vom Baustoffkaufmann zum Juniorverkäufer Automobile ?

3 Antworten

du möchtest also vom Großhandel in den Einzelhandel mit schlechteren Arbeitsbedingungen wechseln. Nun gut ist deine Entscheidung. Du wirst mit einem Grundgehalt, von dem du nicht leben kannst plus Provision leben müssen. Du wirst auf Kunden angewiesen sein, die dich im Preis drücken möchten, so dass du dich an dein jetziges Gehalt noch gerne zurück erinnern möchtest. Manch einer hat immer noch nicht geschnallt, dass die besten Gehälter in der Industrie gezahlt werden. Also nutze deine Kenntnisse, wechsel innerhalb deiner Branche in ein Industrieunternehmen, freue dich auf einen gehobenen Dienstwagen und ein besseres Gehalt. Bedenke der Neue hat zudem eine Probezeit. Auch wenn der Job auch hier und da mal frustet, so sehe ich deine Option als die schlechtere an. Aber es ist deine Entscheidung und dein Leben.

Kfz Verkäufer wird man bei einer privaten Kfz-Werkstatt mit 70% Autohandel . Nicht bei einem Werk !

Die Marke übt nur Druck aus ! Der Inhaber bekommt SOLL Vorgaben -oder Malus $$$

Wer so ein toller Außenhandlskaufmann ist , sollte dutzende Optionen kennen um im Im und Export eine Nische für sich zufinden . Mit besonderern Herausforderungen - Nord-Korea wird interessant !

du musst mal bedenken, dass du jetzt ein gehalt bekommst und da ein kleines fixum+erfolgsprovision

hast du schon mal versucht, zu verkaufen?

das liegt nicht jedem, ich wäre vorsichtig

das ist nicht b2b, bei endkunden ist der verkauf ganz anders, da zählen rationale argumente nicht unbedingt

Wie formuliert man ein Bewerbungsanschreiben nach Wirtschaftsfachwirt in Vollzeit?

Hallo,

ich habe eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffr. gemacht und diese verkürzt. Ich war demnach im Jan.'16 fertig. Ich wurde direkt danach von der Firma übernommen, bei der ich gelernt hatte. Dort habe ich dann 1 3/4 Jahre gearbeitet als Seniorverkäuferin im Telekommunikationsbereich, dabei war ich für den Verkauf zuständig und für die Weiterbildung von MA unter Absprache mit meiner FK. Ich habe meinen ADA-Schein gemacht und habe durch meine guten Leistungen ein Weiterbildungsstipendium bekommen. Mit diesen habe ich den WFW in Vollzeit begonnen (11.2017-Ende 04.2018) und meinen vorherigen Job gekündigt.

Jetzt steht die Bewerbungsphase an und ich weiß nicht so recht, wie ich es formulieren kann/soll und hoffe, dass ihr mir ein paar Tipps geben könnt.

Kurz zur Ausgeschriebenen Stelle:

Aufgaben:

  • Werbeberatung & Verkauf am Telefon
  • Akquise von Neukunden & Betreuung von Bestandskunden
  • Interne Projektsteuerung mit allen Fachabteilungen bei individuellen Anfragen
  • Kennen & Anwenden verschiedener Marketinginstrumente & Werbekanäle
  • Koordination & Kontrolle aller kommunikativen Aktivitäten mit dem Kunden

Profil:

  • Erfahrung im Bereich Mediaplanung & Kundenbetreuung
  • sehr gute Sprachkenntnisse in deutsch, englisch-Kenntnisse wünschenswert
  • Begeisterung für Kommunikation mit KD
  • Selbständigkeit, Leistungsbereitschaft, Kommunikations- & Teamfähigkeit
  • Antrieb zur eigenen persönlichen & fachlichen Weiterentwicklung, Offenheit & Lernbereitschaft

Folgend mein bisheriges formuliertes Anschreiben..

Sehr geehrte Frau xy,

ich beziehe mich auf Ihre Stellenausschreibung auf Ihrer Homepage. Positiv finde ich in Ihrem Unternehmen, die verantwortungsbewusste Unternehmensführung, die Betriebsgröße sowie die offene und freundliche Kommunikation mit Kunden.

Aktuell mache ich eine Fortbildung zur Geprüften Wirtschaftsfachwirtin in Vollzeit und möchte dabei meine erlernten Kenntnisse vertiefen und erweitern. Dabei konnte ich bereits meine Marketing und Vertriebskenntnisse erweitern.

In meiner vorherigen Tätigkeit war ich als Seniorverkäuferin für Geschäftskunden zuständig für den Verkauf von sämtlichen Telekommunikationsdienstleistungen in Vollbedienung und der internen Weiterbildung von Mitarbeitern im Geschäftskundenbereich. Ich bin außerdem teamfähig und belastbar, was mir den täglichen Umgang mit den Mitarbeitern und der stetig hohen Kundenfrequenz vor Ort erleichtert.

Wie Sie meinen Zeugnissen entnehmen können, bin ich überaus lernbereit und offen für neue Aufgaben in allen Bereichen.

Ich freue mich sehr auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Meine zusätzlichen Fragen:

Soll ich mit reinschreiben, dass ich den ADA-Schein besitze oder reicht es, wenn es im Lebenslauf steht?

Soll ich mit reinschreiben, dass ich ein Weiterbildungsstipendium habe oder ist das zu unbekannt bzw. zu unwichtig? Das Stipendium geht von 01.2017 - 12.2019.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und bedanke mich im Voraus für Eure Bemühungen.

Viele Grüße

...zur Frage

Kollege arbeitslos. Wie kann man helfen?

Hallo

Ein Freund (23) hat nach abgeschlossener Berufsausbildung keinen Job gefunden & wohnt seitdem bei seinen Eltern (Mutter+ Stiefvater).
Er bekommt kein ALG weil --> Zeit der Arbeitslosigkeit zuhause gewohnt, und unter 25.

Nun ist er schon 2-3 Jahre arbeitslos und findet einfach nicht den passenden Job.
In seinen erlernten Beruf möchte er nicht zurück.
Nicht mal Mini-Jobs findet er...  2-3 mal hat er Gelegenheitsjobs probiert aber war dort maximal einen Monat.
Er sagt, dass er keine Arbeit finde und nur Absagen bekäme.  

Auf Schule hat er keine Lust, und sonst weiß er auch nicht was für ein Job/ Ausbildung er gerne machen würde. Nichts sagt ihm zu.

Er ist eher der introvertierte Typ, ist kreativ... aber fremden gegenüber sehr verschlossen.

Ich würde ihm so gerne helfen aber weiß einfach nicht wie.  Habe schon unzählige Tipps gegeben.

Wenn ich mich recht entsinne bekommt er noch Kindergeld und Unterhalt - davon sackt sein Stiefvater aber alles ein.
Aus Angst daheim rauszufliegen spricht er das Thema nicht an.

Vielleicht habt ihr Tipps in die richtige Richtung :-)

...zur Frage

Umschulung und Unterhaltskosten?

Hallo,

folgende Situation: Mein Ehemann (26 Jahre) ist aus gesundheitlichen Gründen mit Aufhebungsvertrag aus dem Beruf (Pflegefachkraft) ausgestiegen und bezieht nun Krankengeld. Er hat 5 Bandscheibenvorfälle, darf also weder schwere noch mittelschwere Arbeiten ausführen und nicht mehr als 15kg heben. Da er die Voraussetzungen der Rentenkasse (15 Jahre Beitragszahlungen) nicht erfüllt, bleibt ihm nur eine Umschulung über das Arbeitsamt.

Ich würde gerne konkreter Wissen, wie es während der Umschulung mit Unterhalt aussieht. Zwar habe ich gelesen, das prinzipiell ein Anspruch besteht, aber es wird ja mit möglichem Ausbildungsgehalt und meinem Verdienst (ca. 1200 Euro netto, variiert monatlich da ich auch PFK bin) verrechnet.

Kann man dazu schon etwas berechnen, was wir monatlich etwa an Geld zu Verfügung hätten? Solange er Krankengeld bezieht, hat er keinen Beratungsanspruch bei der ARGE. Und das Krankengeld ist weitaus mehr als ALG 1 und wird bis zu 72 Monate gezahlt.

Wir werden also eher versuchen, das Krankengeld auszureizen und solange weiterhin auf eigene Faust nach einem Job suchen.

Danke für alle hilfreichen Antworten. So wie es jetzt aussieht, wäre eine Umschulung unter den Bedingungen unser finanzieller Ruin. Denn soweit ich weiß, hat sich das Arbeitsamt noch nie für Ausgaben wie Kredite, Miete (ja, weil wir es uns vorher leisten konnten, haben wir eine größere Wohnung und teurere angemietet), usw. interessiert.

...zur Frage

Was kann man nach der Ausbildung zum Koch alles machen?

Hallo. Mein Freund ist 23 Jahre alt und hat damals eine Ausbildung zum Koch gemacht. Er wurde dort nicht übernommen und hatte dann in den Jahren bis jetzt mehrere andere Jobs gehabt, die aber nichts mit seinem erlernten Beruf zutun hatten. Damals nach der Ausbildung hatte er keine Lust mehr als Koch weiter zu arbeiten, deshalb hatte er sich auch nicht mehr in diesem Bereich beworben. Die Ausbildung liegt nun schon 3 Jahre zurück. Mit seinem Job den er zur Zeit macht (Paketzusteller) ist er sehr unzufrieden, vorallem weil es einfach zu wenig Geld ist. Wir haben lange über seine Situation geredet und sind zu dem Entschluss gekommen, dass es für ihn das beste ist wieder in seinen erlernten Job zurück zu gehen, da er woanders als ungelernte Kraft niemals ein "etwas höheres" Gehalt bekommen wird. Nun haben wir das ganze Internet durchforstet, aber es scheint auch im größeren Umkreis nichts richtiges zu geben, was ihm einigermaßen zusagt, da die meisten Sachen dort einfach wirklich unterbezahlt sind und man als Koch ja sowieso auch noch Sonn- und Feiertags arbeiten muss. Das ganz hört sich jetzt so an als wäre er sehr wählerisch, aber es soll ja schon doch das richtige für ihn sein was er auch in Zukunft machen will, und da kommt er nunmal mit einem Bruttogehalt von 1.400 € nicht weit.

Jetzt ist meine Frage, was es für ihn noch für Möglichkeiten als gelernten Koch gibt, außer eben in der Küche zu stehen. Gibt es da überhaupt weitere Möglichkeiten, die auch gut bezahlt werden?

Ich bedanke mich schon im Vorraus

...zur Frage

Berufserfahrung auf 450€-Job-Basis ausreichend für Berufserfahrung

Guten Abend liebe User,

ich mach momentan eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel und hab schon die schriftliche Abschlussprüfung hinter mir. Nach der Ausbildung möchte ich mich in Richtung Industrie umorientieren und peile eine Forbildung zum Wirtschaftsfachwirt an.

Für diese Forbildung ist allerdings Berufserfahrung von einem Jahr Voraussetzung. Ich möchte allerdings nicht noch ein Jahr im Einzelhandel verbringen.

Was ist die genaue Definition von Berufserfahrung?! Gilt es nur als Vollzeitbeschäftigung oder auch auf 450€ Basis?!

Ich habe bereits bei der IHK Pforzheim angefragt und die haben mir ein Formular zugeschickt, was ich allerdings erst ausfüllen kann, wenn ich mein Abschlusszeugnis erhalte.

Freue mich auf eure Antworten:)

Keep on Rockin´ ;)

...zur Frage

Personaldisponent werden!

Hallo !!!

Ich habe eine Handwerkliche Ausbildung gemacht und einige Jahre erfahrung in meinem erlernten beruf sammeln können. Aber nicht nur in meinem erlernten Beruf als Installateur sondern auch als Verkäufer, Sicherheitsdienstmitarbeiter, und Feuerwehr (Brandschutz) habe ich schon gearbeitet. Nun möchte ich mich neu Orientieren und Strebe den Personaldisponenten an. Besteht eine möglichkeit ein unentgeltliches Praktikum bei einer Zeitarbeitsfirma zu absolvieren mit der Chance auf einen Job als (Arbeitsvermittler) ????

Es gibt da ja diesen Lehrgang Personaldisponent IHK den man besuchen kann oder ???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?