Vogel von Katze - Überlebenschance oder nicht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist zwar sehr verständlich, daß man dem Treiben einer Katze mit einem Vogel schlecht zuschauen kann. Aber mit der "Rettung" vor der Katze verlängert man eher das Sterben.
Katzen haben an ihren Krallen und Zähnen üble Infektionserreger, die schon in die winzigste Wunde eindringen. Spätestens in 3 Tagen stirbt so ein Vogel an einer Blutvergiftung.
Einzige Chance, eine Injektion mit einem Antibiotikum. Macht aber nicht jeder Tierarzt um die Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lowrider0
20.05.2016, 21:54

Das war eben auch meine Befürchtung. Aber ist halt sch.. wenn die Katze ihm nur alle 2 Minuten einen Hieb verpasst, während er hechelnd dort sitzt und auf das Ende wartet. Töten wäre wohl das beste gewesen.

0

Der Vogel braucht dringend Antibiotika, Baytril ist das Mittel der Wahl.

Selbst ein kleiner Kratzer den wir nicht sehen, würde für den Vogel ohne Antibiotika tödlich enden. Die Katzen haben im Speichel Pasteurellen.

Also gaaaaaaaaaaaanz wichtig Antibiotika. Der Tierarzt behandelt Wildtiere kostenlos. Falls der TA nicht weiß wieviel Baytril, soll er einen vogelkundigen anrufen, der kann es berechnen.  Ohne dieses Mittel, wäre der Vogel innerhalb 48 Stunden tot.

So lange bitte ruhig stellen und je nach Vogelart ein paar Fliegen dazu. Wasser nur in einer Minischale, nicht direkt in den Schnabel eingeben. Google doch nach einer Wildvogelstation in deiner Nähe.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackodil
20.05.2016, 22:07

Das kann jeder Feld-, Wald- und Wiesentierarzt berechnen.

0

Am besten ist es oft, wenn du ihn etwas höher (von Katzen geschützt), vielleicht auch im offenem Karton; in einen Baum setzt und ihn einfach dort lässt. Er steht noch unter Schock und braucht jetzt seine natürliche Umgebung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde zum Tierarzt gehen. Der kann dir sagen, was Sache ist.

Rein über Buchstaben im Internet wird das hier niemand fachmännisch beurteilen können. Das muss man in 3D sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du keinen Tierarzt in der Nähe, zu dem du den Vogel bringen könntest? Oder vielleicht Tierliebe Nachbarn die sich um den Vogel kümmern würden?

Ein 'Touchdown' ist bei einem Vogel, der nur etwas Blut an Schnabel und Nacken hat auf jeden Fall nicht die richtige Entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lowrider0
20.05.2016, 21:44

Eher schwierig. Werde ihn wohl in nach Draussen an einen katzensicheren Ort bringen und der Natur ihren Lauf lassen. Das Problem an den Verletzungen sind halt Infektionen.

0
Kommentar von Roleme
20.05.2016, 21:48

Klingt aber immer noch besser als ihn zu töten. Du kannst ihn ja in eine ruhige Ecke setzen und immer mal wieder schauen, ob er noch an dem Ort sitzt...

0
Kommentar von Roleme
20.05.2016, 21:56

Die Vögel draußen, die nicht von einer Katze gefangen werden, verletzen sich bestimmt auch hin und wieder mal an einem Zaun oder ähnlichem und verrecken auch nicht direkt an einer Blutvergiftung.

Ich kann dir die Entscheidung nicht abnehmen, aber ich glaube ich würde ihn wirklich unter Beobachtung raus setzen. :)

1

Was möchtest Du wissen?