Voller Grundsteueranteil trotz Auszug während des Jahres?

5 Antworten

Nein, du bezahlst als Mieter nur den Anteil, den du auch gemietet hast...........Also, wenn du bist März dort gewohnt hast, nur 1/4 der Grundsteuer.

Ihr müßt nur anteilig für Euren Nutzungszeitraum zahlen. Leerstand trägt der Vermieter und den Rest der neue Mieter.

Habt Ihr Euch ebtl. verlesen? Der Gesamtbetrag des Abrechnungszeitraumes (1 Jahr) muß in der Abrechnung stehen und der Anteil, also x/12, für Euren Nutzungszeitraum.

Danke :-) Das müsste dann doch auch die weiteren Positionen betreffen, die über qm abgerechnet wurden, oder? (Hier: Straßenreinigung, Kamin, Versicherung Haftpflicht, Versicherung Feuer/LW/Sturm)

0
@since1909

Richtig.

Gesamtkosten des Hauses für 12 Monate - Gesamtkosten der Wohnung für 12 Monate - Euer Anteil für x Monate

Diese Angaben müssen in der Abrechnung stehen. Auch die Gesamtwohnfläche des Hauses, der Umlageschlüssel und die Wohnfläche Eurer Wohnung.

0

Wenn zwischendurch ein Leerstand war, trägt der Eigentümer die Kosten, nicht ihr. Reklamieren.

Muss ich Grundsteuer getrennt nach Wohnraum und Gewerbe umlegen?

Hallo, bevor ich mich entschlossen habe diese Frage hier zu stellen, habe ich natürlich vorher gegoogelt. Leider bin ich mir noch nicht 100% sicher.

Erstmal ein paar Eckdaten:
gemischt genutztes Objekt
Gesamtfläche: 535,82 qm
Gewerbefläche: 157,17 + 103,87 = 261,04 qm
Wohnfläche: 83,03 + 33,58 + 52,46 + 61,71 + 44 = 274,78 qm
Grundsteuer: 2888,73 Euro.
Jahres Nettokaltmiete gesamt: 28.041,76 Euro
Jahres Nettokaltmiete gesamt ohne PKW Stellplätze: 26.721,76 Euro     Jahres Nettokaltmiete "83,03 qm-Wohnung": 4.320,00 Euro
Die Nebenkostenabrechnung mach ich nach bestem Wissen und Gewissen selbst. Die Grundsteuer habe ich einfach nach qm umgelegt. Habe jetzt ein Schreiben vom "Mieterverein" bekommen. Dort steht drin, dass der Mieter der 83,03 qm-Wohnung mit diesem Verteilerschlüssel nicht einverstanden ist.

Zitat: "in vorbezeichneter Angelegenheit bedanken wir uns für die Übersendung der Unterlagen und weisen nochmals darauf hin, dass die von Ihnen berechnete Grundsteuer mit 0,44 € pro Quadratmeter monatlich weit über den hier bekannten Durchschnitt von ca. 0,20 bis 0,25 € pro Quadratmter monatlich liegt. Dieser Umstand ist offensichtlich darauf zurückzuführen, dass es sich vorliegend um ein gemischt genutztes Objekt handelt. Sie werden daher nochmals gebeten, die Kosten für Grundsteuer getrennt nach Wohnraum und Gewerbe zu berechnen."
Jetzt die Frage: Was nehme ich als Grundlage für die Aufteilung der Grundsteuer. Aus dem Grundabgabenbescheid geht nichts hervor. Kann/darf ich in diesem Fall die Grundsteuer nach dem Mietzins umlegen?

-Wenn ich nach qm umlege muss der oben genannte Mieter 447,63 Euro zahlen.
-Und wenn ich nach dem Mietzins umlege 445,03 Euro. (PKW Stellplätze inkl.)
-nach dem Mietzins 467,01 Euro. (PKW Stellplätze exkl.)

Oder muss man nach etwas anderem verteilen?
Für eine Antwort bin ich im voraus dankbar!

...zur Frage

Grundsteuer in Haltern am See

"Immobilienbesitzer in Haltern am See haben dieses Jahr besonders wenig zu lachen. Dort steigt der Hebesatz der Grundsteuer 2013 auf deutschlandweiten Höchstwert von 825. In 2012 war es noch ein Hebesatz von 450 für die Grundsteuer B. Aber auch in vielen anderen Gemeinden müssen Hausbesitzer mehr Grundsteuer zahlen. Teilweise fast das doppelte als im Vorjahr. Dies geht aus dem Bericht der Deutschen Industrie und Handelskammer über die Hebesätze der Realsteuern in Deutschland hervor. Schon letztes Jahr hatte es in verschiedenen Gemeinden Grundsteuererhöhungen um bis zu 60% gegeben. Diesmal erwischt es Viele, die letztes Jahr verschont blieben. "

Nun meine Frage: Wir haben bislang hier in Haltern als Mieter keine Grundsteuer mit den Nebenkosten bezahlt, sie wurde uns nicht in Rechnung gestellt. Nunmehr haben wir erfahren, dass dies mit der nächsten Nebenkostenabrechnung aber geschehen soll. Die Wohnung hat 107 qm und es gehört ein ca. 500 qm großer Garten dazu. Hat irgenjemand eine Vorstellung davon was da an jährlicher Grundsteuer auf uns zukommen kann? Das Haus ist von 1999 mit 2 Mietparteien.

...zur Frage

Kurze Frage zur Nebenkostenabrechnung: Insbesondere Grundsteuer

Hallo Zusammen,

ich habe eine kurze Frage bezüglich meiner heute erhaltenen Nebenkostenabrechnung. Mir ist schon klar, dass Grundsteuer auf die Mieter umgelegt werden kann, aber ich bin erschrocken über den extremem Anstieg dieses Postens. Im Jahr 2013 wurde die grundsteuer mit 2200 Euro veranschlagt und umgelegt, diese Abrechnung beträgt dieser Posten bereits satte 3600 Euro. Wie kann das sein? Wenn das so weiter geht, dann zahle ich nur noch Grundsteuer. Auch alle anderen Posten wie Gebäudeversicherung etc sind exorbitant gestiegen. Wie soll man sich hier verhalten und wie kann das sein?

Danke für Eure Hilfe :)

...zur Frage

Grundsteuer ist umlagefähig, Eigentümer geht in Vorleistung

Ich finde einfach nicht die Antwort auf diese Frage: der Eigentümer (Vermieter) bezahlt den Grundsteuerbescheid für ein laufendes Jahr. Nach Ablauf des Jahres macht er die Nebenkostenabrechnung für seinen Mieter, die auch die Grundsteuer be-inhaltet, die er vorgeleistet hat. Der Mieter hat im abgelaufenen Jahr zwölf Nettomieten und zwölf Nebenkostenvorauszahlungen geleistet. Nun mit der Nebenkostenabrechnung hat er entweder zuviel NK bezahlt und ein Guthaben, das ihm erstattet (überwiesen) wird oder er hat zu wenig NK bezahlt und muß nachzahlen. Für mich haben jetzt beide, Mieter und Vermieter, Grundsteuer bezahlt. Für mich sind die NKvorauszahlungen Gelder, die dem Mieter "gehören" und über die der Vermieter keine Verfügung hat. Wie bekommt denn der Eigentümer seine (bezahlte) Grundsteuer zurück? Wo ist mein Denkfehler?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?