Vollabnahme bei ehemaligem Einsatzfahrzeug nötig?

4 Antworten

Ja, das "SO.KFZ Katastrophenschutz" ) oder ähnliches hat derzeit keine Betriebserlaubnis.

Siehe §19(2a) der StVZO

2a) Die Betriebserlaubnis für Fahrzeuge, die nach ihrer Bauart speziell
für militärische oder polizeiliche Zwecke sowie für Zwecke des
Brandschutzes und des Katastrophenschutzes bestimmt sind, bleibt nur so lange wirksam, wie die Fahrzeuge für
die Bundeswehr, die Bundespolizei, die Polizei, die Feuerwehr oder den Katastrophenschutz zugelassen oder eingesetzt werden.

Zur Erteilung einer zivilen Zulassung benötigt das StVA eine Abnahme nach §19(2) in Verbindung mit §21 StVZO durch den TÜV (West) oder DEKRA (Ost). 

Die schreiben die Fahrzeugart entsprechend der zivilen um.

Die HU der GTÜ war aber trotzdem nicht verschwendet, die Abnahme nach  §19(2) beeinhaltet KEINE neue HU.

Also alle OK

Innerhalb einer Vollabnahme werden sämtliche (für den Fahrzeugschein relevanten) Daten überprüft. Das wären dann zum Beispiel Maße und Gewichte (Länge, Breite, Höhe, Leergewicht, zulässiges Gesamtgewicht etc), Höchstge-schwindigkeit und sonstwas. Das sollte hier ja nicht der Fall sein. Der TÜV (Dekra, KÜS etc) muss Dir ja nur bescheinigen, dass die Signaleinrichtungen entfernt / unbrauchbar gemacht wurden. Und dafür brauchst Du meiner Meinung nach keine Vollabnahme. 

Leider geht es aber nicht nach der Meinung ;o)

Auch wenn das ganze technisch ein ganz normaler Pkw oder sowas ist, gilt §19(2) StVZO.

Für Fahrzeuge die für militärische oder polizeiliche oder feuerwehrtechnische / katastrophenschutz zugelassen sind erlischt die Betriebserlaubnis, wenn sie nicht wieder zu selbem Zweck zugelassen werden.

Bei erloschener Betriebserlaubnis muss eine Begutachtung zur Erteilung einer neuen Betriebserlaubnis nach §19(2) erfolgen.

0

Geh zum Tüv, GTÜ, Dekra oder was auch immer und sag ihnen was dir die Zulassungsstelle gesagt hat... die wissen dan schon was du brauchst.

Reifen- / Felgenkombi. eintragen/zulassen, wie & was muss ich tun?

Hallo Leute,

ich möchte an meinen Polo 86c 175er/50/R13 Reifen auf Mangels-Felgen montieren, einfacher gesagt als getan. Die Räder sind gebraucht gekauft worden, waren vorher auf dem gleichen Modell verbaut, kann aber denke ich keine ABE oder Teilegenehmigung oder sowas vorweisen. Nun kenne ich mich aber garnicht aus mit Typ/Einzelgenehmigung, ABE, Gutachten, Zulassung und haste nicht gesehen. Wer macht was? (TÜV, GTÜ, DEKRA). Habe schon das komplette Internet durchforstet aber dort steht immer wieder was anderes sodass ich den Durchblick irgendwann verloren hab. In meinem Zulassungsschein steht auf der Rückseite: "Andere als die angegebenen Bereifungen können im Rahmen der gültigen Typ- oder Einzelgenehmigung am Fahrzeug angebracht werden. Ein zusätzliches Gutachten und die Änderung oder Neuausstellung der Zulassungsbescheinigung Teil 1 ist hierfür nicht erforderlich." Gilt das nur für Eingetragenes in diesem COC (Certificate of Conformity) oder was? Ich versteh nurnoch Bahnhof. Was zum Teufel muss ich jetzt alles machen damit ich verdammt nochmal Legal mit meinen neuen Schlappen rumfahren kann??

...zur Frage

Unbeschrifteter roter Pkw mit Blaulicht und amerikanischer Sirene?

Heute morgen als ich mit dem Auto unterwegs war, kam ein Pkw (weiß leider nicht welcher) hinter mir angefahren. Dieser war rot, hatte ein Blaulicht auf dem Dach und kam mit einer Sirene angefahren, die geklungen hat wie eine etwas verschobene amerikanische Sirene. Das Auto hatte weder die Schrift "Einsatzfahrzeug" noch irgendeine andere Schrift aufgeklebt. Ich wohne in einer kleineren Stadt in Sachsen und habe so etwas noch nie gehört oder gesehen. Es war ganz merkwürdig und auch kein einziges Auto ist stehen geblieben oder hat Platz gemacht, waren wahrscheinlich genauso verwirrt wie ich. Und trotzdem hat sich der Pkw vorbei gedrängt und überholt. Weiß vielleicht irgendwer was genau das war und hat diesen Pkw auch schon mal gesehen? War es ein ernstzunehmendes (Einsatz-)fahrzeug? Oder denkt ihr es waren eher "Betrüger" bzw. welche die sich diese Teile an ihren Pkw "gebastelt" haben?

...zur Frage

Korrektes Verhalten bei herannahendem Einsatzfahrzeug auf Landstraßen?

Hallo!

Ich hab da eine Frage, die mich schon länger beschäftigt. Folgendes Szenario:

Man fährt auf einer üblichen Landstraße, also Außerorts, mit jeweils einem Fahrstreifen pro Richtung und keinem Seitenstreifen. Bei uns in Bayern dominiert dieser Typ Straße und verbindet einzelne Ortschaften. In aller Regel kann man dort 100 km/h fahren, oder alternativ das jeweils geltende Geschwindigkeitslimit.

Nun sieht man im Rückspiegel ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Sirene herannahen. Laut Gesetz haben alle übrigen Verkehrsteilnehmer diesem Fahrzeug unverzüglich freie Bahn zu machen. Wenn ich als PKW-Fahrer aber nun bereits mit 100 km/h fahre und in absehbarer Zeit keine geeignete Stelle in Sicht ist, in der ich "rechts ran" fahren oder anderweitig abbiegen kann, soll ich dann trotzdem meine Geschwindigkeit verringern und so weit wie möglich rechts an den Fahrbahnrand fahren?

Falls ja, so sehe ich darin mehrere Probleme: Erstens sind Landstraßen häufig so schmal, dass ein Einsatzfahrzeug, insbesondere ein RTW oder ein HLF, um an mir vorbei zu fahren, unweigerlich auf die Gegenfahrbahn fahren müssen, was - je nach Verkehrsaufkommen - gefährlich ist. Schließlich kann ich ja die Fahrspur nicht in voller Breite räumen.

Zweitens bewirkt mein Abbremsen, dass das Einsatzfahrzeug ebenfalls abbremsen und dann wieder beschleunigen muss, was gerade bei schweren Einsatzfahrzeugen viel Zeit kostet.

Wäre es daher - und das ist Gegenstand meiner Frage - nicht sinnvoller, man fährt einfach so lange mit der jeweils gerade geltenden Höchstgeschwindigkeit weiter, bis man auf eine Weise Platz machen kann, ohne dass das Einsatzfahrzeug groß abbremsen oder auf die Gegenfahrbahn muss?

Vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

Wohnwagen ohne Papiere (Papiere beantragen?)

Moin

Ich habe vor ca 1 Monat einen Wohnwagen ohne Papiere gekauft. Der Wohnwagen stand lange auf einem Campingplatz, Papiere sind verloren gegangen. Kaufvertrag und Technisches Datenblatt sind vorhanden Aber der Verkäufer vom Wohnwagen hat den Wohnwagen auch ohne Papiere gekauft Ich war beim TÜV Nord gewesen und die sagen er braucht eine Vollabnahme da ich aber keine Erstzulassung habe muss der wie ein Neu Fahrzeug untersucht werden. Der TÜV Ingenieur sagte wenn er eine EG Bremse hat erkennbar vorne auf der Zugdeichsel mit ein EG Prüfzeichen geht das. Aber hat der Wohnwagen eine Nationale Bremse auch erkennbar vorne auf der Zugdeichsel aber mit einer Wellenlinie müsste die genehmig werden stimmt das oder kennt sich einer damit aus ? Für Antworten wäre ich sehr dankbar

...zur Frage

Rücktritt vom Kaufvertrag eines Import-Wagens

Ich habe vor 20 Tagen bei einer Niederländischen Firma einen Japan-Import (Nissan Skyline R34) gekauft, dh. den Kaufvertrag unterschrieben und eine erhebliche Anzahlung gemacht. Im Vertrag steht "Koplett mit Deutscher Zulassung, umbauten, Tüv & Au und Eintragungen".

Das Auto sollte am 12.10 2011 fertig sein (Damit meine ich Anmeldebereit). Dieser Termin konnte vom Verkäufer nicht eingehalten werden, also einigte man sich auf den 14.10.2011. Auch dieser Termin konnte wieder vom VK nicht eingehalten werden, also einigte man sich auf den 19.10.2011. Ging wieder nicht, also wurde der 25.10. angepeilt. An diesem Tag wurde mir zwar der Wagen geliefert und ich bezahlte den Restbetrag, allerdings waren angeblich die Papiere noch beim Tüv, welche ich aber am folgenden Tag dort abholen könnte. Dies ging aber wieder nicht, da die Papiere "noch nicht fertig" waren, also wieder ein Tag vertröstet. Am folgenden Tag bekam ich dann endlich die Vollabnahme und AU und rannte auch gleich zur Zulassungsstelle. Dort wurde ich aber mit dem Hinweis auf fehlende Unterlagen wie zb. Original-Zulassungsbescheinigung aus Japan und die Zollbestätigung abgewiesen.

Nun habe ich engültig die Schnauze voll, möchte vom Kaufvertrag zurücktreten und mir von dieser Firma meine bisher angefallenen Kosten erstatten lassen.

Was habe ich zu beachten bzw. welche Frist für den Rücktritt gilt ? In wieweit kann ich einen Schadenersatz geltend machen ? Wer hat evtl Tipps ?

Danke im Vorraus, Igor 1982

...zur Frage

Fahnen - Katastrophenschutz

Heute sind mehrere Konvois an Katastrophenschutzfahrzeugen bei uns durch die Stadt gefahren und alle hatten rein provisorisch, mit Panzertape befestigte Fahnen am linken Außenspiegel angebracht.

Ein Konvoi bestand aus ungefähr fünf Fahrzeugen, wobei die ersten vier Fahrzeuge jeweils eine grüne Fahne hatten und das jeweils letzte Fahrzeug eine blaue. (Könnte auch sein das ich die Farben jetzt verwechsle und die ersten vier Fahrzeuge eine blaue Fahne und das jeweils letzte immer eine grüne Fahne angebracht hatten, bin mir nicht mehr ganz sicher)

Meine Frage besteht nun darin, was diese Fahnen und ihre Farbe für eine Bedeutung haben?

Zudem möchte ich noch anmerken das sie auch mit Blaulicht unterwegs waren, jedoch das Martinshorn aus blieb.

Hoffe ihr mir dabei helfen meinen Wissensstand zu erweitern. (;

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?