volljährig wieviel Unterzahlen getrennt lebende Eltern

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ein volljähriges Kind hat nur dann einen grundsätzlichen Anspruch auf Unterhalt, während es sich in der Erstausbildung befindet. Der Abbruch in der Minderjährigenzeit ist hier unschädlich.

Das volljährige Kind mit eigenem Hausstand hat nach der Düsseldorfer Tabelle einen unterhaltsbedarf in Höhe von 670,-€ monatlich.

Das Kindergeld ist in voller Höhe an das Kind auszukehren und wirkt bedarfsdeckend (§ 1612b BGB).

Das um den ausbildungsbedingten Aufwand bereinigte Einkommen des Kindes wird ebenfalls voll bedarfsdeckend angerechnet. Die meisten OLGe legen für den Aufwand 90,-€ zugrunde. Hier muss man jedoch in die unterhaltsrechtlichen Leitlinien des zuständigen OLG schauen.

Beispielrechnung:
670 - 184 - (500-90) = 76

Das Kind hätte also einen zu deckenden Restbedarf in Höhe von 76,-€ monatlich. Dieser Restbedarf muss von den Eltern als Barunterhalt gezahlt werden, sofern diese leistungsfähig sind.
Leistunsfähig sind die Eltern dann, wenn nach Bereinigung des Einkommens, Vorwegabzug des Selbstbehaltes von 1200,-€ und vorrangiger Unterhaltsansprüche noch einsetzbares Einkommen verbleibt.

Der jeweilige Anteil am Unterhalt wird auf beide Eltern im Verhältnis des einsetzbaren Einkommens aufgequotelt.

Achja, die Tochter muss einen Antrag auf BAB stellen. Wird dieses gewährt, wirkt es ebenfalls bedarfsdeckend und mindert entsprechend den Anspruch auf Unterhalt.

Gruß
EM

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?