Vollstreckungsbescheid an Arbeitsstelle des Schuldners schicken?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die 2 Wochen Frist nach dem Mahnbescheid ist vorüber? Dann beantrage einen Vollstreckungsbescheid und warte die Einspruchsfrist ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an, was du willst. Soll der Bescheid nur zugestellt werden mit Empfangsbestätigung, dann ja. Oder willst du gleich vollstrecken lassen zB. Lohnpfändung. Dann auch gute Idee. Du solltest aber NIE durchblicken lassen, wie du zu den Daten gekommen bist, sonst ist Schluss mit Facebook.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Musiquelle
02.11.2012, 19:22

Naja, mein Hauptziel ist natürlich, dass ich meine 500 EUR wieder bekomme. Da er ja vorher arbeitslos war, gab es kein zu pfändendes Geld nehme ich an. Jetzt hat er ja wieder Arbeit. Und in einem Monat sein erstes Gehalt.

Wird der Vollstreckungsbescheid auch maschinell / automatisch verschickt? Beim Mahnbescheid war es ja in sofern automatisch, dass die Sachlage nicht geprüft wird. Wie gehen die denn beim Vollstreckungsbescheid vor? Ich habe seine Kontodaten, alte Addresse, Arbeitgeber.

Ich möchte einfach mein Geld wiederhaben. Kann ja nicht sein, dass man so viel Unfug im Internet treibt ohne bestraft zu werden.

0

Ich verstehe deine Frage so, dass der Mahnbescheid an die dir bekannte Anschrift nicht zugestellt werden konnte, richtig?

Selbstverständlich kannst du der Mahnbescheid auch an die Anschrift des Arbeitgebers übersenden. Siehe hierzu auch § 177 ZPO:

Das Schriftstück kann der Person, der zugestellt werden soll, an jedem Ort übergeben werden, an dem sie angetroffen wird.

Sofern der Schuldner auf Mahn-/ und Vollstreckungsbescheid nicht reagiert, kannst du ferner eine Lohnpfändung durchführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Musiquelle
09.11.2012, 01:55

Also ob der Mahnbescheid zugestellt werden konnte oder nicht, weiss ich nicht. Die Frist für die Bezahlung ist auf jeden Fall abgelaufen. Jetzt bin ich eben am überlegen, ob man den Vollstreckungsbescheid nicht an die Adresse des neuen Arbeitgebers schickt, um a) Angst zu machen, b) den Schuldner bisschen zu blamieren, und c) sicher zu gehen, dass es auch ankommt - da ein Arbeitgeber sowas nicht in den Müll wirft denke ich. Ich weiss ja ganz genau, dass die alte Adresse ab sofort nicht mehr gültig ist.

0

Was möchtest Du wissen?