Vollzeit regelung

1 Antwort

Nein, dein Arbeitgeber darf dich so nicht beschäftigen. Die Grenzen hast du selber schon benannt. Hier der Link dazu: http://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__3.html So steht es im Arbeitszeitgesetz. Im § 7 dieses Gesetzes sind Ausnahmen geregelt. 8 Stunden am (Arbeits)Tag sind die Regel alles andere sind Ausnahmen.

Danke für die Antwort aber wie sieht es aus wenn der Betrieb dauerhaft unterbesetzt ist? (seit 2-3 Jahren mit 3 Mann unterbesetzt)

0
@Mennimetz

Nur der Arbeitgeber kann Abhilfe schaffen. Allerdings nicht dadurch, dass er euch regelmäßig länger arbeiten lässt. Du kannst dich an das zuständige Gewerbeaufsichtsamt wenden. Die behandeln Informationen/Anzeigen auch vertraulich. Von alleine wird euer Arbeitgeber wohl nichts ändern.

0

Arbeitsrecht und Versetzung?

Ich bin Chemikant auf Wechselschicht Vollzeit. Darf mich mein Arbeitgeber....

a) einfach auf Tagschicht einteilen mit erheblichen Lohnverlust? b) einer Stelle zuweisen, die nichts mit der Arbeit eines Chemikanten zutun hat?

Vielen Dank!

...zur Frage

Teilzeit im Vertrag / Vollzeit in der Realität?

Der Sohn eines Freundes hat letztes Jahr 2017 siene Schule beendet und möchte noch ein bisschen Geld verdienen, bevor er mit Studium enfängt. Deshalb hat er kurz nach den Sommerferien einen Aushilfsjob angenommen.

Mein Freund hat mir mal von dem Arbeitsverhältnis seines Sohnes erzählt und mir die Details geschildert.

Der Sohn ist laut vertrag als Teilzeitkraft (Arbeitszeit: 08:00-14:00 Uhr) eingestellt. Doch bis jetzt kam es die dazu, dass er um 14 Uhr Feierabend hatte. Er Arbeitet meisten bis 16 Uhr, ode sogar bis 17 Uhr. Warum macht der Arbeitgeber so etwas? Hat es für den Arbeitsgeber steuerliche Vorteile?

...Es muss noch erwähnt werden, dass die Überstunden (alles nach 14 Uhr) in einem Überstundenkonto gespeichert werden und ab 100 Überstunden entweder ausgezahlt oder als zusätzliche Bezahlte Urlaubstage genommen werden können.

Ist das gesetzlich erlaubt, was der Arbeitgeber macht?

...zur Frage

Vertragliche Kündigungsfrist für Arbeitnehmer verkürzbar?

Vorab: Ich frage nicht für mich, so alt bin ich noch nicht^^, aber:

Wenn jemand über 12 Jahre in einem Betrieb ist , verlängert sich ja die gesetzliche Kündgungsfrist auf 5 Monate.

Im Arbeitsvertrag ist nun geregelt, dass die Kündigungsfristen den gesetzlichen entsprechen und dass sich die Fristen für Arbeitnehmer genau so wie für den Arbeitgeber verlängern.

Ist es möglich, dennoch - sagen wir in 3 Monaten statt 5 - da rauszukommen mit einer regelmäßigen Kündigung, weil das gegen das Gesetz ist? Oder muss man sich um einen Aufhebungsvertrag kümmern?

Unten ein Anhang aus dem Vertrag mit dem Wortlaut.

...zur Frage

Gründung einer GbR - Rechtliche Frage

Ich möchte mit meinem Partner eine GbR Gründen. Ich bin derzeit Student, mein Partner arbeitet Vollzeit in einer Firma. Wenn wir jetzt beide ein Unternehmen gründen, wie sieht es mit den rechtlichen Grundlagen und den Abgaben aus? Wenn er ja ein Nebengewerbe hat, muss er keine Krankenkassenbeiträge etc. bezahlen, das macht ja schon sein Arbeitgeber. Bei mir bin ich mir nicht so sicher, werde ich dann zum Privatpatienten, weil ich selbstständig bin? Oder gibt es dort eine komplett andere Regelung.

...zur Frage

Wann muss der Chef das bestehen der Probezeit verkünden?

Hallo zusammen,

gibt es eine gesetzliche Regelung, wann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Bescheid geben muss ob die Probezeit bestanden ist oder nicht? Oder ist das eher Freundlichkeit, wenn der Arbeitgeber einem frühzeitig Bescheid gibt ob die Probezeit bestanden ist oder nicht?

...zur Frage

Lohn gezahlt aber nicht gearbeitet, Minijob?

Hallo liebe Community, habe bis vor kurzem in einem Minijob Verhältnis gearbeitet, jedoch erfolgte dies ohne vertragliche Regelung. Der Lohn wurde eingie Monate weiter gezahlt jedoch wurde mir keine Arbeit angeboten. Nun habe ich das ganze mündlich gekündigt aber mein "Arbeitgeber" hat nun die Anforderung gestellt, das ich das erhaltene Geld zurück zahle. Dies ist momentan nicht möglich. Jetzt die Frage, kann der "Arbeitgeber" das Geld einklagen? Hoffe ich konnte es einigermaßen verständlich schildern. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?