Vollzeitjob und Bafög: Exmatrikulation oder Rückforderung?

3 Antworten

Man muss jede Änderung dem Bafög-Amt anzeigen und wenn du zum 18.05. eine Vollzeitbeschäftigung angenommen hast, so kannst du nicht mehr studieren. Also, Exmatrikulation und das ist völlig korrekt, dass das Bafög-Amt das einfordert. Gehe zum Studierendensekretariat und erledige die Formalitäten. Nur um den Semesterbeitrag "abzusitzen" , das dürfte doch bei einer Vollzeitbeschäftigung wohl keine große Rolle mehr spielen, oder? Unser Sohn bekam die Bafög-Zahlungen "unter Vorbehalt". Nach Beendigung des Studiums musste er noch einmal alles vorlegen und dann kam die Abschlussrechnung.

Hi,

das ist vom Amt nicht korrekt.

Das Amt kann dich nicht zwingen dich exmatrikulieren und du kannst jederzeit - auch völlig freiwillig - auf die Zahlungen verzichten. Da es ein Teildarlehen ist machen das einige, um zB später keine Schulden zu haben. Auch spielt das Datum der Exmatrikulation keine Rolle, da du bereits ab der Entscheidung das Studium nicht mehr zu Ende zu führen kein Bafög mehr zusteht.

Du hast alles richtig gemacht und statt das zu unterstützten, motzt das Amt - absolut grundlos - rum. Besprich das am besten mal persönlich mit dem Leiter des Bafög-Amts.

Du kannst auch eingeschriebener Student sein und trotzdem Vollzeit arbeiten. Du bist ab dem Moment nur noch "Teilzeitstudent". Auch ich kenne einige die über 20 Stunden/Woche arbeiten waren um ihr Studium zu finanzieren (und damit als Vollzeitarbeitnehmer und Teilzeitstudent gelten) oder auch Menschen, die von ihrem AG dazu ermutigt wurden noch einige Vorlesungen zu besuchen bzw. Prüfungen zu schreiben. Du bist also nicht gezwungen dich zu exmatrikulieren, solange du Bafög-Amt bescheid gibst, Kindergeldstelle, Krankenversicherung etc. Du darfst ab sofort bloß kein Nutzen mehr aus dem Studenten-Status genießen. Solange du das nicht tust (wie zB Kindergeld bekommen, Studenten-KV sein etc) bist du rechtlich auf der sicheren und richtigen Seite. 

Beide Alternativen, die du nennst sind nicht so korrekt. Ich würde eher mit dem Amt reden, dass du auf Bafög verzichtest und kein Geld mehr haben willst. Alles andere geht die nichts an und ist auch nicht die Baustelle des Bafög-Amts.

prinzipiell könnte es dir egal sein, heb das Geld auf bis zum Semesterende und zahl denen zurück was die zurück haben wollen (wenn überhaupt).

Bekomm ich trotz Exmatrikulation BaföG?

Moin,

ich habe vor einem Jahr für einen Semester Informatik studiert und für das Semester Bafög bekommen. Das war mein erstes Studium und als ich gemerkt habe, dass es nicht das richtige Fach ist, habe ich den Semesterbeitrag für das nächste Semester nicht bezahlt und wurde somit exmatrikuliert. Ich wusste nicht, dass man sich beim BaföG amt seperat abmelden musste und habe einen Semester lang BaföG bekommen, ohne Student zu sein. Was sind nun die Konsequenzen, wenn ich Bafög für mein neues Fach beantrage?

Gruß

...zur Frage

Exmatrikulation noch vor Studienbeginn?

Wie oben schon beschrieben, möchte ich mich nachdem ich mich vor einigen Wochen erst immatrikuliert hatte nun wieder ausschreiben, obwohl ich Gebühren und alles schon zugesandt hatte. Grund dafür, dass die Zulassung für Medizin erst so spät erfolgte... naja nun habe ich ja noch gar nicht studiert, wie läuft das nun genau ab ? Fülle ich einfach den Antrag auf Exmatrikulation aus? Und bekomme ich meinen Semesterbeitrag zurück ? Dankeschön !

...zur Frage

Eltern Hartz 4 - Ich BAföG - Abzüge?

Hallo lieber User,

ich bin 22 Jahre alt, habe nun mein Abitur und beginne bald mit einem Studium.

Meine Eltern beziehen Hartz 4. Ich wohne bei meinen Eltern zu Hause (und werde es auch während des Studiums tun), gehöre somit zu der Bedarfsgemeinschaft. Deshalb wird auch mein Mietanteil vom Amt gezahlt und meine Eltern kriegen halt auch Geld für mich vom Amt.

Mit dem Beginn des Studiums bin ich ja BAföG-Berechtigt, weshalb ich aus der Bedarfsgemeinschaft ausscheide, weshalb meine Eltern kein Geld mehr für mich vom Amt bekommen und mein Mietanteil auch nicht mehr vom Amt gezahlt wird.

537 Euro würde ich bekommen. Davon muss ich monatlich 340 fürs Studium abgeben. Wohnung müsste ich ja auch noch bezahlen. Da bleibt nicht viel übrig.

Nun stellt sich mir die Frage, ob das Amt meiner Mutter das Geld kürzt, wenn ich neben dem Studium arbeite. Und wie sieht es mit dem Kindergeld aus?

...zur Frage

Muss man Bafög bei einer exmatrikulation zurückzahlen?

Wenn man ein Semester lang studiert hat und für jenes Semester bafög bekommt, sich dann aber gegen Ende des Semesters exmatrikuliert, um nach einem Jahr was anderes zu studieren. muss man dann das Geld was man in den 6 monaten bekommen hat, als man noch an der Uni eingeschrieben war, wieder an das Bafög amt zurückzahlen?

...zur Frage

Bafög Amt Exmatrikulationsbescheinigung nicht fristgerecht einreichen?

Hallo, ich habe mich zum Wintersemester an einer Uni in Düsseldorf eingeschrieben und war sehr unglücklich mit meinem Studienfach. Also habe ich sehr schnell gemerkt, dass ich das Studium abbrechen möchte und war mir dann letzte Woche sicher, dies habe ich dann auch dem Bafög Amt mitgeteilt, damit ich keine unrechtmäßigen Zahlungen erhalte. Nun fordert das Amt schon bis zum 17.12 die Exmatrikulationsbescheinigung ein.

Mein Problem ist allerdings, dass ich den Studierendenausweis (gleichzeitig Semesterticket) wahrscheinlich bei der Exmatrikulation abgeben muss und ich das Semesterticket dringend brauche und gerne noch bis Anfang Januar eingeschrieben bleiben würde (auch wegen der Familienversicherung).

Was passiert also wenn ich mich erst Anfang nächsten Jahres exmatrikuliere? Kann das Bafög Amt dann irgendwas dagegen machen? Oder was würdet ihr mir stattdessen raten?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, bin echt am verzweifeln. Danke schon mal.

...zur Frage

Ordnungswidrigkeitsverfahren Studienabbruch Bafög Amt zu spät mitgeteilt?

Hallo!

Meine Freundin befindet sich in der unangenehmen Lage ein Schreiben von ihrem Bafög Amt bekommen zu haben mit der Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens. Sie hat nach dem Abbruch ihres Studiums keine Leistungen mehr bezogen (also keinen Antrag mehr auf Weiterföderung gestellt gehabt) und auch keine Sekunde nach ihrem Abbruch noch Bafög erhalten. Allerdings hat sie vergessen die Exmatrikulation zu schicken. Letzten Endes hat sie ja aber keine Geldleistungen bekommen, für die Monate nach der Exmatrikulation. Jetzt ist meine Frage: wenn sie die Ordnungswidrigkeit zugibt (dass sie das nicht rechzeitig gemeldet hat) mit welcher Geldbuße muss sie dann rechnen? Gildet dieser Fall als Bagatelle? Im Prinzip ist das Bafög Amt ja nicht zu Schaden gekommen. Kann man ihre Vergesslichkeit als Fahrlässigkeit begründen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?