Vollstreckungsbescheid - ungerechte Forderung

10 Antworten

Normal kann man bei Vollstreckungsbescheid nach 2 Wochen nichts mehr machen. Einzige Chance wäre, beim Gericht nachzufragen, ob der Widerspruch gegen den Mahnbescheid angekommen ist (der muss ans Gericht, nicht an Gläubiger, Anwälte, Inkassos usw.!). Dann kann es sich immer noch um einen unrichtigen Vollstreckungsbescheid handeln, der trotz Widerspruch ausgestellt wurde.

Da ist ein Fehler schon gemacht worden, denn mit einem Wiederspruch gegen den Mahnbescheid hätte es keinen Vollstreckungsbescheid gegen. Aber auch gegen diesn ist noch innerhalb einer Frist von 2 Wochen Einspruch möglich , daher sollte dies genau insbessonders die Rechtsbehelfsbelehrung gelesen werden. Und dann schriftlich Wiederspruch einegelgt werden, wo der hinzusendenist , steht ebenfalls in der Rechtsbehelfsbelehrung. Ist die Wiederspruchsfrist abgelaufen gibt es kein Rechtsmittel mehr und Sie muß es bezahlen.

Hallo, ja, bitte legen Sie Einspruch ein. Der Einspruch hat aber keine aufschiebende Wirkung, d.h., der Gläubiger kann mit dem Vollstreckungsbescheid vollstrecken. Sie können aber beaantragen, dass die Zwangsvollstreckung vorläufig eingestellt wird, wenn Sie Sicherheit hinterlegen, häufig in der Höhe von ca. 110%. Der Einspruch wird durch einfachen, privatschrriftlichen Schriftsatz erhoben. Wenn Sie Einsprruch eingelegt haben, kommt es zum streitigen Verfahren vor einem ordentlichen Zivilgericht, bis 5 T@ Streitwert vor einem Amtsgericht und dann wird das Gericht entscheiden, ob und inwieweit der Vollstreckungsbescheid aufrechterhalten bleibt. Durch das streitige Verfahren entstehen jedoch in erheblicher Höhe zusätzliche Kosten. Falls die Gläubigerin dennoch die Vollstreckung betreibt und ganz oder tlw. Zahlung erwirkt und unterliegt aber im streitigeen Verfahren, muß sie die zuviel erlangten Beträge zurück erstatten und wenn sie daann "platt" ist, kann Ihnen vielleicht niemand mehr helden. Für diesen Fall praktiziert man die Sache mit der Sicherheitsleistung, aus der sich die jeweils obsiegende Partei dann beffriedigen kann. Viele Grüße

Teileinspruch gegen Vollstreckungsbescheid eingelegt

Hallo, ich habe einen Vollstreckungsbescheid erhalten und gegen die Nebenforderung (Anwaltskosten etc...) Teileinspruch eingelegt (ich war bei Zugang des Mahnbescheids 3 Woche im Urlaub und meine Mutter öffnet meine Post nicht). Jetzt wurde der Gläubiger aufgefordert, seine Forderung zu begründen. Jetzt habe ich da ein paar Fragen dazu.

  1. was passiert, wenn der Gläubiger sich nicht zur Forderung äußert? Welche Frist gibt es da? Ist dann der gesamte Vollstreckungsbescheid unwirksam? Kann er etwas pfänden oder irgendwann den berechtigten Teil des Vollstreckungsbescheids titulieren?

  2. was passiert, wenn er die Forderung begründet? Muss ich mich dann weiter zu dem Fall als Schuldner äußern?

  3. Wenn es ins Verfahren geht, sollte ich den Teil der Forderung, dem ich nicht widersprochen habe, sofort an den Gläubiger zahlen oder das Urteil des Verfahrens abwarten?

  4. Kann ich die vorläufige Zwangsvollstreckung der gesamten Forderung abwarten?erwirken oder nur den Teil, dem ich nicht widersprochen habe?

...zur Frage

Falscher Name auf Mahnbescheid

Hallo, Ich habe Einen Mahnbescheid Erhalten, dies geschar in meiner Abwesenheit. Die Person die Den Biefkasen Regelmäsigleert, hatt mich darüber nicht informiert, Dann kahm der Vollstreckungsbescheid, ich legte bei diesem Natürlich sofot Wiederspruch ein, Dar mir der Name des Forderers so wie Die Forderung Nichts Sgat, zudem Steht auf dem Bescheid Mein Alter Name,

Einige Tage Darauf Als Die Frist gerade Um War, Kahm ein Schreiben vom Amtsgericht. Der Wiederspruch kann nicht gewertet werden, Dar unter den Vorgang mit diesem nahmen nicht gefunden werden kann.

Das Aktenzeichen hatte ich mit angegeben, und ebenso auf den Faschen Namen wie mit einer Korrektur angegeben.

Was nun ? Das Kann ja nicht rechtens sein, Ist das nun Wirklich Tituliert ??? zuden der Alte Nahmen nicht mer Am Briefkasten Steht, Der Postbote Hatt ihn Trotzdem EIngeschmissen.

...zur Frage

Ist es normal dass das Inkassounternehmen weiterhin Briefe schickt und Zinsen berechnet, obwohl schon und ein Titel (Vollstreckungsbescheid) vorliegt?

Es geht um eine Forderung die damals eigentlich ein Inkassounternehmen eintreiben sollte. Es ging dann leider so weit dass ein gerichtlicher Vollstreckungsbescheid erwirkt wurde. Ich hätte gedacht, dass da dann eigentlich der Gerichtsvollzieher zuständig ist die Forderung einzutreiben. Nun ist es aber so, dass das Inkassounternehmen die Forderung immer noch eintreiben will und Zinsen berechnet. Das Inkassounternehmen weiß vom Vollstreckungsbescheid und will eben diesen eintreiben. Wieso ist das so und warum ist dafür nicht der Gerichtsvollzieher zuständig? Ist das so rechtens?

...zur Frage

Wieivel Zeit zwischen Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid...

Guten Tag, ich habe am 02.11.2012 einen Mahnbescheid bekommen und keinen Wiederspruch eingelegt, weil es berechtigt ist. Wie lange dauert es, bis ich einen Vollstreckungsbescheid bekomme? Gibt es da eine Regelung? Weiß das jemand ?

Wollte versuchen meine Schulden vor der Zustallung des Vb zu bezahlen .

...zur Frage

Vollstreckungsbescheid trotz Bezahlung

Liebes Forum,

Ich habe einen Mahnbescheid erhalten und die Einspruchsfrist verstreichen lassen. Anschließend habe ich vier Tage nach der Einspruchsfrist die volle Forderung inkl. Gebühren und Zinsen überwiesen und habe daraufhin einen Vollstreckungsbescheid bekommen. Ich habe am 13. November die Forderung komplett überwiesen und bekomme am 20. November eine förmliche Zustellung vom Amtsgericht, welcher ein Vollstreckungsbescheid vom 18. November beigelegt war.

Nun mein Anliegen: Sollte ich Einspruch einlegen? Wie ist euer juristischer Rat?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Vollstreckungsbescheid (2500€ + laufende Zinsen) aus entstandener Hauptforderung wo ich noch unter 18 war? Welche Möglichkeiten gibt es?

Ich habe erfahren dass gegen mich angeblich ein Vollstreckungsbescheid vorliegen soll mit einer ursprünglichen Hauptforderung in Höhe von 2500€ die entstanden ist wo ich noch minderjährig war.

Als ich 18 wurde, wurde direkt das gerichtliche Verfahren eingeleitet und nun soll ein Vollstreckungsbescheid vorliegen. Wenn ich mir das ausrechne dass 5% Zinsen hinzukommen, müsste die Forderung nach diesen vielen Jahren jetzt schon bei mindestens 3500€ liegen.

Das Blöde ist, ich weiß nur dass dieser Online-Shop im Ausland liegt und ich weiß nicht welches Gericht zuständig ist. Der Gerichtsvollzieher weiß anscheinend auch nichts und ich habe keine Dokumente dazu. Was kann ich da jetzt tun wenn ich die Forderung sowieso nicht in absehbarer Zeit zahlen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?