreisen. Einer für die linke Seite und einer für die rechte.

Nun hat auf einer Seite ein Heizkörper gesponnen (Ventil hat geklemmt). Auf der Suche nach dem Fehler, habe ich beim Verfolgen der Leitung auf dem Speicher der anderen Seite einen zweiten MAG entdeckt. Sehr ominös! Siehe Bild!

Der Druckwert ist mit "ATÜ" angegeben. Nach kurzen Recherchen, hat sich herausgestellt, dass ATÜ 1978 durch BAR ersetzt wurde. Also ist das Teil wahrscheinlich um die 36 Jahre alt. Wie es natürlich zu erwarten war, ist er defekt und voll mit Wasser.

Nun aber zur eigentlichen Frage:

Die Zentralheizung steht bei mir im Keller und daneben auch direkt ein 35 Liter MAG das mit der Heizung neu verbaut wurde. So wie ich es gelernt habe, reicht ein MAG völlig aus. -> Sehe ich das richtig?

Desweiteren ist der "ATÜ MAG" - wie auf dem Bild zu erkennen - mit dem Vor- und Rücklauf direkt verbunden. Das bedeutet doch, dass die Pumpe permanent den Rücklauf mit heißem Wasser versorgt und die Heizung deswegen unnötig oft anspringt, oder?

Kurz zusammengefasst: -> Wenn alle Heizkörper geschlossen sind, ist doch der Vor- und Rücklauf durch die Ventile getrennt und es fließt kein Wasser?

-> wenn ja würde es ja bedeuten, dass der andere Heizkreis quasi kurzgeschlossen ist?

Was tun? -> MAG entfernen und die Brücke trennen? -> MAG ersetzen? -> MAG enfernen und Brücke lassen?

Ich gehe mal davon aus, dass die werten Heizungsbauer, das alte MAG gar nicht gesehen haben. Die Heizung wurde übrigens 4 Jahre vorher aufgestellt, bevor ich eingezogen bin.

Bitte um Rat. Im Voraus besten Dank!

...zur Frage

Falsches Ergebniss beim Druck berechnen?

Moin,

folgende Aufgabe:

In einem Gasbehälter (Volumen 2dm³) befindet sich ein ideales Gas mit der Masse

3,2g. Mit einem Experiment stellen Sie fest, dass die

Gasteilchen die Masse 6,64210^-27 kg und die Geschwindigkeit 1700m/s haben. Berechnen Sie

a) die Temperatur (2P) Ergebniss: (463K)

b) den Druck (4P) (15,39bar)

Aufgabe a) hab ich bereits gelößt, aufgabe b) bekomme ich komischer weise ein falsches Ergebniss raus und ich weiß leider nicht wieso:

Formel: pV = NkT

"p" ist der Druck in Pascal

"V" ist das Volumen in Kubikmeter [ m3 ]

"N" entspricht der Anzahl der Teilchen, Einheitenlos

"kB" oder "k" ist die Boltzmann-Konstante in Joule pro Kelvin [ J / K ]

"T" ist die Temperatur in Kelvin [ K ]

da ich p suche Forme ich um:

p = (NkT)/V

N => nach der Avogadro-Konstante 6,02214085710^(23)

k= >Boltzmann-Konstante 1,3806485210^(-23)

T= 463 k

V= 2 dm³ => V = 0,002 m³

ausgerechnet wäre es demnach

p= 1924797,458

Evt. kann mir ja jemand sagen wo mein fehler liegt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?