Virologie studieren

2 Antworten

Biologie, Biochemie, Medizin studieren, Diplom-Arbeit in Genetik oder Molekularbiologie in einem Fachbereich für Virologie machen (Robert-Koch-Institut?) und dann klappt´s auch mit dem Nachbarn. ;-)

So weit ich weiß, gibt es in der BRD kein eigenes Studienfach Virologie. Es gibt drei "Einstiegsmöglichkeiten": Medizin, Biologie, Biochemie. Wohl die meisten Virologen (auch sehr gute, etwa zur Hausen) haben zunächst Medizin studiert, also den Organismus, Knochen, Muskeln Sehnen, Organe, Krankheiten und Heilkunde. Dann erst haben sie sich mit Virologie beschäftigen können und haben festgestellt, daß für die virologische Forschung die Kenntnis der Biochemie (Molekularbiologie, molekulare Genetik) unabdingbar ist. Sie mußten also ein völlig neues Fach bearbeiten und fast aller medizinischer Lehrstoff war nun überflüssig geworden. Der Mediziner betrachtet das Virus vorrangig als Krankheitserreger, also in seiner Wechselwirkung mit dem Organismus. Um zu verstehen, was ein Virus tut und was ein Virus ausmacht, muß man jedoch die Zelle (Zellbiologie) und die Moleküle verstehen, die an der viralen Wirklichkeit beteiligt sind: Proteine, Nukleinsäuren, Lipide. Studiert man Biologie, dann hat man ein ähnliches Problem wie beim Einstieg Medizin: Im Studium ist wieder von Lebewesen die Rede, von Organismen, weniger von Genetik, von Molekülen. Ich selber bin Virologe, habe Chemie studiert, in Biochemie eine virologische Diss angefertigt. Ich schlage vor, Biochemie bzw. Mikrobiologie zu studieren und sich dabei von Anfang an für Molekularbiologie, molekulare Genetik, Proteinchemie zu interessieren. Es ist bemerkenswert, daß Sie sich schon am Beginn des Studiums für eine Spezialität interessieren. Vielleicht sollten Sie studentisches Mitglied der Ges. f. Virologie (http://www.g-f-v.org) werden und dort die Arbeitstagungen besuchen. Nach dem Studium machen die meisten Virologen Forschung, nicht wenige sind im Impfwesen, an Abteilungen der Kliniken in der Virusdiagnostik beschäftigt.

Neurowissenschaften: Biologie oder Medizin studieren?

Ich habe gestern eine ähnliche Frage gestellt zu dem Thema. Ich interessiere mich sehr für die Neurowissenschaft und Hirnforschung. Mein Traumberuf wäre zudem also Neurologe (also Arzt) oder Forscher in dem Bereich (falls man das so verallgemeinern kann).

So weit ich weiß wird das Studienfach "Neurowissenschaften" nur als Master angeboten (bis auf die Universität Köln, wo dieser Bachelor-Studiengang aber leider sehr schlecht bewertet wurde). Das heißt also, ich muss - um Neurowissenschaften studieren zu können - Medizin, Biologie oder verwandtes (Biochemie, etc.) studieren, richtig? Oder gibt es andere Möglichkeiten? Was lohne sich mehr hinsichtlich Medizin oder Biologie studieren? Wie stehen jeweils die Berufschancen, wenn noch im Anschluss auch Neurowissenschaften als Master studiert wird?

Ich hoffe, ihr könnt mir folgen und eventuell mir helfen. Danke :)

...zur Frage

Pflegepraktikum fürs Medizinstudium während des Studiums erlaubt?

Ich werde ab Oktober Medizin studieren, muss dafür aber noch den restlichen Teil des Pflegepraktikums absolvieren. Jedoch studiere ich zurzeit noch ein anderes Fach (=nicht Medizin), man darf das Praktikum jedoch nur während der vorlesungsfreien Zeit machen. Meine Frage: Bezieht sich diese Bedingung nur darauf, wenn man tatsächlich schon Medizin studiert oder gilt dies auch, wenn man ein anderes Fach studiert, mit dem Medizinstudium aber noch nicht angefangen hat?

...zur Frage

Medizinstudium und Chemie

Ich will unbedingt Medizin studieren und ich liebe Biologie aber ich bin in Chemie nicht so mega gut. Ist Chemie sehr wichtig für diesen Studiengang? Hat jemand Medizin studiert und kann mir darüber und allgemein über die Schwierigkeit etwas sagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?