vom Arbeitegeber nicht versichert für 2 Tage - ist das sein Recht?

4 Antworten

Was bedeutet "vom Arbeitgeber nicht versichert"? Wenn Dein Ausbildungsvertrag durch die Prüfung zum Beispiel am Freitag endet und Dein neuer Arbeitsvertrag am Montag beginnt, bis Du Samstag und Sonntag "arbeitslos". Wegen der Krankenversicherung musst Du keine Angst haben, die ist bis 28 Tage nach Arbeitsvertragsende zur Leistung verpflichtet. So dass Du im Krankheitsfalle Leistung erhalten hättest.

Naja jetzt kommt es drauf an ob du bei deinem Arbeitgeber Samstag und Sonntags gearbeitet hast.

Wenn nicht dann ist er nicht verpflichtet irgendwas zu machen es sei denn es wäre an tagen an denen du gearbeitet hast.

Sonst würde es heissen du hast gearbeitet aber ohne versichert zu sein da könnte auch etwas auf ihn zukommen.

Aber so oder so wird sich die Krankenkasse für die zwei Tage das Geld holen und wenn du wissen willst warum " weil es gauner sind "

Aber wegen zwei Tage würde ich mir kein kopf machen. Es gibt schlimmeres und glaube mir mit schlimmer meine ich richtig schlimm. Es gibt Leute die sind verschuldet wegen der Krankenkasse.

Vielen Dank schonmal. Es geht nicht um die 2 Tage, ich muss sie ja nicht bezahlen. Sondern es geht um eine neue Bindungsfrist die dadurch in Kraft tritt und ich nicht aus meiner Versicherung rauskomme. Ich muss jetzt mehrere Monate meine Beiträge zahlen, habe 1000 Euro umkosten wegen 2 Tagen an dem jemand versemmelt hat mich anzumelden.

0
@Georg63

Ich gehe ins Ausland und bin dort Privatversichert, und muss dann zusätzlich meine Versicherung hier bezahlen. Durch die Kosten hier kommt dann durch mehrere Monate so eine Summe zustande.

0

Der Ausbildungsvertrag endet mit dem Tag der schriftlichen Prüfung automatisch, d.h. Dein Chef hätte es richtig gemacht, wenn Du nicht übernommen worden wärst.

Da er Dich übernommen hat, sprich mit der Personalabteilung, die 2 Tage sind Dir bestimmt auch vom Lohn abgezogen worden und noch nachzumelden. Es muss eine Abmeldung zum 30.6. und neue Anmeldung zum 1.7. geben, alternativ auch eine Ummeldung.

Das Problem ist, die Personalabteilung sagt sie haben den Jahresabschluss schon gemacht und es wäre fast unmöglich das nun noch zu ändern. Und sie haben mir auch für diese 2 Tage kein Geld überwiesen bzw diese abgezogen, d.h. ich war anscheinend einfach nicht angestellt.

0
@rossandrews

Ach es geht nicht um 2014, hier einen Lohn zu ändern ist wirklich nicht immer möglich ... wenn der neue Anstellungsvertrag (nach der Ausbildung) erst zum 1.7. beginnt kannst Du es in dem Fall leider nicht ändern und musst 18 Monate warten, bis Du wieder Krankenkasse wechseln darfst.

1

Widerspruch Krankenkasse? Rechnung ü.1000,- € für nicht leibliches Kind

Hey zusammen,

habe meine frau geheiratet, sie hatte schon ein kind, ihr kind habe ich nicht adoptiert.

Jetzt sind wir seit 1,5 jahr getrennt, lassen uns scheiden. Kk habe ich dann auch informiert, dass es nicht mein kind ist. Meine frau ist bis zur scheidung über michversichert. Ihr kind aber nicht mehr. Ihc bekam letzte woche eine rechnung von KK, ich muss über tausend euro an kk zahlen, weil das kind 3 tage im krankenhaus war und und und. Dabei gibt auch einen fragebogen, soll geschrieben werden, wo das kind in der zeit versichert ist/war, da es beidieser kk nicht versichert ist. meine frau gibt mir gar keinen auskunft, sagt ich muss das zahlen und punkt. sie als alleinerziehende zahlt es nicht und will überhaupt damit nichts zu tun haben.

Was sagt ihr? was sagt gesetz? wer kennt sich damit aus?

dane für jede antwort!

...zur Frage

Kann ich eine Nachzahlung an meine Krankenkasse umgehen?

Hallo, es ist etwas kompliziert:

Ich war vom 09.11.2013 bis zum 30.04.2014 nicht krankenversichert, sprich ich habe keine Leistungen vom Arbeitsamt bezogen und war auch nirgends unter Vertrag. Nun bin ich seit Mai wieder Arbeitslosengeld I Empfänger und werde ab Mitte August, sollte sich bis dahin jobmäßig nichts getan haben, zu Arbeitslosengeld II übergehen. Nun habe ich ein Schreiben von meiner Krankenkasse erhalten, dass ich für den o.g. Zeitraum 982,64 € nachzahlen muss, da ich bis zum 13.05.2014 als "freiwilliges Mitglied" versichert war. Nur habe ich mich nie einverstanden erklärt, mich privat versichern zu lassen, geschweige denn dahingehend irgendwas unterschreiben. Mir ist bewusst, dass in Deutschland Versicherungspflicht gilt, aber wer sagt, dass ich mich ausgereschnet bei dieser Krankenkasse hätte privat versichern wollen? Haben die das Recht dazu, mich ohne mein Einverständnis prvivat zu versichern? Wie schon gesagt werde ich, voraussichtlich, bald Hartz4 Empfänger sein und weiß nicht wo ich die 1000 € hernehmen soll, auch eine Ratenzahlung wird schwierig. Gibt es irgendein ein gesetzliches Schlupfloch die Nachzahlung zu umgehen oder evtl. die Chance auf Hilfe vom Amt? Über Antworten würde ich mich sehr freuen, danke!

...zur Frage

Mein Arbeitgeber meldete mich falsch an bei der Krankenkasse

Hallo ich habe ein Problem ich war die ersten zwei Wochen meiner Ausbildung krank davon 2 Tage im Krankenhaus. Der Betrieb hat mich aber erst zum 16.08 angemeldet. Obwohl mein Vertrag ab dem 1.8 gilt. Nun habe ich die krankenhaus rechnung und die arztkosten an der Backe und habe auch kein kg bekommen da ich ja nicht versichert war. Die Aussage von meiner Chefin " ja dann müssen Sie halt jetzt zum Arbeitsamt und sich rückwirkend arbeitslos melden" aber das ist strafbar.

...zur Frage

Kann die gesetzliche Krankenkasse einen arbeitslosen verbieten versicherungslos zu sein und ihn zwingen weiterhin freiwillig versichert sein zu müssen?

Hallo, Ich war eine Zeit lang beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und gleichzeitig gesetzlich krankenversichert. Anschließend habe ich mich aus dem Amt selbständig abgemeldet ,habe dann auch keine Leistungen mehr bezahlt bekommen und aus meinem Ersparten gelebt. Anschliessend gab es eine Phase von 6 Wochen wo ich weiterhin arbeitslos war aber nicht mehr beim Arbeitsamt gemeldet. Also weder das Amt noch ein Arbeitgeber trug die KV kosten. Jetzt habe ich mich mit meiner alten Krankenkasse (DAK) in Verbindung gesetzt und die behaupten ich müsse mich für den Zeitraum der letzten 6 Wochen als ein freiwillig Versicherter Gebühren zurückzahlen und in Zukunft ebenfalls weiterhin bei denen ,,freiwillig" versichert sein. 1. weil man in Deutschland egal was versichert sein muss. 2. Wegen einer angebliche18 monatigen Bindungfrist an die gesetzliche Krankenkasse. ( d.h. man darf 18 monate die krankenkasse nicht wechseln/kündigen und bei mir wäre das nicht vorbei gewesen)

Meine Fragen jetzt. Darf die gesetzliche Krankenkasse rückwirkend für die 6 Wochen mich als freiwillig Krankenversichert einstufen und Gebühren zurückverlangen? Darf die Krankenkasse mich auch weiterhin zwingen bei denen freiwillig versichert zu sein obwohl ich arbeitslos bin und aus meinem Ersparten lebe. Oder kann ich einfach aus der Krankenkasse aussteigen und überhaupt nicht mehr Krankenversichert sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?