vom Arbeitegeber nicht versichert für 2 Tage - ist das sein Recht?

4 Antworten

Was bedeutet "vom Arbeitgeber nicht versichert"? Wenn Dein Ausbildungsvertrag durch die Prüfung zum Beispiel am Freitag endet und Dein neuer Arbeitsvertrag am Montag beginnt, bis Du Samstag und Sonntag "arbeitslos". Wegen der Krankenversicherung musst Du keine Angst haben, die ist bis 28 Tage nach Arbeitsvertragsende zur Leistung verpflichtet. So dass Du im Krankheitsfalle Leistung erhalten hättest.

Naja jetzt kommt es drauf an ob du bei deinem Arbeitgeber Samstag und Sonntags gearbeitet hast.

Wenn nicht dann ist er nicht verpflichtet irgendwas zu machen es sei denn es wäre an tagen an denen du gearbeitet hast.

Sonst würde es heissen du hast gearbeitet aber ohne versichert zu sein da könnte auch etwas auf ihn zukommen.

Aber so oder so wird sich die Krankenkasse für die zwei Tage das Geld holen und wenn du wissen willst warum " weil es gauner sind "

Aber wegen zwei Tage würde ich mir kein kopf machen. Es gibt schlimmeres und glaube mir mit schlimmer meine ich richtig schlimm. Es gibt Leute die sind verschuldet wegen der Krankenkasse.

Vielen Dank schonmal. Es geht nicht um die 2 Tage, ich muss sie ja nicht bezahlen. Sondern es geht um eine neue Bindungsfrist die dadurch in Kraft tritt und ich nicht aus meiner Versicherung rauskomme. Ich muss jetzt mehrere Monate meine Beiträge zahlen, habe 1000 Euro umkosten wegen 2 Tagen an dem jemand versemmelt hat mich anzumelden.

0
@Georg63

Ich gehe ins Ausland und bin dort Privatversichert, und muss dann zusätzlich meine Versicherung hier bezahlen. Durch die Kosten hier kommt dann durch mehrere Monate so eine Summe zustande.

0

Der Ausbildungsvertrag endet mit dem Tag der schriftlichen Prüfung automatisch, d.h. Dein Chef hätte es richtig gemacht, wenn Du nicht übernommen worden wärst.

Da er Dich übernommen hat, sprich mit der Personalabteilung, die 2 Tage sind Dir bestimmt auch vom Lohn abgezogen worden und noch nachzumelden. Es muss eine Abmeldung zum 30.6. und neue Anmeldung zum 1.7. geben, alternativ auch eine Ummeldung.

Das Problem ist, die Personalabteilung sagt sie haben den Jahresabschluss schon gemacht und es wäre fast unmöglich das nun noch zu ändern. Und sie haben mir auch für diese 2 Tage kein Geld überwiesen bzw diese abgezogen, d.h. ich war anscheinend einfach nicht angestellt.

0
@rossandrews

Ach es geht nicht um 2014, hier einen Lohn zu ändern ist wirklich nicht immer möglich ... wenn der neue Anstellungsvertrag (nach der Ausbildung) erst zum 1.7. beginnt kannst Du es in dem Fall leider nicht ändern und musst 18 Monate warten, bis Du wieder Krankenkasse wechseln darfst.

1

arztrechnung borreliose

es geht um eine vorabklärung von Borreliose.. (die hat sich nicht bestätigt)... habe die abklärungskosten der krankenkasse eingeschickt..diese wurde retouniert mit der Bemerkung dies gehe unter Unfall und dazu ist meine krankenkasse nicht verpflichtet... hab dann meinen Arzt kontaktiert der mir sagte, da es sich nur um eine vorabklärung handle, lauft dies über Krankheit und die krankenkasse ist somit verpflichtet. dies habe ich so der krankenkasse geschildert, 4 tage später, ein Brief der krankenkasse in dem stand: sie haben sich mit meinem Arzt in Verbindung gesetzt und und gesagt, da es von einem zeckenbiss kam geht es nach Unfall..nur hatte ich gar nie einen zeckenbiss und mein Arzt hat mir 4 tage zuvor versichert,dass es sich um Krankheit handelt, aber die KK meistens ein bisschen blöd tun, bevor sie zahlen.. was soll ich tun? :(

...zur Frage

Hilfe bei Schwangerschaft / Zyklus berechnen - Affäre behauptet sie sei schwanger?

Hallo ich bräuchte einmal eure Hilfe.

Es geht darum dass ich vor einiger Zeit mit einer Frau eine kurze Affäre hatte und sie nun sagt sie sei schwanger. Kurz zur Ausgangslage: wir haben uns kennen gelernt, es hat etwas gefunkt und wir haben uns dann nochmal privat getroffen. Wir hatten da auch miteinander geschlafen, wir hatten ein Kondom benutzt und dabei ist auch nichts schief gegangen. Zumal hatte ich sie so verstanden dass sie die Pille auch noch nimmt (nein ich hab nicht direkt gefragt).

Ich hatte damals schon gesagt dass ich nicht auf der suche nach einer festen Partnerschaft bin und für sie schien es in Ordnung. Vor 2 Tagen kam nun eine böse Nachricht warum ich mehrere Tage nichts von mir hören lasse und und und. Ich habe ihr nochmals gesagt, dass wir uns gerne nochmal treffen können und dass ich aber definitiv nicht an einer festen Beziehung interessiert bin. Darauf sagt sie, sie wäre es aber doch, das wäre wohl untergegangen. Gut dann sage ich dann treffen wir uns beser nicht mehr da ich ja nichts festes will. Punkt.

Nun zu des Pudels Kern:

Heute 2 Tage später bekomme ich einen Nachricht von ihr sie sei mit ihrer Periode 1 Woche überfällig, ich solle mich bitte melden. Hab ich natürlich. Sie sagt naja sie hätte eigentlich Donnerstag ihre Blutung bekommen müssen. Ich sage OK, schlecht, aber wir hatten ja Kondom und Pille. Nein sie nimmt keine Pille (?!). Trotzdem gut Kondom war auf jeden Fall intakt. Ich sag sie soll halt einen Test machen. Ja macht sie heute Abend. Was mich jetzt stutzig macht, wir hatten aber genau Donnerstag vor 35 Tagen Sex gehabt, d.h. dann wäre sie weit mehr als 1 Woche überfällig oder selbst eine 35tägige Peridode vorausgesetzt, sie hätte sie zu dem Zeitpunkt als wir Sex hatten ihre Tage haben müssen (war definitiv nicht so) und wäre vermutlich noch nicht fruchtbar gewesen wenn zu dem Zeitpunkt. Oder liege ich da jetzt komplett falsch. Sollte sie die Tage kurz vor unserem Treffen gehabt haben, wäre es nochmal deutlich mehr als 35 tägige Periode

Was mich stutzig macht ist, dass das genau dann kommt als ich sagte dass ich definitiv nichts festes will und dass es rechnerisch nicht hinhaut und sie am Telefon doch sehr, sehr gelassen war... Natürlich hab ich die Hosen gestrichen voll, ein Kind wäre gerade recht ungünstig. Sollte es so sein, muss und werd ich natürlich die Verantwortung übernehmen, aber das ist doch alles sehr seltsam.

Ich wüsste nur nicht wie ich mir wirklich Klarheit verschaffen kann. Ich kann es ja nicht überprüfen ob sie wirklich schwanger ist und wenn dann von mir?

...zur Frage

Muss das Arbeistamt Leistungsempfänger Krankenversichern? Die Krankenkasse verweigert die Versicheru

Ich hoffe, dass jemand schnell ( wegen Fristen) eine passende Idee hat....

Meine Tochter ( sie ist jetzt 22, wir Eltern Privatversichert und Beihilfeberechtigt/ Land BW ) hat vorletztes Jahr ihre Ausbildung abgebrochen. Bis dahin war sie pflichtversichert. Anschließend wollte sie einen neuen Ausbildungsplatz suchen, was ihr nicht gelungen ist. Während dieser Zeit hat sie keine freiwilligen Beiträge an ihre Versicherung bezahlt. Leider hat sie uns damals nichts erzählt und wir haben es erst jetzt durch die gegebenen Umstände erfahren, sonst hätte ich sie für diese Zeit mit-versichern können. Letztes Jahr hat sie sich endlich beim Arbeitsamt gemeldet und auch Leistungen vom Arbeitsamt erhalten. Sie musste- während sie arbeitslos gemeldet war- für paar Tage ins Krankenhaus und wurde operiert. Seit 1.1.2014 hat sie wieder einen Ausbil-dungsplatz und wird weiterhin von ihrer alten Versicherung versichert.

Vor paar Tagen hat sie einen Mahnbescheid erhalten: sie soll ihre Krankenhauskosten bezahlen! Es hat sich rausgestellt, das das Arbeitsamt sie damals nicht versichern konnte, da sie bei der Versicherung noch offene Beiträge hatte. Die Versicherung besteht darauf, diese Beträge zuerst zu begleichen, bevor das Arbeitsamt sie Nachversichert. Komisch ist nur, dass ihr jetziger Arbeitgeber sie ohne Nachzahlung oder irgendeine Forderung bei ihrer alten Versicherung versichern konnte.

Was sollen wir jetzt tun? Hat jemand eine Idee? - Vielleicht einen Teil ( 80 % ) der Rechnung über meine Beihilfe bezahlen zu lassen? Geht es auch ohne das jemand Krankenversichert ist?
- Eine Nachfrage bei meiner Versicherung hat ergeben, dass eine Krankenversicherung für sie rückwirkend leider nicht möglich ist. - Eine Nachzahlung bei ihrer Versicherung wäre auch keine gute Idee, da die Summe für die Nachzahlung und die Krankenhausrechnung etwa gleich viel sind. - Oder das Arbeitsamt anwaltlich anschreiben?

Ich sage jetzt schon für brauchbare Ideen VIELEN DANK...

...zur Frage

Krankenversicherung bei vorgeschriebenen Zwischenpraktikum?

Hallo,

ich bin aktuell Werkstudent und da ich über 450€ verdiene über eine studentische Krankenversicherung (ca. 90€ pauschal im Monat) versichert.

Nächstes Semester beginnt mein Praxissemester, in welchem in ein vorgeschriebenes Pflichtpraktikum ableisten darf. Ich werde während des Praktikums ein monatliches Entgelt von ca. 1600€ bekommen.

Nach Recherche im Internet bezüglich der Krankenkasse bin ich darüber gestolpert, dass ich mich für die Zeit des Praktikums wieder familienversichern kann, da ich nach §6 Abs. 1 Nr. 3 SGB V Versicherung frei bin und das, laut diverser Website auch unabhängig vom Entgelt.

Als mich dann bei der Krankenkasse ummelden wollte, um mir die 90€ im Monat zu sparen, wurde das verneint wegen meines zu hohen Entgeltes während es Praktikums.

Wer hat nun Recht? Internet oder Krankenkasse?

Besten Dank

P


...zur Frage

Kann die gesetzliche Krankenkasse einen arbeitslosen verbieten versicherungslos zu sein und ihn zwingen weiterhin freiwillig versichert sein zu müssen?

Hallo, Ich war eine Zeit lang beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und gleichzeitig gesetzlich krankenversichert. Anschließend habe ich mich aus dem Amt selbständig abgemeldet ,habe dann auch keine Leistungen mehr bezahlt bekommen und aus meinem Ersparten gelebt. Anschliessend gab es eine Phase von 6 Wochen wo ich weiterhin arbeitslos war aber nicht mehr beim Arbeitsamt gemeldet. Also weder das Amt noch ein Arbeitgeber trug die KV kosten. Jetzt habe ich mich mit meiner alten Krankenkasse (DAK) in Verbindung gesetzt und die behaupten ich müsse mich für den Zeitraum der letzten 6 Wochen als ein freiwillig Versicherter Gebühren zurückzahlen und in Zukunft ebenfalls weiterhin bei denen ,,freiwillig" versichert sein. 1. weil man in Deutschland egal was versichert sein muss. 2. Wegen einer angebliche18 monatigen Bindungfrist an die gesetzliche Krankenkasse. ( d.h. man darf 18 monate die krankenkasse nicht wechseln/kündigen und bei mir wäre das nicht vorbei gewesen)

Meine Fragen jetzt. Darf die gesetzliche Krankenkasse rückwirkend für die 6 Wochen mich als freiwillig Krankenversichert einstufen und Gebühren zurückverlangen? Darf die Krankenkasse mich auch weiterhin zwingen bei denen freiwillig versichert zu sein obwohl ich arbeitslos bin und aus meinem Ersparten lebe. Oder kann ich einfach aus der Krankenkasse aussteigen und überhaupt nicht mehr Krankenversichert sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?