Vollstreckungsbescheid vom Inkasso rechtens

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Recherchiere, ob du zu dem Zeipunkt unter der im Titel angegebenen Adresse gewohnt hattest. Ansonsten MUSS das Mahngericht aber Akten dazu haben. Beispielsweise zur korrekten Zustellung des Mahnbescheids und Vollstreckungsbescheides.

Mit der Frage nach der Vertragsgrundlage für das alles, da kommst du natürlich nicht weit. Wenn ein Titel existiert, gilt allgemeinhin das Argument, dass man sich rechtzeitig hätte wehren müssen.

Zum Zeitschinden lass dir vom Inkasso eine Vollmacht im Original zusenden. "Hallo Inkasso. Zur Prüfung der Forderung senden Sie mir eine Vollmacht im Original zu, sowie eine Forderungsaufstellung, bereinigt um die verjährten Zinsen und sonstigen verjährten Anteile."

weder der gläubiger noch das Gericht kann mir sagen wofür ich da zahlen sol

Spielt auch keine Rolle.

Es gäbe da keine unterlagen mehr muss dass Inkasso mir nachweisen wofür ich da zahlen soll ich wüsste auch nicht dass ich da schulden hatte

Nein, wenn die Forderung tituliert ist, gibt es da nichts mehr zu rütteln.


Allerdings, wenn die 18 Jahre lang nicht versucht haben zu vollstrecken, so würde ich mir einen Anwalt nehmen und auf die Verwirkung der Forderung hin argumentieren.

Komme aus der Branche - da wird zwar oft und gerne getrickst aber das die CreFo Titel fälscht kann ich mir nicht vorstellen

scann den VB mal ein und verlinke (Namen und Anschrift abdecken)

Seid wann bekommt man den abbezahlten Vollstreckungsbescheid ausgehändigt?

Hallo ihr lieben! ich hab ein Problem, hab 2000 einen Vollsteckungsbescheid bekommen und ihn bis 2002 u.a. an Ra und Gerichtsvollzieher abbezahlt.

Es handelt sich um Forderungen vom Versandhaus Quelle.

habe seit 2002 keine neue post von quelle, ra oder GV mehr bekommen und war bis dato der meinung, dass die sache erledigt ist. im letzten schreiben vom gv steht, dass er die zwangsvollstreckung einstellt, da der geforderte betrag bezahlt ist und dass er den vollstreckungsbescheid an den gläubiger zurücksendet.

wer ist den der gläubiger, der antragsteller im vb, das ist Quelle? oder ist es der ra, der Prozeßbevollmächtigte?

seit jan/ 2010 bekomme ich nun post von einem Inkasso, welches angibt im auftrag von quelle ag die forderungen einzutreiben?

wie kommt das unternehmen an den vb? über den damaligen ra oder direkt von quelle?

ich hab das inkasso gebeten, den vb und alle unterlagen auch vom insolvenzverwalter von quelle zuzusenden. der vb kam in kopie nur an.

hab daraufhin dort angerufen, man hat mich ausgelacht, man bräuchte diese nachweise nicht und ich soll zahlen usw.

habe alle noch brauchbaren unterlagen rausgesucht und kopiert hingeschicht ( kontoauszüge). man antwortet mir nicht drauf. sind die belege nichts mehr wert, dass die forderung beglichen ist?

Der damalige gv hat keine unterlagen mehr darüber! was soll ich tun?

danke

...zur Frage

Hilfe Vollstreckungsbescheid, was tun?

Ich habe am Samstag ein Vollstreckungsbescheid gekriegt, da ich versäumt habe zu zahlen, was mache ich jetzt, wenn ich nicht das Geld aufeinmal zahlen kann? Woher weiß ich wer der Gläubiger ist?

...zur Frage

Wie vorgehen, wenn Inkassofirma mit gerichtlichen Schritten droht?

Hallo,

dank einer Streitigkeit mit der Credit & Collections Service GmbH bin ich nun auch Teil dieser Community :) Die Ausgangsposition möchte ich nur kurz beschreiben.

Am 20.01.2017 habe ich einen Brief erhalten, dass der Versuch 2,99€ (Einkauf im nächsten Nahkauf) abzubuchen fehlgeschlagen ist. Dadurch wurde die Inkassofirma CSS Inkasso beauftragt, das Geld einzufordern. Forderung: 2,99€ Hauptforderung, 2,40€ Bankrücklastschriftskosten, 15€ Adressermittlungskosten, 9,90€ Verzugsschaden der Ingenico Payment Services GmbH, 33,75€ Geschätsgebühr (§§ 280 , 241 , 286 BGB , NR. 2300 VV RVG) und 6,75€ Auslagen (§§ 280 , 241 , 286 BGB , Nr. 7002 VV RVG). Natürlich habe ich fleißig im Internet recherchiert, da mir eine Gesamtforderung von 70,79€ bei einer Hauptforderung von 2,99€ etwas zu hoch erschien. Zum Schluss gekommen bin ich, dass Verzugsschaden, Geschäftsgebühr und Auslagen gar nicht von mir getragen werden müssen (sofern noch keine Mahnung erfolgt ist). Also habe ich aufgerundet 25€ (Hauptforderung, Bankrücklastschritskosten, Adressermittlungskosten) direkt an Nahkauf überwiesen und den Fall für mich als abgeschlossen erklärt und es auch so der Inkassofirma mitgeteilt. Heute habe ich einen weiteren Brief (im Titel "2. Mahnung - Ihre girocard-Zahlung...") erhalten, dass nur eine Teilzahlung von 25€ erfolgt ist und sie deshalb den Restbetrag von 45,79€ fordern. Sollte der Betrag bis zur gesetzten Frist (15.02.2017) nicht überwiesen worden sein, werde CSS Inkasso gerichtliche Schritte gegen mich einleiten. Zudem würden sie sich vorbehalten, den Forderungsbetrag gemäß § 28a Abs. 1 Nr. 4 Bundesdatenschutz an die SCHUFA Holding AG zu übermitteln (soweit ich nach Eintritt der Fälligkeit der Forderung mindestens zweimal schriftlich gemahnt wurde, zwischen der ersten mahnung und der Übermittlung mindestens vier Wochen liegen und ich die Forderung nicht bestritten habe)

Da ich zum zweiten Brief keine Tipps im Internet finden konnte, erhoffe ich mir hier etwas Rat.

Vielen Dank fürs lesen!

...zur Frage

Dürfen Inkasso Gebühren so hoch sein, kann man sich wehren?

Schulden bei Gläubiger: 43,94€

Inkassogebühren:54,00€

Ist dies gerechtfertigt?

...zur Frage

Forderung Inkasso. Zu hoch?

Hallo.

Ich habe Anfang des Monats ein Schreiben erhalten von der mir bis dato unbekannten Inkassofirma Axactor GmbH. Betreff des Schreibens war:

"Lassen Sie sich beschenken!"

Dann wurde mir das Angebot unterbreitet, statt der noch offenen Gewsamtforderung von 855,11€ bis zum 17.11. lediglich 214,00€ (25% der Gesamtforderung) zu zahlen.

"Nach Fristablauf ist das Angebot hinfällig und die Gesamtforderung ist sofort zu zahlen. Die Fälligkeit der Gesamtforderung bleibt von diesem Angebot unberührt."

Jetzt kam mir aber die Gesamtforderung ziemlich hoch vor, auch konnte ich mit der Inkassofirma nichts anfangen. Also habe ich die Inkassofirma angeschrieben, sie sollen mir bitte eine Auflistung der Forderungen schicken, habe nach einer Vollmacht gefragt, nach einer Kopie des Vollstreckungsbescheides und habe darauf hingewiesen, dass Zinsen nach 3 Jahren verjähren.

Gleichzeitig habe ich auch geschrieben, dass das Angebot lediglich 25% zu zahlen sehr verlockend ist, ich aber erst ab Dezember auf das Angebot eingehen kann.

Heute bekomme ich ein Antwortschreiben. Titelkopie, Forderungsaufstellung und Vollmacht waren in Kopie enthalten. Allerdings ist die Inkassofirma jetzt von dem Abgebot zurückgetreten und will nun bis zum 30.11. wieder den kompletten Betrag von plötzlich 856,60€ (beim letzten Schreiben waren es noch 855,11€).

Der Vollstreckungsbescheid ist vom 01.04.2009. Laut Forderungsaufstellung wurden aber bis zum 20.11.2017 Zinsen berechnet. Was mir ebenfalls aufgefallen ist: Die eigentliche Forderung lt. Vollstreckungsbescheid war 480,91€. Warum sollte ich da bei dem mit unterbreiteten Angebot nur 214,00€ bezahlen? Ist ja gut für mich. Aber so ganz verstehe ich das nicht.

Wie gehe ich jetzt am Besten vor? So ganz seriös ist mir das alles nicht. Richtig ist, ich habe Schulden. Diese Schulden würde ich auch zahlen. Habe ich ja auch in meinem Antwortschreiben gesagt. Allerdings ging es da um das mir unterbreitete Angebot lediglich 25% der Gesamtforderung zu zahlen ... und erst ab Dezember.

Danke schon im Vorraus für die Hilfe.

...zur Frage

Inkassokosten zahlen oder nicht?

Muß ich die überteuerten Zusatzkosten des Inkasso bezahlen oder nicht ? Und an wen zahle ich ,an Inkasso oder Gläubiger ? Möchte in Raten zahlen !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?