Vollnarkose. Bei Atmung Bauchbewegung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In einer Vollnarkose ist es so, dass die komplette eigenständige Muskelbewegung ausgeschaltet wird. Man ist nicht mehr in der Lage, selber zu atmen und benutzt dementsprechend auch nicht die Atemhilfsmuskulatur des Bauchraums. Es werden ausschließlich die Lungen durch die Beatmungsmaschine aufgebläht und was sich dann an Bewegung auf den Bauchraum überträgt, ist so gering, dass es kaum Auswirkungen für den Operateur hat. Genau aus diesem Grunde werden Operationen im Bauch grundsätzlich in Vollnarkose operiert. Das hat nichts damit zu tun, dass diese Operationen gefährlicher sind als OP´s, die nur in Teilnarkose gemacht werden, sondern man möchte schlicht und einfach verhindern, zu viel Bewegung auf dem Bauch zu haben und eben auch keine Muskelkontraktionen mehr.

Würde man bei einer Bauch-OP nur eine lokale Betäubung machen, würde der Mensch sofort die Muskeln anspannen, sobald geschnitten wird. Das ist eine automatische Abwehrreaktion des Körpers auf alles bedrohliche. Auf jeden Fall kann man so nicht operieren.

Während einer Narkose merkt man absolut gar nichts. Es ist einfach so, als würde diese Zeit hinterher fehlen. Du schläfst ein, wachst aber auch mehr oder weniger im gleichen Moment wieder auf ... zumindest kommt einem das so vor. Du hast nicht dieses Gefühl wie nach einem erholsamen Schlaf. Es kommt Dir wirklich so vor, als wärest Du erst wenige Sekunden vorher eingeschlafen. Das ist im ersten Moment ein etwas befremdliches Gefühl, aber wenn man erst mal wieder weiß, wo man ist, dann ist alles halb so wild.

Eine Vollnarkose an sich ist heutzutage nicht mehr gefährlich. Die Medikamente werden so gering dosiert, dass es für den Körper kaum Folgen hat. Natürlich müssen diese Medikamente anschließend erstmal vom Körper abgebaut werden, aber rein vom Risiko her ist eine Vollnarkose bei einem jungen, gesunden Menschen nicht gefährlicher als eine Teilnarkose. Das Problem ist nur, wenn Menschen immer wieder in Vollnarkose operiert werden müssen. Das geht irgendwann doch sehr auf´s Herz-Kreislauf-System und zudem kommt dann noch der eh geschwächte Gesundheitszustand des Patienten. Logisch, je öfter eine OP in Vollnarkose gemacht wird, desto kränker ist auch der Mensch. Man operiert ja nicht aus Spaß gesunde Menschen in Vollnarkose.

Passieren kann einem immer und überall etwas. Das gilt nicht nur für eine Vollnarkose, sondern auch für das tägliche Leben im Allgemeinen. Letztendlich ist man während einer Vollnarkose noch wesentlich geschützter als im normalen Leben. Der Anästhesist kann auf jede noch so kleine Reaktion im Körper reagieren. Wird z.B. der Puls nur ein klein wenig zu schnell, kann sofort eingegriffen werden.

Angst braucht man vor einer Vollnarkose nicht zu haben, aber dieser blöde Spruch mit dem "Träum was schönes", ist auch nicht hilfreich, weil eine Narkose absolut traumlos ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, man träumt nichts - absolut nichts. Und nein, der Bauch bewegt sich nicht. Man bekommt (das kriegt man aber nicht mit) ein Mittel gespritzt, dass sämtliche Muskeln erschlaffen lässt. Ein Grund von mehreren für die künstliche Beatmung, die dann nur den Brustkorb hebt und senkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also als ich unter Narkose war hab ich nix gemerkt da Artzt meinte das mir gleich schwindlich wird und dann wurde alles verschwommen und ich war weg dann bin ich in dem aufwach zimmer aufgewacht ;D also ich würde es wieder machen xDD aber ohne die schmerzen danach ... aber das einzige was komisch war der artzt meinte die op dauert 10 min und dan bekommt er mich in 2 minuten wach ich hab davor und danach auf die uhr geguckt und er hat 1 stunde gebraucht ...

aber die schmerzen danach wahren nicht ohne ich musste 5 minuten leiden dann hab ich erst schmerz mittel bekommen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sternenmami
28.10.2012, 13:46

Das mit den Schmerzen nach der OP liegt aber einzig und allein am Arzt. Jeder gute Arzt gibt dem Patienten noch während der OP ein gutes Schmerzmittel, damit dieser beim Aufwachen nicht auch noch mit den Schmerzen zu kämpfen hat.

Ich bin in meinem Leben mehr als 30x operiert worden, alles in Vollnarkose. Schmerzen hatte ich beim Aufwachen aber kaum, bzw. wenn ich welche hatte, dann hat man wirklich direkt reagiert und mir etwas gegen die Schmerzen gegeben. Ist man erst mal richtig wach, kann man viel besser mit Schmerzen umgehen und selber sagen, wenn man etwas geben Schmerzen benötigt.

0

Was möchtest Du wissen?