Voller Urlaubsanspruch?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mit Logik läßt man sich nur den Anteil für 8 Monate erstatten ; so kann man beim nächsten AG freie Tage für die Weihnachtszeit / Sylvester reservieren . Haben die Neuen Betriebsferien , steht man sonst ohne Knete in der Landschaft . Das bedenken hier viele Gesetzkundige nicht.

Bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu einem Zeitpunkt nach dem 30.06 hat der Arbeitnehmer immer einen Anspruch auf den vollen gesetzlichen Mindesturlaub sofern er am 01.01. des Jahres im Unternehmen beschäftigt war; bei einer 5-Tage-Woche also mind. auf 20 Urlaubstage; tarif- oder arbeitsvertraglich kann günstigeres vereinbart sein.

Da Deine Kündigung zum 30.08. wirksam ist, steht Dir der volle Jahresurlaub zu.

Es sei darauf hingewiesen, daß ein neuer ArbG, Dir dann entsprechend weniger oder gar keinen Urlaub mehr für dieses Jahr gewähren muß, es sei denn der Resturlaub wird ausgezahlt (meist wird eine Bescheinigung über den bereits gewährten Jahresurlaub des vorigen Arbeitgebers verlangt)

Jack200 09.07.2014, 15:49

Meine Frage ist ja, was passiert, wenn ich in der Freistellung inkl Resturlaub krank werde.Muss dann der Arbeitgeber diese Tage auszahlen?

0

Was möchtest Du wissen?