Vögel ganzjährig füttern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unsere Landwirtschaft ist Schuld am Rückgang der Insekten. Ohne Insekten finden die Vögel nichts mehr zu Fressen. Seit den Achtziger Jahren haben wir deshalb in Europa Dreihundertmillionen (300.000.000) Vögel verloren und es werden immer weniger. Britische Forscher haben festgestellt, dass es den Vögeln gut tut, wenn sie das ganze Jahr gefüttert werden. In der Brutzeit macht es jedoch Sinn, wenn man ungeschälte Sonnenblumenkerne verfüttert. Die sind zu groß und werden von kleinen Vogeleltern wie Blaumeisen oder Kohlmeisen nicht verfüttert. Bei geschälten Sonnenblumenkernen kann das schon mal passieren. Die können die Jungvögel jedoch noch nicht verdauen. Dafür müssen sie mindestens 14 Tage alt sein. Dann klappt es auch mit den ungeschälten Kernen.

Diese Zahl ist erschreckend... :-(

Könnte ich in der Brutzeit auch Haferflocken z. B. füttern? Oder wäre das auch nichts für die Jungen?

0
@Kessy04

Besser sind kleine Insekten oder Raupen. Denn die Jungen benötigen die tierischen Proteine. So bald sie ausgeflogen sind, ist es egal was du fütterst. Aber so lange sie noch im Nest sitzen, können sie Körnerfutter nicht verdauen und sterben daran. Dann hat die ganze Fütterei nichts gebracht. Wie es sich speziell mit Haferflocken verhält, kann ich dir nicht zu 100% beantworten. Ich wäre da vorsichtig! Wie bereits gesagt, in dieser Zeit gebe ich ihnen nur ungeschälte Sonnenblumenkerne. Die werden von den kleinen Vögeln ignoriert. Sie füttern dann nur Raupen und Insekten.

0

Nachdem die Insektenpopulation während der letzten 20 Jahre um regional bis zu 80 Prozent (!) zurückgegangen ist, empfehlen Vogelkundler inzwischen auch eine ganzjährige Fütterung und fordern eine neue Gesetzgebung, die das Vorhalten bzw. das Erschaffen von ökologischen Nischen in der Landwirtschaft belohnen.

Um den Artenschwund aufzuhalten, empfehlen Experten, ökologische Rückzugsorte mit Buschwerk und Wildplanzen für Insekten und Wildtiere in regelmäßigen Abständen anzulegen, um damit zusammenhängende Lebensräume zu erschaffen. Durch den massiven Einsatz von Pestiziden und Dünger wird die Erde, das ist die Kinderstube der Insekten, auf Jahre vergiftet. Der Anbau von Monokulturen wie Mais, die keinen Lebensraum für Insekten bieten, tut ein übriges dazu.

Informatives zu diesem Thema kann man auf den Internetseiten des NABU lesen.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. :-)

0

Hallo, die Frage, ob man auch im Sommer füttern soll, ist unter Fachleuten heiß umstritten.

Ich füttere ganzjährig.

Wichtig ist aber vor allem, dass man auf Hygiene am Futterplatz achtet und dass man artgerecht füttert.

Näheres kannst Du z.B. bei www.lbv.de erfragen.

Was möchtest Du wissen?