Vollnarkose beim Weisheitszähneziehen? Kosten?

15 Antworten

Es ist ja sehr schön was man hier für Halbwissen liest und wie penetrant einem dahergelaufene Menschen gleich erklären wollen, man brauche einen Psychologen, weil man eine solche OP nicht ohne Vollnarkose machen lässt.

Aus Erfahrung kann ich für alle die über google auf dieser Frage auskommen sagen, Vollnarkosen sind nicht die Regel für Zahnextraktionen, werden aber gemacht wenn es nötig ist. Dormicum und ähnliches verträgt nicht jeder, ebenso wie das Lokalanästhetikum bei manchen zu Unverträglichkeitsreaktionen führt. Ich habe beides schon gesehen und in diesen Fällen weicht man aus auf eine Vollnarkose. Desweiteren ist es Schwachsinn zu behaupten ein Weisheitszahn ist kein Problem. Meistens geht das schnell und ohne Probleme. In vielen Fällen liegen die Zähne aber ungünstig oder es ist zu wenig Platz im Mund, was das Arbeiten erschwert. Hat man dann noch einen Patienten der (verständlicherweise!) ängstlich ist und vielleicht sogar ohnmächtig wird macht eine Narkose sehr viel Sinn.

Also liebe Lena, wahrscheinlich kommt die Antwort zu spät und man hat dir ja auch schon Preise genannt. Trotzdem ist eine Vollnarkose für dich sicher eine gute Überlegung. Vor einem Eingriff wie er von dir beschrieben wird Angst zu haben ist nur Menschlich und nicht krankhaft. Über die entsprechenden Risiken wird man ohnehin aufgeklärt. Also viel Glück und gute Besserung!

Weisheitszähne ziehen ist nicht schlimm nur die tafe danach schwillt alles an, egal ob vollnakose oder nicht aber betäubt wirst du auf jeden fall also du merkst NIX und ich bin nach 10 min wieder raus mit 4 zähnen in der hand. es ist auch lustig wenn man sich auf den backen schlagen kann und nix merkt

Danke für die Antwort Aber bei mir wird der Prozess laut Arzt aufwendiger werden Also möchte ich eine Vollnarkose

0

Das sollte man nicht da man sich auch verletzen kann ohne das man es merkt. ;-)

1
@btinoso

bitte? Ja ... wenn du vom Tisch fällst oder was? ohje ......

0
@Lapideus

Sinnfreier Kommentar @Lapideus...

Nur, weil bereits Wunden im Kiefer vorhanden sind, heisst es nicht, dass durch äussere Gewalteinwirkung keine Weiteren entstehen könnten. Und damit ist nicht der Sturz "vom Tisch" gemeint. Auch die Zunge versagt komplett in ihrer Wahrnehmung. Deshalb besteht eben auch ein Verzehrverbot mindestens für den Zeitraum der anhaltenden Betäubung. Man würde schlichtweg nicht spüren, wenn man statt der Nahrung die Zunge zerkaut :(...

Denken, wäre angebracht!

0

Ich war bei einem guten Kieferorthopäden, der mir unter örtlicher Betäubung alle vier gezogen hat. Nach nicht mal fünf Minuten war alles überstanden, gefühlt habe ich dank Betäubung absolut gar nichts und bereits wenige Stunden später konnte ich wieder normal Essen, war schmerzfrei und top fit. Da war nichts dick, nichts blau und tat nichts weh.

Mein Nachbar hat das ganze unter Vollnarkose machen lassen und musste sich nur zwei Zähne ziehen lassen. Er hatte ohne Ende Schmerzen, die Backen waren fast zwei Wochen dick, blau und angeschwollen, die Nähte wurden vernäht, aber nicht richtig und mussten darum ein weiteres mal ohne Vollnarkose geöffnet werden und nach weiteren drei Wochen konnte er erstmals wieder etwas festes Essen.

Während der Narkose fühlst Du nichts! Wichtig ist es einen guten Arzt zu wählen, denn die Schmerzen gibt's erst im Nachhinein.

Was möchtest Du wissen?