Vier Monate alter Kater seit zwei Tagen nicht nachhause gekommen, was tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

So leid es mir tut, aber da seid ihr selber schuld.

Einen unkastrierten Kater in den Freigang zu lassen, ist höchst verantwortungslos und, je nachdem, wo ihr lebt, sogar verboten! Dass er scheinbar noch sehr jung ist (Wie jung denn?), macht das Ganze nicht besser.

Katzen sollten allerfrühestens mit neun Monaten das erste Mal in den Freigang gelassen werden. Ich halte ein Alter von mindestens zwölf Monaten aber für angebrachter. Vorher können Katzen keine Gefahren einschätzen, sodass sie nicht verstehen, dass z.B. Autos oder andere Menschen gefährlich sein können. Außerdem sind sie noch zu klein, um sich verteidigen zu können. Kommt es zu einem Kampf mit einem Artgenossen, dann sind so junge Katzen natürlich unterlegen. Verletzungen können die Folge sein. Das Selbe gilt für andere Tiere. Junge Katzen fallen auch in das Beuteschema von Füchsen oder größeren Raubvögeln. Zudem ist ihr Orientierungssinn noch nicht so ausgeprägt, wie es bei ausgewachsenen Katzen ist. Durch ihre Neugierde und ihrem Erkundungsdran, entfernen sie sich oft weit von zu Hause und finden danach nicht mehr zurück.

Einen unkastrierten Kater in den Freigang zu lassen, ist fast noch schlimmer. Katzen haben eine enorme Reproduktionsrate, was denkst du denn, was ein potenter Kater da anrichten kann? Dabei sind die Tierheime doch schon so voll. Unkastrierte Kater überqueren auf Partnersuche zig Straßen und werden dabei nicht selten von einem Auto erfasst. Auch durchstreifen sie viele Reviere von anderen Katzen, was zu Revierkämpfen führen kann. Bei so einem Kampf kann sich eine Katze z.B. mit FIV ("Katzen-Aids") infizieren. Außerdem laufen sie bei ihren Streifzügen mehrere Kilometer weit, es kann gut sein, dass sie nicht mehr wiederkommen.

Was ihr jetzt machen solltet:

  • Suchzettel aufhängen
  • Anzeigen im Internet (Facebook, Tasso, Tierschutzverzeichnis, eBay Kleinanzeigen usw.) aufgeben
  • Tierheime und Tierärzte informieren
  • Nachbarschaft informieren (sollen Garagen, Keller, Schuppen usw. kontrollieren)
  • jeden Abend die Nachbarschaft absuchen und dabei auch eine Taschenlampe verwenden (Augen werden reflektiert) sowie rufen und mit Näpfen/Leckerlies locken

Was ihr machen solltet, wenn er wieder da ist:

  • chippen lassen
  • kastrieren lassen (ab einem Alter von sechs Monaten)
  • drinnen behalten (bis zu einem Alter von mindestens neun Monaten)

Unser mittlerweile leider verstorbener Kater war einmal für 19 Tage verschwunden. Er kam von alleine wieder und war vermutlich irgendwo eingesperrt, da er abgenommen hatte, heiser war und muffig (nach Keller) roch.

Unsere Katze war von letztes Jahr August bis dieses Jahr Mai, also neun Monate lang, verschwunden. Wir fanden sie dank einer aufmerksamen Mitbürgerin und einer Anzeige bei eBay Kleinanzeigen wieder.

Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Suche

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
BrightSunrise 03.10.2017, 18:14

Ach, in der Überschrift steht ja, dass er vier Monate alt ist. Dann hat sich ja meine Frage nach dem Alter erledigt.

1
Panderos 04.10.2017, 20:09

Der Kater wurde bereits draußen inner Scheune geboren, den länger im Haus zu lassen wäre absolut unmöglich gewesen, der hat so schon Terror gemacht. Ich weiß nicht, ob du damit Erfahrung hast, aber das fängt mit Terrormaunzen an und endet frühestens beim Vordietürsch... Ganz zu schweigen davon, dass die schon nach wenigen Wochen beide wie die Wilden zur Tür rannten, wenn sie aufgemacht wurde, und mit Hund & Co. war das so schon fast unmöglich.

Na ja, meine Mutter wollte ihn eigentlich schon deutlich früher rauslassen, ich hab's bis zu ihrer Grenze ausgereizt. 

Dass mit dem Kastrieren ist mir (uns) sehr bewusst, aber wir haben halt wie gesagt noch nie Katzen gehabt, die nicht draußen geboren wurden, weil wir wenn dann solche aufnehmen, die andernfalls ins Tierheim kommen oder gar sterben, und sind deshalb im Grunde auch daran gewohnt, wenn diese irgendwann weiterziehen. Aber vier Monate, und eigentlich jeden Abend wieder zurück, bis im Herbst die Fenster zu blieben – da muss ich nur eins und eins zusammenrechnen.

In jedem Fall danke für die Ratschläge.

0
BrightSunrise 04.10.2017, 20:32
@Panderos

Ich kann mir vorstellen, dass das nicht einfach ist, aber ich hätte wohl mein Bestes gegeben, um die Kater vorerst drinnen zu lassen. Veil Beschäftigung, Clickertraining, katzengerechte Einrichtung (viele Kletter-, Kratz- und Versteckmöglichkeiten) usw.

Na ja, ich wünsche dir/euch viel Erfolg. Nicht die Hoffnung aufgeben!

0

Es ist Herbst und die Mädels locken, von daher recht üblich das auch ein junger Kater mal verschwindet.

Für Deine Seele empfehle ich alle Tierärzte in der Nähe zu informieren,im Tierheim anrufen, mit Nachbarn sprechen, oft sind die Tiere auch aus Versehen in Garagen oder Kellern eingesperrt.Für den schlimmsten Fall auch den Bauhof der für Euren Ort zuständig ist.

Bei Facebook gibt es sehr viele Gruppen für vermisste Tiere, auch speziell für Katzen..poste es dort..oft hilft es sehr, zumal es viele Menschen erreicht. Ich selbst habe eine Vermisstengruppe, leider aber nur für Ostfriesland.

Ich drücke Euch von Herzen die Daumen. Ich weiß selbst wie es sich anfühlt, aber sie kamen immer wieder heim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

ich kann deine Situation gut verstehen.

Da er eher ein Freigänger ist, kann es durchaus sein, dass er jetzt zwei Tage auf Beutezug ist und demnächst wieder nach Hause kommt. Als ich kleiner war, hatten wir auch einen Kater, der normalerweise jeden Tag zum Essen heimgekommen ist, jedoch es im Herbst und Winter mal Phasen gab, in welchen er nur alle 3-4 Tage heimgekommen ist.

Da dein Kater noch sehr jung ist, würde ich mich auf jeden Fall mal im Tierheim erkundigen. Vielleicht ist es tatsächlich so, dass er dort abgegeben wurde, weil man dachte, dass er ohne Besitzer aufwächst.

Deinen zweiten Kater würde ich auf jeden Fall chipen lassen, damit er auch nicht verloren geht. Zudem solltest du dir - wenn dein erster Kater wieder auftaucht - aber auch für den zweiten Kater überlegen, ob du ihn nicht kastrieren lassen möchtest.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen und hoffe, dass dein verschwundener Kater den Weg zu dir nach Hause wieder findet.

LG Markus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst solltest Du Ruhe bewahren und Dich nicht unnötig verrückt machen (lassen). Ich habe hier schon von Katzen gelesen, die nach mehreren Wochen plötzlich wieder vor der Tür standen (und natürlich auch nicht verraten haben, wo sie in der Zwischenzeit waren...).
Wenn Dein Kater erst seit 2 Tagen verschwunden ist, dann kann es durchaus sein, dass er die Gegend erkundet, und dabei die Zeit vergessen hat.

Vorletzte Woche habe ich in meinem Garten einen zugelaufenen Kater gefunden, der seit mehr als 3 Monaten (!) vermisst wurde, allerdings konnte ich seine überglückliche Besitzerin dann dank Chip und Registrierung bei TASSO ausfindig machen.
Lass aber den Kopf nicht hängen und lies hier mal weiter, was Ihr noch alles unternehmen solltet, um die Fellnase wiederzufinden.

Wenn der Kater noch nicht kastriert ist, dann ist das natürlich ein Problem und bereits ein möglicher Grund für seine Abwesenheit, weil er sich auf die Suche nach einem passenden Weibchen gemacht haben könnte. Unkastrierte Kater legen auch größere Wegstrecken zurück als kastrierte Fellnasen, da könnte er durchaus länger verschwunden bleiben.

Grundsätzlich solltet Ihr auch bedenken, dass Katzen erst mit frühestens 9, besser 12, Monaten - also deutlich nach der Kastration (i.d.R. im 6. Lebensmonat) - Freigang bekommen sollten. Vorher sind junge Fellnäschen leider noch sehr unbedarft und zutraulich, was sie zum potentiellen Opfer z.B. für Unfälle, Greifvögel oder Füchse macht.

Wenn Euer Katerle bereits mal kurz verschwunden war - gibt bzw. gab es eventuell Anzeichen dafür, dass er auf seinen Streifzügen vielleicht von anderen Leuten angefüttert worden sein könnte, und dann einfach dort geblieben ist?

Deine Idee, das Fenster nachts für ihn offen zu lassen, ist schon mal nicht schlecht. Mein Fundkater, von dem ich eingangs geschrieben habe, war bei einem früheren Ausflug auf diese Weise zurück ins Haus gelangt - und geblieben.
Alternativ könntet Ihr draußen vielleicht eine sog. Wildbeobachtungskamera ("Fotofalle") aufstellen, mit der Ihr zumindest kontrollieren könnt, ob der Kater nachts nach Hause kommt?

Grundsätzlich solltet Ihr - ggf. auch abends oder nachts, wenn die Umgebung einigermaßen ruhig ist - die Gegend absuchen, und dabei immer wieder den Namen Eures Katers rufen. Dazwischen ruhig sein und lauschen, ob Ihr ihn irgendwo antworten hört - er könnte versehentlich in einer (Tief-)Garage, einem Schuppen, einem Keller oder anderswo eingeschlossen worden sein!

Bei Dunkelheit könnt Ihr mit einer Taschenlampe zudem Sträucher, Gebüsche etc. ableuchten, da Katzenaugen das Licht reflektieren und dadurch im Dunkeln "leuchten".

Schaut und lauscht zwischendurch auch immer mal nach oben, weil Euer Kater sich auch in einem Baum oder auf einem Dach verstiegen haben könnte.

Hilfreich könnte es auch sein, draußen immer mal wieder Geräusche mit der Futter- bzw. Leckerchenpackung zu machen - vielleicht kommt er dann ja schon angerannt?

Außerdem solltet Ihr in der Nachbarschaft herumfragen (am besten mit Foto), ob jemand den Kater gesehen hat. Bittet die Nachbarn (und ggf. Hausmeister) auch, unbedingt in ihren Kellern, Garagen, Gartenhäuschen, Stallungen etc. nachzuschauen, ob er nicht vielleicht doch dort irgendwo sein könnte.

Ihr könntet Flugblätter erstellen (idealerweise mit Foto und genauer Beschreibung des Katers), und sie in der Gegend verteilen, z.B. - falls es Euch erlaubt wird - im Supermarkt, in der Apotheke, in der Bank, am Kiosk etc. aushängen. Darüber hinaus könntet Ihr eine Suchmeldung in den sozialen Medien posten.

Wenn der Kater gechippt oder tätowiert und z.B. bei TASSO (tasso.net) und/oder dem Deutschen Tierschutzbund (Deutsches Haustierregister, findefix.com) registriert wäre, dann könntet Ihr ihn auch dort als vermisst melden. Bei beiden Organisationen kann man übrigens auch Suchplakate bestellen bzw. ausdrucken.

Außerdem solltet Ihr auch bei den Tierärzten, Tierkliniken und Tierheimen in der Gegend nachfragen, ob dort ein Fundtier gemeldet oder behandelt wurde, und eine Beschreibung Eures Katers hinterlassen.

Da Fundtiere mitunter auch dem Ordnungsamt oder der Polizei gemeldet werden, könntet Ihr ggf. auch dort mal nachfragen.
Bei der Polizei wegen eines vermissten Tieres aber bitte niemals unter dem Notruf 110 anrufen, sondern immer unter der lokalen Rufnummer (findet man im Telefonbuch oder im Internet, google z.B. "polizei <Euer Wohnort> telefon").

Falls Ihr in jüngerer Vergangenheit umgezogen seid, solltet Ihr auch mal am alten Wohnort nachforschen. Viele Katzen haben nach einem Umzug das Bestreben, zu ihrem alten Wohnort "nach Hause" zu laufen.

Sollte die Suche erfolglos bleiben, könnt Ihr die o.g. Schritte sukzessive wiederholen bzw. ausweiten, also z.B. den Suchradius vergrößern, oder nochmals mit den Nachbarn sprechen (vielleicht habt Ihr bislang ja noch nicht alle erreicht?).

Und nicht vergessen: Ruhe bewahren und besonnen reagieren, Angst und Panik sind in solch einer ungewissen Situation keine guten Berater!

Kopf hoch! Ich drücke die Daumen, dass Du Dein Katerle bald wieder in die Arme schließen kannst!

Alles Gute für Euch, und natürlich auch für Euer Katerchen!

P.S.: Melde Dich doch hier nochmal, wenn sich der Kater wieder eingefunden hat. Die hier mitleidenden Ratgeber - da schließe ich mich selbst mit ein - würden es Dir danken!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Panderos 04.10.2017, 20:16

Eigentlich würde mich das nicht so wild machen, aber er ist halt erst vier Monate alt und ich kann mir einfach zu gut vorstellen, dass er nicht mehr zurückfindet. Bin am Überlegen, mich Freitag krankzumelden, um im Dorf auf Suche zu gehen, obwohl ich jetzt schon weiß, dass so eine Suche eigentlich nur zum Scheitern verurteilt ist.

Darf ich fragen, wie du denn erkanntest, dass dieser zugelaufene Kater vermisst wurde? Man sieht doch dutzende Katzen umherwandern, wieso ausgerechnet bei dieser einen nach einem etwaigen Herrchen suchen?

Die 9-Monate-Regel ist mir bekannt, aber bei einer in der "Wildnis" geborenen Katze in einem Haushalt mit Hund, wo Türen und Co. ständig geöffnet sind, nahezu unmöglich. Gerade bei unkastrierten Katzen holt man sich da den Krieg ins Haus, und die Kastration geht halt auch nicht so früh.

Du, der hat sich schon in vielerlei Gärten vorgestellt. Kann mir vorstellen, dass er mal gefüttert wurde. Aber, wie gesagt, er ist vier Monate alt und hat hier einen Bruder, den er wie keinen zweiten liebt. Ich kann mir das beim besten Willen (noch) nicht vorstellen.

Danke danke für die vielen Tipps. Ich hoffe jetzt einfach mal das Beste, auch wenn eine Familie mit einer "Weg ist weg"-Einstellung da nicht sehr hilfreich ist. Die sind halt alle an Bauernhof-Wirtschaft gewohnt. x) Aber ich nicht.

1
BrightSunrise 04.10.2017, 20:30
@Panderos

und die Kastration geht halt auch nicht so früh.

Doch, die Frühkastration wird mittlerweile immer häufiger auch bei Katzen durchgeführt, Erfahrungen habe ich damit aber noch nicht gesammelt, daher kann ich dir dazu leider nicht viel sagen. Ich weiß nur, dass es einige Züchter gibt, die ihre Kitten frühkastriert abgeben, um zu vermeiden, dass die zukünftigen Besitzer mit den Kitten vermehren.

1
Katzenkumpel 04.10.2017, 23:02
@Panderos

Gerne! :)

Zunächst finde ich es klasse, dass Du Deine Fellnase nicht so einfach "abschreiben" willst! DH!

Wenn Dein Katerle seinem Bruder so eng verbunden ist (und bestimmt auch Dir), dann wäre dies u.a. natürlich ein gewichtiger Grund für ihn, wieder zu Euch zurückzukommen. Gib die Hoffnung nicht verfrüht auf, mit den hier gegebenen Tipps kannst Du schon eine ganze Menge bewegen - und ein paar Tage Abwesenheit sind bislang noch ziemlich normal. Eine hilfreiche Unterstützung durch die Familie wäre dabei natürlich toll.

Die Erkennung meines Neuzugangs - der Fundkater gehört inzwischen tatsächlich mir :) - war eine glückliche Verkettung von Zufällen:

Vor ca. 14 Tagen habe ich an der Igel-Futterstelle in meinem Garten den fremden Kater entdeckt, der sich in der erweiterten Nachbarschaft keinem Besitzer zuordnen ließ.

Tags darauf entdeckte ich bei meiner Tierärztin (ich war zufällig dort wegen eines Spot-Ons für meinen "Erstkater") ein TASSO-Suchplakat, das der Fundkatze sehr ähnlich sah. Wieder zu Hause, rief ich im Garten den Namen aus der Suchanzeige, worauf der Kater sofort zu mir kam. Da ich die Suchanzeige auf tasso.net zwecks Fundmeldung aber nicht mehr finden konnte, habe ich bei TASSO angerufen. Ergebnis: Die Suche wäre inzwischen gelöscht, der Kater also wohl wieder daheim!

Weil ich dies angesichts der auffälligen Übereinstimmung nicht glauben konnte, und um dem ausgehungerten Kerlchen unnötigen Stress (= Tierheim) zu ersparen, habe ich mir bei der Tierärztin das Chip-Lesegerät ausgeliehen, seinen Transponder-Chip ausgelesen und die Chipnummer bei TASSO abgefragt. Und siehe da, es handelt sich tatsächlich um den Kater aus der gelöschten Suche! Schließlich konnte ich über die Registrierung bei TASSO auch die Halterin ausfindig machen, bei der das Katerle unter unglücklichen Umständen vor mehr als 3 Monaten ausgebüxt war. Sie ist allerdings inzwischen umgezogen, kann/darf in der neuen Wohnung keine Katzen halten, und hatte die Hoffnung nach so langer Zeit aufgegeben - da hatte sie die Suchmeldung bei TASSO löschen lassen. Trotzdem war die Wiedersehensfreude war bei der Besitzerin natürlich riesengroß!

Nachdem sie den Kater nun nicht mehr bei sich aufnehmen kann, und sich inzwischen auch abzeichnet, dass mein Katerle dem Fundkater nicht so kritisch gegenübersteht wie anderen Katzen (die beiden futtern inzwischen - nur getrennt durch die angelehnte Terrassentür - gemeinsam ihre Leckerchen), habe ich mich mit der Vorbesitzerin auf die Übernahme ihres Katers geeinigt. Dieser lebt z.Zt. noch, natürlich geeignet untergebracht, in meinem Garten, bis seine Plagegeister (Flöhe, Zecken, Würmer etc.) endgültig besiegt sind, und fühlt sich hier offensichtlich pudelwohl.

Alles Gute und *ganzfestdaumendrück*!

1

hat er einen chip?

falls ihn jmd mitgenommen hat,

Tasso.net

meine katze wurde auch gefunden und mitgennommen dann habe ich sie dort als vermisst gemeldet und dass ging an alle tierärzte und tierheimen. Als sie mit meine mieze zum TA gegangen sind und sie gesagt haben das es ihre katze ist haben sie sofort gemerkt dass sie einen chip hat und wir wurden von Tasso informiert, wir mussten sogar vor gericht gehen weil die Familie sie nicht zurückgeben wollte!

aber jtzt ist sie wieder zuhause und übrigens, viel glück noch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab nicht alles gelesen, aber hast du mal die Nachbarn gebeten in ihren Kellern zu schauen? Vielleicht wurde er versehentlich eingesperrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?