Vollstreckungsankündigung nach Erster Mahnung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein, das ist alles etwas seltsam... Normalerweise können sie nach der ersten Mahnung einen Mahnbescheide erlassen, gegen denn du innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen kannst. Ein Vollstreckungsbescheid wird erst gesendet wenn du gegen den Mahnbescheid kein Einspruch eingelegt hast. Allerdings ist die Reihenfolge der Briefe irgendwie verkehrt, da du ja anscheinend nicht einmal einen Mahnbescheid vorher bekommen hast... Lege im Vollstreckungsbescheid nur Einspruch gegen die entstandenen Kosten ein (innerhalb von zwei Wochen!), die Hauptforderung ist ja bereits bezahlt. Ein Vollstreckungstitel kann nicht sofort ohne Einhaltung gesetzl. Fristen erwirkt werden, falls das so stimmt wie du erzählt hast...

Hallo,

mal Danke für die Antwort. Nein ein Mahnbescheid ist garnicht gekommen. Und wie verhält sich das wenn ich einspruch einlege? Steigen dann die Zusatzkosten weiter? Ich habe zwar die Rechnung bezahlt jedoch nicht die Vollstreckungsankündigungsauslagen.

0
@Drea02

Wie hoch sind denn die Auslagen, normalerweise werden die sich so max. auf 25€ (wenn überhaupt) belaufen. Wenn du Einspruch einlegst gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Der Verein gibt Ruhe. 2. Es kommt zu einem Gerichtsverfahren bzgl. dem bisschen Geld. Da du aber laut deinen Angaben nach der ersten Mahnung bezahlt hast, hat es für die andere Partei keine Veranlassung gegeben sofort eine Vollstreckung anzuordnen. Dies sollte für die Gegenpartei vor Gericht auch schwer zu belegen sein. Das wiederum wird die Gegenpartei wissen und es deshalb nicht darauf ankommen lassen, da sie dann nämlich auf den Auslagen UND den Gerichtskosten sitzen...

0
@bienyx88

Hi,

die Vollstreckungsank. war aber schon am 09.12 da und ich habe am 10.12 bezahlt.

Mir gehts auch nicht um die 25 Euro sondern ums Prinzip. Hab irgendwie so das Gefühl das die Ämter mit uns machen was sie wollen.

0
@Drea02

Lass es drauf ankommen, die werden dich nicht wegen den paar Euros vor Gericht zerren. Ich habe mal bei einem Betrag von knapp 160€ Einpruch eingelegt, da ist nie wieder etwas nach gekommen... Weil die Gerichtskosten und der Aufwand den Nutzen für die Gegenpartei im Endeffekt übersteigen. Außerdem bist du in meinen Augen nicht im Unrecht, da man einfach keine Fristen eingehalten hat. Leg aber innerhalb von zwei Wochen unbedingt Einspruch ein, sonst bist du der angemeierte...

0

Entgegen landläufiger Mahnung bedarf es keiner zahlungserinnerung oder Mahnung wenn auf der Rechnung ein Fälligkeitstermin genannt wird und dieser überschritten wird. Statt dessen kann tatsächlich ein Mahnbescheid beantragt werden - dem dann ein Vollstreckungsbescheid folgen würde.

ja dürfen sie. Du hättest halt die Rechnung gleich bezahlen sollen oder mit den mal vorher reden. Sie hätten dir auch nich mal eine Mahnung schicken müssen sie hätten auch gleich einen Titel hohlen können.

Sei froh das kein Feststellungs-Beschluss ergangen ist sonst währst du weitere ca. 35 Euro los ! Die Behörden dürfen so ziemlich alles !

Was möchtest Du wissen?