Vollen Resturlaubsanspruch bei Kündigung oder nicht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nach meiner Rechnung hat Deine Chefin falsch gerechnet, Du aber auch.

In Deinem Arbeitsvertrag gibt es die Zwölftelvereinbarung über den Urlaub. Das bedeutet, Du hast beim Austritt aus dem Arbeitsverhältnis Anspruch auf 1/12 des Jahresurlaubs.

Das sind bei 28 Urlaubstagen 8/12 des Jahresurlaub, ergibt 18,66 Urlaubstage da Urlaub nur für voll gearbeitete Monate erworben wird.

Da aber das Bundesurlaubsgesetz sagt dass beim Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte der volle Urlaubsanspruch erworben wird, stehen Dir 24 Urlaubstage zu. Das ist der gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub wenn Urlaub in Werktagen gerechnet wird und Du für eine Woche Urlaub 6 Urlaubstage einsetzen musst.

Bräuchtest Du für eine Woche Urlaub nur fünf Urlaubstage, würde Dein Anspruch 20 Urlaubstage betragen.

Ohne die bei Dir vereinbarte Zwölftelregelung hättest Du Anspruch auf den kompletten Urlaub von 28 Tagen gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Krabappel1981
26.07.2016, 13:01

Wow erstmal vielen Dank für deine Umfassende Antwort. Ich habe bis heute schon 14 Tage Urlaub im diesem jahr gehabt + 7 Tage Resturlaub aus dem Vorjahr, würde ja heissen ich kann noch 4 Tage nehmen , oder hebelt das Gesetz die Zwölftelverienbarung auf'?? Ach ja und ich brauch nur 5 Tage Urlaub  pro Woche. Sorry wenn ich mich etwas blöd anstelle aber ich habe von sowas nicht viel Ahnung :(

0

Also wenn ich mich richtig entsinne stehen mir doch, wenn ich ab den 1.07.eines Jahres kündige der volle Resturlaub zu oder nicht?

Nein, der volle gesetzliche Mindesturlaub, das ist ein wichtiger Unterschied. Bei einer 6-Tage-Woche sind das 24 Tage, bei einer 5-Tage-Woche 20 Tage. Für den darüber hinaus gehenden Urlaub kommt es darauf an, was im Arbeits- oder Tarifvertrag geregelt ist - hier gibt es eine Zwölftelregelung, also nur anteilig.

Hast du eine 5- oder eine 6-Tage-Woche? Der Begriff "Werktage" bezieht sich immer auf die 6-Tage-Woche.

Um Doppelansprüche zu vermeiden, steht dir der genommene gesetzliche Urlaub bei einem neuen AG aber nicht mehr zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Krabappel1981
26.07.2016, 13:08

Habe eine 5 Tage Woche. Auf den Doppelanspruch kommt es mir ja gar nicht an, wichtig ist mir nur das mich meine jetzige Arbeitstelle nicht abzieht was mein Urlaub angeht...

0

Resturlaub aus dem Vorjahr steht dir immer ganz zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hexle2
26.07.2016, 12:50

Es geht doch nicht um den Resturlaub vom Vorjahr sondern um den aktuellen Urlaubsanspruch

0

Du leider nicht.

Auf jeden fall bekommst du anteilig vom Jahr noch Urlaubstage

Bsp. bei 24 Urlaubstagen hast du wenn du zum 01.07 Kündigst noch 12 Tage die du nehmen kannst

d.h. wenn du schon Urlaub hattest kann es gut sein das dir nur noch 3 Tage zustehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarthMario72
26.07.2016, 13:13

Du leider nicht.

Du aber auch nicht. Kennst dich ja offensichtlich nicht mit dem BUrlG aus.

1

Was möchtest Du wissen?