Vollblut als Anfängerin reiten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Huhu,

als Reitanfänger sollte man eigentlich erstmal keine RB suchen, sondern lieber noch eine Weile in guten Reitunterricht. Möglicherweise kannst du auch mit der RB Unterricht nehmen, klär das dann mal ab. Das ist nämlich eine sehr gute Sache, dann kannst du speziell mit diesem Pferd an euren Problemen arbeiten und wachst besser zusammen. Außerdem macht das immer einen guten Eindruck vor den Besitzerin, wenn man nach Unterrichtsmöglichkeit fragt und dieses auch wahrnimmt.

Dann als nächstes: Schei*egal, ob Vollblut, Kaltblut, oder Pony - Charakter und Temperament kann man weder an Rasse, noch Geschlecht festmachen. Und der Rest ist reine Erziehungssache.

Wie ich unten im Kommentar schon schrieb: Ich kenne 3 Blüter, die früher erfolgreich auf der Rennbahn waren und heute brave Freizeitpferde sind. Gemütlich im Gelände nebeneinander her traben oder langsam galoppieren ist absolut kein Problem, da geht keiner durch oder entwickelt Kampfgeist. Der Vater meines Pferdes ist ein reiner Araber und auch noch Hengst - trotzdem kann man da ein kleines Kind draufsetzten, ihm Stuten von die Nase setzten und ab ins Gelände - und der macht absolut garnichts und ist totenbrav. Und auch alle anderen Araber, die ich bisher geritten bin, waren eher faul. Mein Pferd ist ein Araber-Trakehner - eigentlich eine hochexplosive Mischung - aber das faulste und brävste Pferd der Welt.

Ob es mit dem Pferd was wird oder nicht, kann dir hier keiner sagen. Da hilft nur: Hinfahren, ausprobieren :-)

Und frag wirklich nach Unterricht. Das schadet nie und du wirst auch sicherer, wenn du alleine reitest. Der Rest kommt einfach mit der Zeit und Erfahrung.

Viel Glück!

was für ein pferd hattest du denn bisher? und was heißt anfängerin? wie lang reitest du schon? Lg

Ne Zeit lang bin ich n 1.70 großen Hannoveraner geritten und zuletzt ein 1.40 großes deutsches reitpony... Ich reite schon ganz lange aber alles Freizeitmässig! Unterricht hatte ich früher auch aber jetzt schon lang nicht. Und ne lange Pause hab ich gemacht.. Ca 3-4 Jahre und seit einem reite ich jetzt wieder!

0
@eileeneileen94

wenn du auf dem hannoveraner keine probleme gehabt hast (das nehme ich mal an) dann wird ein vollblut nicht viel schwieriger sein. aber bei einem vollblut muss man vor allem im galopp aufpassen, weil es sein kann, dass sie mit dir durch gehen. aber du musst einfach die ruhe bewahren und keine angst haben. lass einfach die zügel nicht zu lang, dann kannst du ihn schnell wieder kontrollieren. Lg

1
@RedFire2000

,,aber bei einem vollblut muss man vor allem im galopp aufpassen, weil es sein kann, dass sie mit dir durch gehen" - Was hat das bitte mit der Rasse zu tun?! Das ist ja der größte Schwachsinn, den ich hier gelesen habe ...

Sicher ist nicht jedes Vollblut ein beklopptes und renngeiles Viech - ich kenn 3, die kommen sogar direkt von der Rennbahn und sind heute die liebsten und gemütlichsten Freizeitpferde. Und alle Araber, die ich bisher kennen gelernt habe, waren unglaublich faul. Der Vater von meinem Pferd, ein asiler Araberhengst, kann von einem kleinen Kind inmitten einer Stutenherde ausgeritten werden und ist totenbrav.

Das ist alles rein eine Sache der Erziehung und Rittigkeit. Durchgehen aus Verzogenheit oder Böswillen kann mit dir jedes fette Pony oder Kaltblüter.

0

Ja, das hat geklappt. Das beruhigt ja schonmal😄danke! Ja, das war auch so mein Bedenken, er ist ein eigentliches Polo Pferd 😳😄

0

Was möchtest Du wissen?