Violine Seite erhöhen (halbieren)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

das nennt man Flageolett. Dadurch, daß die Saite genau an dem Punkt berührt wird, der sie halbiert, schwingen beide Hälften doppelt so schnell wie die leere Saite und Du hörst den Ton eine Oktave höher als normal.

Das funktioniert an allen Punkten, die die Saite in einem ganzzahligen Verhältnis teilen. Da, wo sie geviertelt wird, kannst Du einen Ton erzeugen, der zwei Oktaven über der Grundstimmung liegt; es gibt aber auch Punkte, die z.B. die große Terz oder die Quinte oder die kleine Septime über der zweiten Oktave erzeugen usw.

Da es die Technik auch bei der Gitarre gibt, (Violine spiele ich nicht, aber klassische Gitarre) habe ich diese beiden Tips:

Du mußt genau die Stelle treffen, an der die Saite halbiert wird. Sie ist genau da, wo Du auch die Oktave streichst.

Du darfst die Saite wirklich nur leicht berühren, damit beide Hälften frei schwingen können. Bei der Gitarre ist es so, daß Du den entsprechenden Punkt auf der Saite berührst, sie anzupfst und im selben Moment den Finger wegnimmst, um den so erzeugten Ton nicht direkt wieder abzudämpfen. Wenn beide Hälften nämlich erst einmal in Schwingung geraten sind, tun sie das auch, ohne daß der Finger auf der Saite liegt. Ob das bei der Violine auch so ist, kann ich aber nicht sagen. Ich weiß nur aus eigener Erfahrung, daß es auch Anfängern auf der Gitarre nicht gleich gelingt, solche Flageolett-Töne zu erzeugen, sondern daß schon ein wenig Übung dazu gehört.

Mit der Zeit solltest Du es aber hinbekommen.

Viel Erfolg,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Liv0013
01.02.2017, 19:01

Vielen Vielen dank, das hilft auf jeden Fall schonmal weiter!!

1
Kommentar von Willy1729
02.02.2017, 20:25

Vielen Dank für den Stern.

Willy

0

genau bei der hälfte, nicht etwa bei der hälfte. Du musst die hälfte finden. Es geht auch bei 1/3 und 1/4.

das nennt man flageolett-Ton.

Das Prinzip ist, dass man bei 1/2 (oder 1/3 oder 1/4) der Saite einen Schwingungsknoten bildet (einen Punkt, wo sie nicht schwingt) und damit teilt man sie praktisch in 2 (oder 3 oder 4) und dadurch klingt sie 1 Oktave (oder 1 Okatve + 1 Quint oder 2 Oktaven) höher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so was nennt sich Flageolett - und damit das klingen kann, kommt es darauf an, die "richtigen" Stellen auf der Saite zu treffen: der "einfachste" Punkt ist genau(!) auf der Hälfte der Saitenlänge (es gibt noch ein paar wenige weitere, aber die klingen dann auch schon wieder anders).

Und wenn du diesen Ton bei der halben Saitenlänge nehmen willst, dann führe den Bogen etwa bei einem Viertel der Saitenlänge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?