Vom Arbeitgeber gestellte Wohnung über Dritten (kein Arbeitsvertrag, kein Mietvertrag). Wie sind die gesetzlichen Regelungen?

4 Antworten

Mit der Vermieterin habe ich am selbigen Tag eine Wohnungsübergabe
gemacht, jedoch haben wir noch keinen gemeinsamen Vertrag abgeschlossen

Doch. Einen mündlichen. Der ist genau so wirksam wie ein schriftlicher. Es gelten automatisch die gesetzlichen Bestimmungen zum Mietrecht.

Diese besagen u. a. das ein Mietvertrag in Schriftform gekündigt werden muß, der Mieter eine Kündigungsfrist von 3 Monaten hat und die Kündigung spätestens am 3. Werktag eines Monats dem Vermieter zugegangen sein muß um den Vertrag zum Ende des übernächsten Monats zu beenden.

Die Vermieterin bietet Dir hier aber eine Aufhebung des Vertrages an. Das solltest Du annehmen. Dir aber schriftlich geben lassen.

Den Rest mußt Du mit dem ehemaligen Arbeitgeber klären.

Ich vermute, dass zwischen dir und der Vermieterin kein Mietvertrag abgeschlossen wurde sondern zwischen dem Arbeitgeber und der Vermieterin, denn dir wurde die Miete vom Arbeitslohn abgezogen, allerdings nicht an die Vermieterin weitergereicht.

Du schreibst, dass die Miete, die dir abgezogen wurde, weitaus geringer war als die ortsübliche. Daher muss angenommen werden, dass du durch die geringe Miete einen geldwerten Vorteil hattest, der auf deinen Lohn anzurechnen ist.  

Du schreibst nichts über die Bezahlung von Betriebskosten. Das wäre aber wichtig bei der Beurteilung der Gesamtmiete.

In deinem Fall wird sich wohl das Arbeitsgericht und auf betreiben der Vermieterin das Amtsgericht mit der Sache auseinander setzen müssen, wenn du das Angebot der Vermieterin nicht annehmen willst und somit faktisch bekennst, dass zwischen dir und ihr ein MV besteht bzw. bestanden hat. Dazu solltest du eine wirksame Entlassung aus dem Mietvertrag von der Vermieterin erwirken.

Geht die Sache vor Gericht, dann kommst du um einen Rechtsbeistand nicht umhin. Wurde die Miete im Arbeitsvertrag verankert?

Eine konkrete gesetzliche Regelung gibt es für diesen Fall nicht.

Ich würde die Vermieterin schriftlich auf die mit dem Ex-Arbeitgeber hinsichtlich der Mietzahlung getroffene Vereinbarung hinweisen. Gleichzeitig würde ich den Ex-Arbeitgeber schriftlich auffordern, die vom Gehalt einbehaltene Miete an die Vermieterin zu zahlen.

Beide Schreiben per Einwurf-Einschreiben absenden, Kopien für Deine Akten behalten, und dann erst einmal abwarten.

Wenn es Schwierigkeiten gibt, meldest Du Dich hier wieder in diesem Thread.

Ich wünsche Dir viel Glück!

Gruß @Nightstick

Kündigung ohne Pachtvertrag

Liebe User,

ich benötige Rat zu folgenden Sachverhalt:

Meine Eltern bewirtschaften seit 15 Jahren ein Restaurant in einem Möbelhaus. Ein Pachtvertrag wurde nicht geschlossen. Die zu zahlende Pacht wurde mündlich mit dem Möbelhausbesitzer vereinbart. Meine Eltern möchten das Restaurant so schnell wie möglich aufgeben. Ist in diesem Fall eine Kündigungsfrist zu beachten? Wenn ja, wie lange dauert die Kündigungsfrist oder können meine Eltern die Pachtzahlung verweigern, da ja kein Pachtvertrag geschlossen wurde? Vielen Dank

...zur Frage

Ist unser Mietvertrag gültig?

Hallo :) meine Mitbewohnerin und ich haben ein Problem mit unserer Vermieterin: bei der Besichtigung der Wohnung hat uns die Tochter der Vermieterin einen Mietvertrag vorgelegt mit einer bestimmten Summe der Kalt- und Warmmiete. Damit waren wir einverstanden und haben diesen unterschrieben (wobei man sagen muss, dass bereits diesem Mietvertrag viel handschriftlich ergänzt wurde und viel durchgestrichen wurde). Bei der Wohnungsübergabe dann hat uns die Vermieterin einen neuen Mitvertrag vorgelegt mit der Begründung dass ihre Tochter den falschen Mietvertrag benutzt hätte. Die Miete wurde um rund 50€ erhöht. Unglücklicherweise habe ich diesen schon unterschrieben (aus Angst keine andere Wohnung zu finden, bin Studentin und Wohnungen sind hier knapp :/). Auch bei diesem Vertrag wurde viel durchgestrichen und neue handschriftliche Daten hinzugefügt. Meine Mitbewohnerin hat diesen "neuen" Vertrag noch nicht unterschrieben und bezahlt die alte Summe an Miete. Jetzt droht die Vermieterin am Samstag vorbeizukommen und den Mietvertrag abzuholen inklusive der fehlenden Miete abzuholen. Jetzt meine Frage: ist der Mietvertrag überhaupt gültig wenn handschriftlich der Mietvertrag durchgestrichen und neu hinzugefügt wurde? Und was kann die Vermieterin meiner Mitbewohnerin jetzt androhen? Danke schonmal!

...zur Frage

Vertragsstrafe bei nicht beginn der neuen Arbeit - keine Unterschrift

Hallo Leute,

ich habe eine Frage bezüglich nichtantritt einer neuen Arbeitsstelle.

ich habe bei einem Bewerbungsgespraech habe ich Zugesagt mit dem Beginn zum 15.9 oder 1.10 2013. Bezüglich des Beginns wollte sich der Arbeitgeber noch melden und bescheid geben, ich gab den Hinweis, dass mir der 1.10 doch besser passt gleich mit.

Den Vertrag sollte ich dann am ersten Arbeitstag unterschreiben. Nun bin ich dort nicht erschienen, da sich bis zum 23. September keiner gemeldet hat. Am 23. September wurde mir dann der Arbeitsvertrag mit dem Beginn zum 1.10 zugeschickt.

Da ich dort nicht erschienen bin, wollen die mir eine Vertragsstrafe anhaegen. ist das denn rechtens? Alles wurde nur mündlich abgeschlossen, ich habe nichts unterschrieben.

ich habe mich umentschieden, da ich nicht rechtzeitig wie erwarter bescheid bekam.

Was kann passieren? Was sollte ich machen?

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Arbeitgeber verweigert Annahme der Kündigung, was soll ich tun?

Hallo, meine Lieben.

Mein Mann hat heute seine Kündigung abgegeben, schriftlich versteht sich. Aufgeführt wurde die Kündigung zum 15.08.15 per heutigem Datum. Keine Probezeit mehr.

Der Arbeitgeber verweigert die Annahme mit der Begründung, das die Kündigung nicht rechtens sein. Lt. Arbeitsvertrag gelten gesonderte Regelungen, die eine Kündigung erst zum 30.08.15 rechtfertigen würden.

Im Arbeitsvertrag jedoch steht unter:

*§3 Kündigungsfristen

...die Probezeit beträgt 3 Monate.Innerhalb der Probezeit beträgt die Kündigungfrist 5 Arbeitstage. Danach richtet sich die Kündigungsfrist nach der gesetzlichen Regelung. *

Die Firma bietet ihm jetzt einen Aufhebungsvertrag an, jedoch bin ich entschieden dagegen, das er diesen annimmt. Denn es gibt Resturlaubsansprüche fürs gesamte Jahr, da die erste Jahreshälfte rum ist.

Meine Frage: Gelten besondere Regelungen in Sachen Kündigung? Kann ich nicht mehr zum 15. oder 30. eines Monats kündigen? Hat sich das Gesetz geändert?

Die Firma macht von Beginn an, was sie will. Ob gesetzlich vertretbar oder nicht. Ihm wird ebenso gedroht, stimmt er dem Aufhebungsvertrag nicht zu, kommt er vor dem 31.08.15 nicht raus - muss ggfs. sogar mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Er soll aber nicht finanziell auf die Nase fallen.

Die Weiterbeschäftigung in der Firma ist für uns nicht mehr zumutbar, nachdem mein Mann grundlos von einem Kollegen zusammengeschlagen und schwer verletzt wurde. Nachdem er Anzeige gegen den Kollegen erstattet hat und der Betrieb Post von der BG bekam, gab es eine Lohnkürzung für die Zeit der Krankschreibung und eine Abmahnung, weil er angeblich den Betriebsfrieden durch sein schuldhaftes Verhalten bei der Prügelei störte. Das hat das Fass zum Überlaufen gebracht. In so einem gestörten Betriebsklima muss man sich das nicht mehr antun.

Da die Lohnkürzung nicht rechtens ist, wollen wir natürlich dagegen vorgehen. Nur kann man das NACH einem Aufhebungsvertrag auch noch?

Hilfe :-(

...zur Frage

Wann darf der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag zurück verlangen?

Ich habe mich in zwei verschiedenen Firmen beworben. Von der einen Firma habe ich eine Zusage und soll den Vertrag sofort unterschreiben sonst gäbe es keine Arbeitsstelle mehr für mich. Ich würde aber gern noch drei Tage damit warten, um zu wissen wie die andere Firma sich entschieden hat. Nun meine Frage: Wie schnell darf der Arbeitgeber den unterschriebenen Arbeitsvertrag verlangen?

...zur Frage

Arbeitsvertrag verbindlich?

Ich habe mit einem Unternehmen einen Arbeitsvertrag abgeschlossen, habe jedoch die Erklärung zur Datenschutzerklärung übersehen und konnte daraus resultierend nicht unterschreiben. Außer der Datenschutzerklärung habe ich überall unterschrieben. Der Arbeitgeber hat jemand anderes eingestellt und mir erklärt, der Vertrag sei nicht gültig.

Wie sieht die Rechtslage aus?

Ist der Vertrag gültig? Habe ich ein Recht auf einen Arbeitsplatz?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?