Voll abgezockt!?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Tja, schwierige Geschichte, klingt nach einem gründlichen Mißverständnis, denn ein maßgeschneidertes Kleid von einer gelernten Schneiderin kostet niemals nur 150 Euro - maßnehmen, abstecken, zuschneiden und schneidern braucht ja Zeit, welcher Stundenlohn soll denn da zu Grunde gelegt worden sein, wenn das alles einschließlich Material nur so wenig kostet - ihr müsst Euch mißverstanden haben und die Schneiderin hat tatsächlich nur die Materialkosten gemeint. Je nach Breite braucht man für ein Kleid circa 3-4 Meter Stoff und bei hochwertigen Stoffen kostet der Meter locker 20 -30 Euro

Die Frage ist natürlich jetzt, ob Dir das Kleid gefällt und Du den Eindruck hast, dass es diesen Preis auch wert ist. Wenn nicht, kannst Du verweigern, es zu nehmen, denn ihr habt nichts schriftlich festgehalten.

Versuch doch noch mal in Ruhe mit ihr zureden, um einen Kompromiss zu finden, vielleicht könnte man sich ja in der Mitte dieser 400 Euro treffen.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da scheint bei euch beiden was schiefgelaufen zu sein.

So etwas legt man doch schriftlich fest, was die Materialkosten sind und was der Macherlohn. Aber du hast ihr den Auftrag erteilt, dann gilt das auch, denn sie hat ja schon angefangen zu nähen.

Abgesehen davon, was hast du dir denn so vorgestellt, was ein Meter Stoff für ein Hochzeitskleid kostet? Dann noch maßgefertigt? Und wieviel Arbeitslohn hat sie dir denn genannt und wieviele Stunden hat sie gebraucht für das Kleid?

Hättest du Zeugen, dass sie dir erklärt hat, dass die 150,-- nur Materialkosten  sind?

Den genauen wortverlauf weiß ich nicht mehr.

Also könnte man davon ausgehen, dass sie was gesagt hat und du nicht zugehört hast oder es stünde Aussage gegen Aussage.

Dann kam sie noch zweimal zur Anprobe?

Wenn sie das Kleid gut genäht hat, es perfekt sitzt, dann würde ich an deiner Stelle das Geld bezahlen und gut wärs.

Nächstes Mal alles schriftlich festhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerNameVergeben
12.07.2016, 23:27

Danke für deine Antwort. Ich werde da trotzdem nochmal aufs Ganze gehen und versuchen da rauszukommen. Ich versuche es mit "Aussage gegen Aussage". Ihr Finales Angebot fiel ja erst heute, ich habe, wenn nicht anders festgehalten, gesetzlich eine 2 wöchige Frist von einem Haustürgeschäft zurückzutreten. 

Ich hatte leider keinerlei Vorstellungen, was so etwas kosten würde und wenn sie mir, wie eine richtige Geschäftsfrau das meiner Meinung nach machen würde, mir von vorne herein, ordentlich sagt was das alles kosten würde, dann wäre das etwas ganz anderes. Den genauen wortverlauf weiß ich nicht mehr, das stimmt, aber ich weiß zu 100% das niemals die Rede von einer so hohen Summe war. Ich sehe es auch nicht ein jemanden zu bezahlen nur weil ich ein schlechtes Gewissen habe. Sie hat 8 Stunden, nach ihren Angaben, daran gearbeitet. Es gefällt mir und wäre mir 150€ absolut wert, 411€..absolut nicht.

0

Frag sie doch mal, wie sich diese 400 € zusammensetzen. 

Jetzt einfach vom Vertrag zurück treten , geht wohl nicht. Aber vielleich könnt ihr euch irgendwie einigen.

Für die Zukunft: nimm jemanden als Zeugen mit bzw. mach alles schriftlich. Du kannst auch, wenn du kein Angebot bekommst, selbst etwas schreiben: "Hiermit bestätige ich den Auftrag für das schneidern eines Kleides zum Preis bis zu xxx Euro."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerNameVergeben
12.07.2016, 23:31

Danke für deine Antwort.

Sie erklärte mir wie sich die Summe zusammensetzten würde. Ich verstehe es auch und möchte niemandes Arbeit schlecht machen oder ungerecht entlohnen. Nur wenn ich einen festen Preis habe, an dem ich mich orientieren kann und den ich dann gegebenenfalls hinterfragen kann oder dieses Produkt dann eben nicht kaufe, dann ist das überhaupt kein Problem. Das ganze war aber dermaßen untransparent. Ich hoffe stark, dass ich da rauskomme und das ohne Anwalt mit ihr regeln kann..

Danke für deine Tipps!! Ich werde sie mir in Zukunft auf jeden Fall zu Herzen nehmen.

0

Haustürgeschäft? Schwer. Das ist ziemlich schwierig für dich. Ein Vertrag ist auch mündlich gültig.

Haustürgeschäft dürfte das meiner Meinung nach nicht sein

Den genauen wortverlauf weiß ich nicht mehr. Sie nannte die ein oder
andere Zahl, was sie pro Stunde nehmen würde und was sie glaubt was das Material kosten würde.



Daran dürfte das scheitern. Hochzeitskleid mit Material und Arbeitszeit für 150 Euronen? Das ist der 2. Punkt, wo es hapern wird. Das ist absolut unrealistisch.

Doof, und gegen die Schneiderin spricht, das da nix schriftlich gemacht wurde, das klingt nach Schwarzarbeit

Aber zuerst bist du die, die Probleme hat.

Ohne Rechtsanwalt und Gericht wird das wohl Nix!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerNameVergeben
12.07.2016, 23:35

Danke für deine Antwort.

Ich hoffe inständig das du unrecht hast :D aber ich verstehe natürlich absolut und hoffe das regeln zu können und aus der ganzen Sache rauszukommen. Ich weiß nicht, ob das die Masche der Schneiderin ist, oder das wirklich einfach nur ein blödes Missverständnis.. Ich fühle mich aber hintergangen und mag das so nicht hinnehmen. Das Kleid war für eine Hochzeitsfeier gedacht, ich selbst bin aber nicht die Braut. Noch dazu waren es rein synthetische Stoffe. 

0

Was möchtest Du wissen?