Vollzeit regelung

1 Antwort

Nein, dein Arbeitgeber darf dich so nicht beschäftigen. Die Grenzen hast du selber schon benannt. Hier der Link dazu: http://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__3.html So steht es im Arbeitszeitgesetz. Im § 7 dieses Gesetzes sind Ausnahmen geregelt. 8 Stunden am (Arbeits)Tag sind die Regel alles andere sind Ausnahmen.

Danke für die Antwort aber wie sieht es aus wenn der Betrieb dauerhaft unterbesetzt ist? (seit 2-3 Jahren mit 3 Mann unterbesetzt)

0
@Mennimetz

Nur der Arbeitgeber kann Abhilfe schaffen. Allerdings nicht dadurch, dass er euch regelmäßig länger arbeiten lässt. Du kannst dich an das zuständige Gewerbeaufsichtsamt wenden. Die behandeln Informationen/Anzeigen auch vertraulich. Von alleine wird euer Arbeitgeber wohl nichts ändern.

0

Vertragliche Kündigungsfrist für Arbeitnehmer verkürzbar?

Vorab: Ich frage nicht für mich, so alt bin ich noch nicht^^, aber:

Wenn jemand über 12 Jahre in einem Betrieb ist , verlängert sich ja die gesetzliche Kündgungsfrist auf 5 Monate.

Im Arbeitsvertrag ist nun geregelt, dass die Kündigungsfristen den gesetzlichen entsprechen und dass sich die Fristen für Arbeitnehmer genau so wie für den Arbeitgeber verlängern.

Ist es möglich, dennoch - sagen wir in 3 Monaten statt 5 - da rauszukommen mit einer regelmäßigen Kündigung, weil das gegen das Gesetz ist? Oder muss man sich um einen Aufhebungsvertrag kümmern?

Unten ein Anhang aus dem Vertrag mit dem Wortlaut.

...zur Frage

Vollzeit-Studium - Arbeitgeber bezahlt auch Monatslohn?

Gibt es sowas, wo der Arbeitgeber den Angestellten/Arbeiter wegen Weiterbildung auf eine Universität/Fachhochschule schickt, so das der Arbeitnehmer in Vollzeit studieren kann und trotzdem den üblichen Monatslohn vom Chef bekommt um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten? Oder sowas ähnliches?

Wer kann dazu was berichten...

...zur Frage

Gründung einer GbR - Rechtliche Frage

Ich möchte mit meinem Partner eine GbR Gründen. Ich bin derzeit Student, mein Partner arbeitet Vollzeit in einer Firma. Wenn wir jetzt beide ein Unternehmen gründen, wie sieht es mit den rechtlichen Grundlagen und den Abgaben aus? Wenn er ja ein Nebengewerbe hat, muss er keine Krankenkassenbeiträge etc. bezahlen, das macht ja schon sein Arbeitgeber. Bei mir bin ich mir nicht so sicher, werde ich dann zum Privatpatienten, weil ich selbstständig bin? Oder gibt es dort eine komplett andere Regelung.

...zur Frage

Wann muss der Chef das bestehen der Probezeit verkünden?

Hallo zusammen,

gibt es eine gesetzliche Regelung, wann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Bescheid geben muss ob die Probezeit bestanden ist oder nicht? Oder ist das eher Freundlichkeit, wenn der Arbeitgeber einem frühzeitig Bescheid gibt ob die Probezeit bestanden ist oder nicht?

...zur Frage

Lohn gezahlt aber nicht gearbeitet, Minijob?

Hallo liebe Community, habe bis vor kurzem in einem Minijob Verhältnis gearbeitet, jedoch erfolgte dies ohne vertragliche Regelung. Der Lohn wurde eingie Monate weiter gezahlt jedoch wurde mir keine Arbeit angeboten. Nun habe ich das ganze mündlich gekündigt aber mein "Arbeitgeber" hat nun die Anforderung gestellt, das ich das erhaltene Geld zurück zahle. Dies ist momentan nicht möglich. Jetzt die Frage, kann der "Arbeitgeber" das Geld einklagen? Hoffe ich konnte es einigermaßen verständlich schildern. LG

...zur Frage

"Corporate-owned life insurance" auch in Deutschland?

Hallo,

die drei Absätze Einleitung könnt ihr auch überspringen.

ich habe gerade den Film Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte von Michael Moore gesehen, in dem es u.a. um die sogenannten Corporate-owned life insurances geht.

Im Prinzip sind das Lebensversicherungen, die nicht nur der Arbeitgeber zahlt, sondern bei denen auch der Arbeitgeber als Begünstigter eingetragen ist (!). Der Arbeitgeber profitiert also vom Tod der Arbeitnehmer.

Eigentlich war das für leitende Angestellte gedacht, dessen plötzlicher Tod dem Unternehmen enormen Schaden zufügen würde. Im Film geht es dann darum, dass das Prinzip in den USA auch ohne Zustimmung der Arbeitnehmer erlaubt ist (laut Wikipedia: war) und aggressiv bei kleinen Angestellten angewendet wird.

Nun meine eigentliche Frage: Gibt es Versicherungen auf das Leben der Arbeitnehmer, bei denen der Arbeitgeber der Begünstigte ist, auch in Deutschland oder in der EU?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?