Vollstreckungsbescheid - ungerechte Forderung

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Da ist ein Fehler schon gemacht worden, denn mit einem Wiederspruch gegen den Mahnbescheid hätte es keinen Vollstreckungsbescheid gegen. Aber auch gegen diesn ist noch innerhalb einer Frist von 2 Wochen Einspruch möglich , daher sollte dies genau insbessonders die Rechtsbehelfsbelehrung gelesen werden. Und dann schriftlich Wiederspruch einegelgt werden, wo der hinzusendenist , steht ebenfalls in der Rechtsbehelfsbelehrung. Ist die Wiederspruchsfrist abgelaufen gibt es kein Rechtsmittel mehr und Sie muß es bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ja, bitte legen Sie Einspruch ein. Der Einspruch hat aber keine aufschiebende Wirkung, d.h., der Gläubiger kann mit dem Vollstreckungsbescheid vollstrecken. Sie können aber beaantragen, dass die Zwangsvollstreckung vorläufig eingestellt wird, wenn Sie Sicherheit hinterlegen, häufig in der Höhe von ca. 110%. Der Einspruch wird durch einfachen, privatschrriftlichen Schriftsatz erhoben. Wenn Sie Einsprruch eingelegt haben, kommt es zum streitigen Verfahren vor einem ordentlichen Zivilgericht, bis 5 T@ Streitwert vor einem Amtsgericht und dann wird das Gericht entscheiden, ob und inwieweit der Vollstreckungsbescheid aufrechterhalten bleibt. Durch das streitige Verfahren entstehen jedoch in erheblicher Höhe zusätzliche Kosten. Falls die Gläubigerin dennoch die Vollstreckung betreibt und ganz oder tlw. Zahlung erwirkt und unterliegt aber im streitigeen Verfahren, muß sie die zuviel erlangten Beträge zurück erstatten und wenn sie daann "platt" ist, kann Ihnen vielleicht niemand mehr helden. Für diesen Fall praktiziert man die Sache mit der Sicherheitsleistung, aus der sich die jeweils obsiegende Partei dann beffriedigen kann. Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normal kann man bei Vollstreckungsbescheid nach 2 Wochen nichts mehr machen. Einzige Chance wäre, beim Gericht nachzufragen, ob der Widerspruch gegen den Mahnbescheid angekommen ist (der muss ans Gericht, nicht an Gläubiger, Anwälte, Inkassos usw.!). Dann kann es sich immer noch um einen unrichtigen Vollstreckungsbescheid handeln, der trotz Widerspruch ausgestellt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch gegen diesen kann man noch Einspruch einlegen, vor allen Dingen wenn man schon Teilbeträge bezahlt hat. Hier gibt es auch eine Frist, muss sie unbedingt beachten und Einspruch einlegen. Warum allerdings der Widerspruch nicht rechtskräftig war, weiß ich nicht. Normalerweise wird bei rechtzeitigem Widerspruch kein Vollstreckungsbescheid erlassen. Wahrscheinlich lag ein Fristversäumnis vor. Also jetzt schnell Einspruch einlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einfach erst einmal prüfen wer den vollstreckungsbescheid ausgestellt hat,denn wären eines widerspruchs gegen den mahnbescheid gibt es keinen vollsteckungsbescheid sondern in der regel eine gerichtsverhandlung.ich vermute den hat das inkassobüro geschickt !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein Vollstreckungsbescheid! Das heisst es wurde bereits entschieden! Jetzt wird vollstreckt! Leider mal wieder alles falsch gemacht was man konnte. Wenn Sie tatsächlich gegen den Mahnbescheid Widerspruch eingelegt hat wäre zu kären, warum es jetzt einen Vollstreckungsbescheid gibt. http://de.wikipedia.org/wiki/Mahnverfahren#Vollstreckungsbescheid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kreativvogel
23.03.2012, 13:25

Ja das wissen wir alles, es geht um die Info ob (egal ob die Forderung gerechtfertigt ist oder nicht auf dem Vollstreckungsbescheid) diese vollstreckt werden kann oder nicht?

0
Kommentar von rainerendres
23.03.2012, 23:07

Einspruch gegenüber dem Vollstreckungsbescheid ist innerhalb einer 2 Wochen Frist möglich

0

Um sich viel Ärger und Papierkram zu ersparen - sollte man einen Anwalt einschalten ! Allein steht man i.d.R. nicht so gut da ! Der Anwalt weiss am besten - wie man mit solchen Haien umgeht !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wohin hat die Freundin den Widerspruch geschickt ?

Manche machen den Fehler und schicken einen Widerspruch an den Gläubiger und nicht ans zuständige Mahngericht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vollstreckungsbescheid im Briefkasten

Da muss vorher ein Mahnbescheid vom Gericht kommen.

So einfach geht das nicht mit der Vollstreckung.

Aber ohne Informationen ist eine Antwort sinnlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kreativvogel
23.03.2012, 13:19

Oben steht doch das der Mahnbescheid gekommen ist !!

0

Sofort wieder Widerspruch einlegen, zum Anwalt gehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kreativvogel
23.03.2012, 13:20

Für einen Wiederspruch ist es zu spät, sie hat es mir jetzt erst gesagt und der Vollstreckungsbescheid ist 5 Wochen alt.

0

Was möchtest Du wissen?