Vollfinanzierung Hausbau/ Hauskauf

7 Antworten

Hallo sabinesteini,

gerne möchte ich Eure Fragen beantworten.

Über einige wenige Banken könnt Ihr zusätzlich zu den Baukosten die Erwerbsnebenkosten (Grunderwerbssteuer 3,5 - 5% je nach Bundesland, Notar- und Grundbuchkosten ca. 1,5% und evtl. anfallende Maklerkosten) mitfinanzieren. Die Küche wird von den Banken in der Regel als Inventar gesehen. Diese kann oft nur über einen zusätzlichen Ratenkredit mitfinanziert werden.

Die Konditionen bei einer 110% Finanzierung sind deutlich höher als bei einer 100% Finanzierung. Somit kann ich euch nur den Tip geben, dass Ihr die Erwerbsnebenkosten sowie auch die Küche aus Eigenkapital bezahlt.

Zudem könnt Ihr die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Fördermittel in Anspruch nehmen. Diese werden von den Banken oftmals positiv bei der Konditionsfindung angesehen.

Beim Kauf bzw. Bau einer selbstgenutzten Immobilie könnt Ihr auf das Programm Nr. 124 zurückgreifen. Das Wohneigentumsprogramm setzt nur eine Selbstnutzung der Immobilie voraus. Eine maximale Förderung von 50.000 € ist möglich. Das Programm Nr. 153 Energieeffizient Bauen könnte für euch auch interessant sein. Dieses Programm hat eine maximale Förderhöhe von 50.000€. Voraussetzung hierfür ist die Erreichung eines Energieeffizient Standards (40, 55 ,70 oder Passivhaus).

Ich hoffe, ich konnte Euch hiermit weiterhelfen!

Viele Grüße Kurt,

Interhyp AG

Das machen Banken nur bei sehr hohem Einkommen und dadurch möglicher schneller Tilgung. Übrigens wollen banken gar keine Immobilien auf die Tour, lieber ist es ihnen du zahlst fein deine Zinsen und tilgst die Bude. Deine Bekannten "wollen" auf die Tour bauen, ob sie das auch können werden entscheidet die Bank. Die Küche finanzieren die sicher nicht mit.

Ich bin gespannt, hohes Einkommen haben sie nicht.

0
@sabinesteini

Ist halt ein Rechenexempel - wenn die Belastung durch die Grundschuld und aller Nebenkosten die der Mietzahlung nicht zu weit übersteigt, und man eine realistische Chance und auch die Zeit hat es zurückzuzahlen, dann wird es funktionieren. Man hat die Immobilie ja immer als Gegenwert. Sollte es dann irgendwann zu einem Sterbefall, einer Scheidung oder sonstigem kommen, dann wird man - ohne eine gute Absicherung - wahrscheinlich am Ende ohne Immobilie und einer dennoch hohen Restschuld dastehen. Man sollte das wirklich gut durchrechnen (oder durchrechnen lassen).
Ein Risiko hat man immer, aber es muss überschaubar und realistisch sein!

0

Wenn die Banken mehr als den eigentlichen Wert der Immobilie finanzieren sollen, dann ist das eine 110% oder noch höhere Finanzierung (Notar, evtl. Makler, usw.)
Natürlich werden die Konditionen in Bezug auf Zinsen etwas höher, aber dennoch überschaubar.
Bei einer 100% Finanzierung haben die Banken normalerweise keine Probleme, solange man kreditwürdig ist. Die Zinsbelastung ist dadurch nur minimal höher.

Wie sollte man auch als Normalverdiener im Alter zwischen 20 und 30 genügend Eigentkapital aufbringen um eine 300.000 Euro Immobilie zu kaufen - ohne dabei auf Mittel der Bank zurückgreifen zu müssen?

Da hast du Recht, dass ist schwierig. Was verstehst du unter Normalverdiener? Für mich kann ein Normalverdiener ( mit Familie) keine 300.000€ abzahlen ;-)

0
@sabinesteini

Das kommt wahrscheinlich darauf an, in welchem Teil Deutschlands man arbeitet und wohnt. Bei uns im Main-Taunus-Kreis findet man unter 200.000 € so gut wie keine einzige Wohnung, geschweige denn ein Haus - dafür sind die Gehälter wahrscheinlich auch etwas höher wie in anderen Teilen Deutschlands.

0
@aramis2907

Hier auch kaum. Aber dann kauft eben nur der, der es sich leisten kann in der Größenordnung, fährt ja auch nicht Jeder Porsche ;-)

0
@sabinesteini

die meisten Porsche sind auch finanziert, oder glaubst du es kaufen die meisten einen Porsche bar? wenn jeder abwarten würde bis er ein Haus bar zahlen kann, dann gäbe es keine Häuser!

0
@Mismid

Pkw-Finanzierungen sind meist steuerlich begründet! Offensichtlich fährst du keinen...

0

Hausbau ohne Eigenkapital mit Schufa?

Hallo,

Also ich habe seit gut einem halben Jahr ein Freundin mit 3 Kindern 3, 7 und 11

Jetzt sind aktuell noch Zwillinge unterwegs (von mir).

Nun habe ich mich mal so langsam mit der Wohnungssuche befasst ( Wohnen noch nicht zusammen)

Die mietpreise liegen für einen 7 Personenhaushalt bei ca 900 - 1200 € kalt.

Nun habe ich mir gedacht für den Preis kann man auch nen Haus finazieren,

Ich habe bei den bekannten Rechnern mal eine Summe von 300.000€ eingegeben ohne Eigenkapital. Die Raten lagen auch so bei 900€ auf 25 Jahre.

Nur wie bereits erwähnt stehe ich in der Schufa und habe auch letztes Jahr eine EV unterschrieben.

Zu mir ich bin 30 und war noch nie Arbeitslos also nicht selbständig sozialversichte Arbeit.

Freundin Arbeitslos alleinerziehend

Ich habe mir ein ca. 150qm grosses Haus vorgestellt habe aber auch keine Ahnung was es da für Fördermittel gibt. ich würde auch vieles selbst bauen bzw. von Freunden natürlich unentgeldlich bauen lassen.

Aber was meine eigentliche Frage ist ob ich überhaupt eine Chance auf eine Vollfinanzierung habe. Oder ich ich mich ganz von diesem Gedanken verabschieden sollte

Danke für eure Antworten und Frohe Weihnachten

...zur Frage

Wohn-Riester: Auswirkung des fiktiven Wohnförderkontos auf die Rente?

Wir wollen ein Haus kaufen und benötigen ein Darlehn von 170T €, Eigenkapital schon abezogen. Wir habe Finanzierungsvorschläge von der Sparda, zwei Volksbanken, Sparkasse, LBS, Postbank umd bekommen noch welche von Commerzbank und Diba. Alle erstgenannten Banken bauen einen hohen Anteil "Wohnriester" mit ein, da wir eine möglichst lange Zinsbindung wünschen. Uns ist aufgefallen, je höher der Wohnriester-Anteil desto geringer die Gesamtkosten und damit auch die monatlichen Raten, aber... Keiner kann uns sagen, wie sich die Besteuerung des fiktiven Wohnförderkontos auf unsere Rente auswirkt. Wie kann man herausfinden, was für Zahlungen schlimmstenfalls auf einen zukommen?

...zur Frage

Wie viel Geld wird für Hausbau benötigt?

Hallo, wie viel Geld wird für einen Hausbau ca. benötigt? Ich bin 24,m, single und wohne noch zuhause, hab da quasi eine eigene Wohnung wo ich umsonst leben kann bis ich ein Haus baue.

Hab mir auf den Bausparern so ca. 15-20.000€ mittlerweile angespart. Und dann bekomm ich noch ca. 15.000 bis 20.000€ von einem Konto wenn ich ausziehe. Auf meinem Giro-Konto habe ich meistens ca. 5-10.000€. Baugrund ist bei mir auch vorhanden, bzw. springt da evtl. noch was ab, da 1 zusätzlicher Baugrund evtl. noch verkauft wird.

Ist sowas auch als single sinnvoll ein Haus zu bauen oder sollte man schon einen Partner dabei haben? Will mich zurzeit informieren, da es in den nächsten 3 Jahren soweit sein könnte, dass ich zum bauen anfange...

Will mich in nächster Zeit nochmal mit meinem Finanzberater zusammensetzten...

Will nur wissen wie es bei euch war, bzw. wieviel Eigenkapital ihr hattet. Ich kann auch einiges selbst machen, da ich Elektriker bin und mein Bruder Heizung-/Sanitär macht. Natürlich spar ich die nächsten paar Jahr noch bisschen was zusammen bis es soweit ist.

...zur Frage

Finanzierung eines Hauses als junges Paar?

Hallo zusammen, wir haben folgende Situation.
Ich, 23 und meine Verlobte, 22 wohnen aktuell in einer Mietwohnung. Unser Traum ist es in etwa 5-6 Jahren (je früher, desto besser) ein eigenes Haus zu besitzen.
Da wir beide noch in der Ausbildung sind (letztes Lehrjahr) ist so gut wie garkein Eigenkapital vorhanden.
Als Empfehlung werden 20% EK angegeben.
Jetzt die Frage.
Wir haben beide eigene Bausparverträge in denen nur jeweils unsere Arbeitgeber einzahlen.
Wie schaffen wir es effektiv Geld anzulegen um in der oben genannten Zeit etwa 60K haben?
Sind um jeden Tipp dankbar!
PS: es soll ein Hauskauf und kein Hausbau werden

...zur Frage

Wie viel Eigenkapital ist für einen Hausbau erforderlich?

Wir wollen endlich unseren Traum verwirklichen lassen und ein Haus bauen lassen. Dafür müssen wir einen Kredit aufnehmen für die Baufinanzierung. Wir haben etwa 10.000 Euro an Eigenkapital. Das Haus soll so um die 200.000 Euro kosten.

Habe ich Chancen einen Kredit zu bekommen?

...zur Frage

Kann man mit 3200 € netto monatlich Haus bauen?

Mein Mann verdient 3200 € netto monatlich. Mein Gehalt soll nicht mit in die Finanzierung einfließen-aus Sicherheitsgründen. Sein Job ist sehr sicher. lebenshaltungskosten haben wir in Höhe von ca.1000€ (Ohne Miete und Wohnnebenkosten). Wir würden gerne ein Einfamilienhaus (Neubau) bauen. Dafür rechnen wir mit 250000-300000€ kosten (Darlehen). Die Kaufnebenkostrn können aus Eigenkapital getragen werden. Wer hat Erfahrung ob es Banken gibt die so ein Vorhaben finanzieren

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?