Vollbremsung bei gelber Ampel

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zumindest hätte der einscherende Wagen eine Teilschuld, weil ein Spurwechsel ohne Blinker nicht zulässig ist und so kurz vor der Ampel üblicherweise wegen der durchgezogenen Linien sowieso verboten. (Wobei es diese durchgezogenen Linien meist nur zwischen getrennten Richtungsfahrbahnen, also zwischen Linksabbieger-/Geradeaus-/Rechtsabbieger-Spuren, gibt es z. B. mehrere Geradeaus-Spuren, ist die Linien dazwischen oft nicht durchgezogen.) Außerdem hätte sie selbst mit Blinker nicht einscheren dürfen, wenn dies nicht gefahrlos möglich war, und das war ja scheinbar nicht der Fall.

Im Falle des Unfalls hättet Ihr aber wahrscheinlich ebenfalls eine Teilschuld bekommen, denn §1 der Straßenverkehrsordnung heißt im übertragenen Sinne "Sie müssen immer mit der Dämlichkeit der anderen rechnen" ...

Die Gewichtung der jeweiligen Teilschuld wäre dann wohl eine Frage fürs Gericht. Ich würde mal so schätzen, dass es eine Teilung etwa im Verhältnis 80:20 gäbe, das ist aber reine Spekulation.

ich finde, dass alte Leute generell schuld haben, so wie die manchmal fahren. Aber in deinem Fall gäbe vielleicht sogar schuld für die Oma, da ihr euch korrekt verhalten habt. Mir ist dennoch nicht klar, was die Ampel nun damit zutun hat.

Wer hinten drauf fährt, hat zurst mal die Schuld, ausser er kann nachweisen, dass der Vordermann schuld hat. Mit den Fehlern anderer muss man immer rechnen, und wenn wenigstens einer aufpasst, klappt das meist auch. Wenn sich 2 Treffen, die beide nicht aufpassen, dann kanns schon mal einen Unfall geben.

Wir haben aufgepasst bzw. mein Freund! Aber wer rechnet denn damit das vor einer gelber Ampel (ca. 10-15 Meter davor) noch einer ein Spurwechsel macht ohne zu blinken und uns dann zu schneiden und dann eine Vollbremsung einlegt!? Die Frau sollte ihren Lappen besser abgeben. Halbtot die Alte.

0
@LucyGirl90

Dann ist ja gut, dass das nochmal gut gegangen ist, aber idioten gibts überall.

0

Blinken bei Spurwechsel?

Wenn man in der Situation ist, dass man auf einer einspurigen Straße fährt und diese wird zweispurig, muss man da blinken um auf die neue Spur zu wecheln oder kann man sich einfach ohne zu blinken da einordnen?

...zur Frage

Darf man an der roten Ampel als Beifahrer mitten auf der Kreuzung bzw an der roten Ampel aussteigen auf den mittleren Spuren?

...zur Frage

Unfall nach Spurwechsel, war hat Schuld?

Guten Tag, hatte letztens folgende Situation:

Ich war Innerorts unterwges mit so 50-55 kmh. Bei uns in der Stadt gibt es einen kleineren Tunnel, der zweispurig ist. Ich war auf der linken Spur (und war nicht schnell unterwegs) und weiter vorne war ein Golf auf der rechten Spur, bei dem ich mir nix weiter dachte, da es einfach irgendein Auto in der Stadt war. Ich kam dem Golf immer näher - wie gesagt der Golf war auf der rechten, ich auf der linken Spur - und als ich knapp hinter dem Golf war, hat die Fahrerin ohne Blinken einfach so die Spur gewechselt. Nun da es kurz vor einem Tunnel war, war halt kaum Platz zum Ausweichen. Ich konnte meinen Wagen noch etwas nach links ziehen aber der Unfall war unvermeidbar und ich bin ihr so seitlich-hinten links rein. Bei mir ist der rechte Frontscheinwerfer und generell meine rechte Vorderseite hin, bei ihr wie gesagt hinten-seitlich links (wobei mein Schaden definitiv größer ist!).

Jetzt die Frage: Habe ich überhaupt Schuld? Vor ihr war eine komplette zweispurige Straße frei, sie hat nicht geblinkt und ist einfach so ohne einen Grund nach links gefahren. Die Polizei will nicht helfen und sagt, die Versicherungen sollen das klären und wir sind auch schon dabei, aber wollte nochmal fragen ob mich überhaupt eine Schuld trifft?

...zur Frage

Unabsichtlich über Rot gefahren?

Hallo,

ich bin heute beim Überfahren einer roten Ampel geblitzt worden, allerdings in einer Situation, die ich nicht allein verursachst habe:

Ich fuhr auf eine T-Kreuzung mit Ampel zu, um links abzubiegen. Die Spur rechts von mir führte geradeaus. Vor der Ampel liefen plötzlich 2 Männer (oder Jugendliche) über die Straße. Ich war relativ erschrocken und bin auf die rechte Spur ausgewichen, weil ich vielleicht nicht schnell genug hätte Bremsen können. Ich habe spontan reagiert, vielleicht auch nicht richtig, aber es kam zumindest zu keinem Unfall. Die Ampel der rechten Spur habe ich in diesem Moment aber völlig übersehen und bin über die rote Ampel gerollt, während ich gebremst habe. Ich muss zugeben, dass ich nicht sagen kann, ob ich auf der rechten Spur vielleicht stärker hätte bremsen können, um noch vor der Ampel stehen zu bleiben. Dazu ging es zu schnell. Trotzdem hat der Rotblitzer der Ampel ausgelöst. Ich bin daraufhin ein Stück geradeaus weitergefahren und dann rechts ran, um mich zu beruhigen. Danach habe ich gewendet und versucht in Ruhe nach Hause zu kommen.

Ich weiß nicht, ob ich mich zu 100% richtig verhalten habe, da ich mir nicht sicher bin, ob man noch hätte bremsen können. Ich wollte keinen Unfall riskieren, auch wenn ich im Nachhinein nicht sagen kann, ob die beiden Männer selbst auch schnell genug reagiert hätten, sodass das Ausweichen nicht nötig gewesen und das ganze letzlich meine Schuld ist. Trotzdem habe ich die Ampel bei Rot überfahren und kann mich darauf einstellen, einen Brief vom Verkehrsamt zu bekommen.

Sollte es unausweichlich sein, werde ich die Strafe akzeptieren, es wären nach 8 Jahren Fahrpraxis meine ersten Punkte. Trotzdem möchte ich mich aber selbst an die zuständige Stelle wenden, um den Vorfall so zu schildern, wie er war. Deswegen meine Frage an euch: Sollte ich mich zum schnellstmöglichen Termin selbst an das Amt wenden? Oder sollte ich auf den Bußgeldbescheid warten und dann Widerspruch einlegen? Habe ich überhaupt Chancen, dass man mir glaubt?

Wie soll ich mich jetzt verhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?