Ich bin vom Arbeitskollegen verpfiffen worden, wie soll ich reagieren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da bist du ja wieder mit der nächsten Frage ;-)

Wie ich schon auf deine vorherige Frage angemerkt habe, ist es durchaus üblich im Rahmen einer Ausbildung zum Spreditionskaufmann auch mal 2 Wochen im Lager zu arbeiten, um alle Bereiche des Betriebes kennenzulernen.

Du scheinst ja schon gut anzuecken.... es ist verständlich, dass die Lagerleitung das nicht mag, wenn du aus einer 1/2 stündigen mittagspause in Eigenregie eine 40-Minutenpause machst.
Versuch es doch mal anders. Wenn deine Kollegen jede Stunde eine rauchen gehen, dann nimm du dir doch auch jede Stunde eine 5-Minuten-Auszeit, in dem du zur Toilette gehst zum Beispiel.

Und was den älteren Herrn betrifft: kann sein., dass er ne Petze ist, kann auch sein, dass er dich nicht mag....das kommt aber in fast jedem Betrieb vor, in dem viele Arbeitskräfte sind, da fühlen sich oft "einfache Arbeiter" in der Rangliste höher als "neuer Azubi". Die Frage ist, wie du darauf besser reagieren kannst. Am Besten ist es oft, einfach keine Angriffsfläche zu bieten, ...sich an die Spielregeln des Betriebes zu halten reicht da oft schon völlig aus.
Auch ohne dein Wissen, kann es übrigens sein, dass in dem Betrieb einigen Mitarbeitern gesagt wurde, dass auch sie dir "Jobs" geben dürfen.....damit du beispielsweise nicht nur rumstehst.

Wenn du ihm jetzt direkt deine Verärgerung zeigst, dann hat er noch mehr Grund, dir Extra-Aufgaben zu geben. Damit erreichst du auch nichts. Ich erinnere mich noch gut an meine Zeit, als ich in der Ausbildung war. Dort musste ich oft für die älteren Kolleginnen Kaffee kochen, oder sogar für sie einkaufen. Mir hat das nicht geschmeckt und ich hatte manchmal die Faust in der Tasche. Gerade ältere Kollegen glauben oft Sonderreche zu haben und fühlen sich so mit der Firma verbunden, als wenn es ihre eigene wäre. Das ist nicht verwunderlich, wenn sie oft 30 Jahre und länger dort arbeiten. Leider hast du keine Chance gegen sie, schwimme mit dem Strom, dann hat man es leichter, zumal du am Anfang deiner Ausbildung stehst. Das ist alles kein Zuckerschlecken, aber es geht vorbei und wenn du deine Ausbildung beendet hast, kannst du dich verändern.

du musst dich daran gewöhnen, dass du als "letztes glied in der hierachie", insbesondere in den ersten tagen und wochen, reichlich gelegenheit hast, fehler zu machen, die dir meistens "um die ohren gehauen" werden. solange das aber nur als hinweis gemacht wird, damit du in zukunft diese oder andere regeln einhältst, solltest du draus lernen und solche fehler in zukunft nicht mehr machen. das ist ein simples und uraltes lernprinzip (try & error)

falls dich diese ausbildungs-untypische arbeit über gebühr belastet, solltest du mit deinem ausbilder reden. falls du noch minderjährig bist und für dich das jugendarbeitschutzgesetz gilt, sind solche stark belastenden arbeiten tabu.

Wenn du in den ersten Wochen Ausbildung deine Pause überziehst wundere dich anschließend nicht über Ärger.

"Weil die anderen Zigarettenpause machen" - sowas von egal. Mach was dir gesagt wird und nicht was dir vorgelebt wird. Wenn man länger dabei ist, kann man sich mehr erlauben, als kleiner Azubi im ersten LJ hat man schlicht die Fre sse zu halten

Du hast einen Denkfehler - Du bist kein "noirmaler " Mitarbeiter, sondern Auszubildender im 1. Ausbildungsjahr (wenn ich das richtig verstanden habe.

Was möchtest Du wissen?