Viertakt Ottomotor und viertakt Dieselmotor Unterschied?

2 Antworten

Das wird oft mißverstanden. Der maßgebliche Unterschied ist ein anderer: Der Dieselmotor arbeitet mit einem viel größeren Verdichtungsverhältnis als der Ottomotor. Das ist es, was dem Dieselmotor seinen besseren Wirkungsgrad gibt und mit dieser Absicht hat Rudolf Diesel ihn entwickelt.

Die Selbstzündung ist beim Dieselmotor nicht das Ziel, sondern man muß sie in Kauf nehmen, weil sie eine physikalisch unvermeidliche Folge der starken Verdichtung ist. Sie verursacht ein schwieriges Problem, das bei der Entwicklung des Dieselmotors zu lösen war: Man kann ihretwegen nämlich kein Luft-Kraftstoff-Gemisch verdichten, weil es von selbst im falschen Moment zünden würde, ohne daß man den Zündzeitpunkt wie beim Ottomotor durch eine Zündkerze steuern könnte. Deshalb verdichtet man die Luft ohne den Kraftstoff und führt ihn erst im richtigen Zeitpunkt zu, was wegen des großen Drucks im Zylinder nicht einfach ist.

Zu den vier Takten bei Viertaktmotoren: Durch das Ansaugen und Verdichten ermöglicht man, daß entsprechend mehr Sauerstoff und Kraftstoff im Zylinder sind und bei der Verbrennung mehr Energie umgesetzt wird, als wenn man ohne Verdichtung arbeiten würde. Der Arbeitstakt ist notwendig, um die freigesetzte Wärmeenergie in kinetische Energie des Kolbens umzuwandeln und überhaupt einen Motor zu haben. Das Ausstoßen muß sein, um wieder den Platz für frischen Sauerstoff und Kraftstoff frei zu machen. Bei Zweitaktmotoren finden die gleichen Vorgänge in zwei Takten statt, was Vor- und Nachteile hat.

Wow, vielen Dank für die hilfreiche Antwort.

0

Welche anderen 4 Takte würdest Du Dir denn vorstellen wollen, bei einem Kolbenmotor?

Natürlich arbeiten sie nach gleichem Grundprinzip.

Seit der flächendeckenden Einführung von Benzindirekteinspritzung ist auch der alte Unterschied entfallen, wonach der Diesel innere Gemischbildung und der Benziner äußere Gemischbildung hatte.

1

Ok Danke, kannst du mir neben dem einen Unterschied (s.o.) einen weiteren nennen?

0
@marcelscience

Der Diesel ist auf seine Verdichtung angewiesen, sonst kann er überhaupt nicht laufen. Ohne die hohe Verdichtung wird die Verbrennungsluft nicht ausreichend erhitzt, um das eingespritzte Dieselöl zum brennen zu bringen. Ein Benziner verliert bei durch Verschleiß verringerter Verdichtung zwar Leistung, läuft aber weiter (bis zu einem gewissen Punkt).

1
@eieiei2

Und er mußte (zumindest vor DI) bei niedrigen Temperaturen mit Glühkerzen vorgewärmt werden, weil sonst die Kompression nicht ausreichte.

1

Was möchtest Du wissen?