Vitamin C Tablette

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey, genau so geht man vor, mehr ist das nicht.

  1. Inhalt der Kapsel wiegen
  2. in Wasser auflösen
  3. Indikator hinzugeben
  4. mit Natronlauge titrieren
  5. mit n=c*V die Stoffmenge bestimmen

http://www.chemieunterricht.de/dc2/asch2/a-protol.htm

Oft titriert man die Ascorbinsäure auch mit einem Oxidationsmittel (wie Kaliumiodat), das nennt sich dann eine Red-Ox Titration. Eine Anleitung findest du im Netz.

Gruß Chillersun

nilufardanesh 03.02.2015, 18:47

Viel Dank ich habe mir das mal mit der red. ox. Titration angeschaut aber das verstehe ich null diese titration mit der Natronlauge ist ja einfach und nachvollziehbar aber die andere verstehe ich gar nicht.

0
Barnold 03.02.2015, 19:45
@nilufardanesh

Dann mach dich damit jetzt nicht irre. Die normale Neutralisationstitration hast du ja verstanden; und die genügt.

1
nilufardanesh 06.02.2015, 15:12

Ok ich habe heute diese titration erfolgreich durchgeführt habe die Vitaminc tablette mit einem Mörser zerkleinert und dann in ein becherglas gegeben und mit 20 ml dest. Wasser ausgegossen dann noch mit einem Stab alles gut verrührt und dann habe ich noch den Universalindikator hinzugegeben. In die Bürette habe ich 13,5 ml 0,1 molare Natronlauge gegeben und dann titriert.Nachdem ich 2,5 ml Natronlauge hinzugegeben hatte, hatte ich den Neutralpunkt erreicht.Nun habe ich die Konzentration der Ascorbinsäure ausgerechnet mit der Formel C(Säure) ist gleich das volumen der Lauge mal der C(der Lauge) und beides durch das Volumen der Säure und da kommt 0,0125 mol pro liter raus ist das richtig und schon die menge an vitamin c eigtl schon oder

0

Schon richtig, die Methode von ABER: Diese Methode setzt voraus, daß die Tablette außer Ascorbinsäure keine anderen Säuren als Zusatz enthält, etwa Zitronensäure oder Weinsäure als Geschmacksstoffe. Bei der Säure-Base-Titration würde ,man das an einem zweiphasigen Verlauf erkennen, wenn es sich um verschieden starke Sären handelt. Dazu wäre ein zweiter Indikator erforderlich, der in einem anderen Bereich umschlägt.

Ich nehme an, daß die Prüfungsfrage (?) angibt, ob die Anwesenheit anderer Säuren ausgeschlossen werden kann. Wenn nicht, rate ich zur Redox-Titration. Die ist nicht schwieriger als eine S.-B.-Titration, man verwendet einen passenden Redox-Indikator. Wenn ihr das im Unterricht gehabt habt, dann wäre die Antwort "Natronlauge" vielleicht falsch.

Deine Aussage, daß Du Dir die Redox-Titration "angesehen" hast, deutet darauf hin, daß ihr sie im Unterricht behandelt habt. Was verstehst Du daran nicht?

Aus der Menge des bis zum Umschlag des Redox-Indikators verbrauchten Oxidationsmittels (dessen Konzentration (Normalität) bekannt ist), wird die Menge der vorhandenen Ascorbinsäure in der gleichen Weise berechnet wie bei der S.-B.-Titration.

Was möchtest Du wissen?