Viele, viele Probleme machen mich seelisch sehr fertig.

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Denk niemals, dass dein Leben schlecht ist. Ich selber habe schon richtig viel durchgemacht und bin bisjetzt immer gut durchgekommen. Wenn du das jetzt liest, dann wirst du vielleicht anders denken und einsehen, dass dein Leben nicht so schlimm ist. Klar ist der Verlust der Eltern immer schrecklich für jemanden, aber ich z. B. bin nur mit einem Vater aufgewachsen, der mich geschlagen hat, wenn ich was getan habe. Ich musste damit leben, dass ich keine Mutter hatte. Und habe mir immer eine richtige Familie gewünscht. Ich wurde ebenfalls gemobbt. Manchmal in der Schule und dann noch von meinen Geschwistern. Hab übrigens mit einem Vater gewohnt, der 5 Jahre lang Depri und Arbeitslos war. Jeden Tag mussten wir uns sorgen machen, was wir am nächsten Tag essen oder trinken sollen. Heizung war abgedreht. Und am Winter mussten wir ohne Heizung leben. Denk dran, dass ist alles in Deutschland passiert. Mittlerweile wohne ich in eine Pflegefamilie, weil sich mein Vater ins Ausland verpisst hat. Zu meiner Mutter konnt ich nicht. Hab jetzt seit 3 Jahren kein Kontakt mehr mit ihr. Und denk immer an die Geschichte, falls es dir in deinem Leben besser ging als mir, dann kannst du dir denken: Mir geht es gut! ;) Geh mit Selbstbewusstsein durch die Welt und sei du selbst. So schaffst du es fast immer durchs Leben ;). Wenns dir danach auch nicht gut geht, empfehl ich dir ebenfalls eine Therapie (hat bei mir geholfen)

Gruß

At0nu5

Wenn ich das lese denke ich nur eins: Therapie machen. Ich denke es geht nur mit professioneller Hilfe. Früher Verlust der Eltern ist schon mal eine Sache, die traumatisieren kann. Auch wenn es anfangs eher fremd klingt. Eine Therapie kann helfen, ich spreche aus Erfahrung.

Dein Nickname lässt schon Traurigkeit erahnen. Geh doch mal zu einer Beratungsstelle. Kannst/darfst Du denn in Deiner Wohngruppe ein Tier halten? Das würde Dich vllt etwas aufmuntern an den Krisentagen. Das mit Deinen Eltern ist schon sehr schlimm. Du darfst gerne Deine Adresse in einer PN angeben. Dann schicke ich Dir gerne eine Karte. Weißt Du es hilft auch oft aus der Traurigkeit und Einsamkeit herauszukommen wenn man anderen hilft. Sei es kranken Tieren oder alten Menschen. Für mich ist das Malen eine Abwechslung. Der Sport in einem Verein kann einen auch aus dem Tief herausholen. Du bist noch jung....da kannst Du noch was aus Deinem Leben machen. Es liegt in Deiner Hand. Ich wünsche Dir viel Kraft und Energie.

Du willst, dass sich was ändert? Gut, dann fang damit an. Mach eine Ausbildung und lerne dort andere Leute kennen. Geh in einen Verein oder unter Leute und werde offener. Sicher ist jammern immer einfacher, aber wenn man wirklich was anders haben will, dann muss man sich schon Mühe geben. Solltest du das Erlebte nicht alleine verarbeiten können, dann ho, dir professionelle Hilfe.

Wir sind ja keine Spezialisten.

Das Problem ist, dass Du das Geschehene verarbeiten musst. Z.B. die Idioten, die Dich schlecht behandelt haben. Solchen Leuten begegnet man aber leider viel zu oft.

Da Du erst 16 bist, könntest Du Dich, um Alles zu vergessen in Arbeit stützen, also ablenken.

Du könntest, wenn Du es nicht gerade machst, Abi nachholen und dann studieren. Dann bist Du auf alle Fälle abgelenkt und machst nebenbei noch was für Deine Zukunft.

Was Du nicht machen solltest, ist Deine Zukunft durch Deine Vergangenheit zerstören lassen. Auch wenn es schlimm war, was die Idioten mit Dir gemacht haben.

Aber sollen sie Dir Dein ganzes Leben zerstören? Angenommen Du machst was aus Deinem Leben in 7 Jahren kannst Du dann über die Trottel lachen, weil sie immer noch im Dreck rumkriechen und Du hast aber einen tollen top bezahlten Beruf, weil Du was Gutes studiert hast.

Wäre mein Vorschlag.

Versuch doch einfach mal,vor die Tür zu gehen. Von nichts kommt nichts. Es gibt Interessengruppen,wo du dich umsehen kannst,du kannst eine Ausbildung machen und dort Leute kennenlernen. Du musst aber nach vorne sehen und aufhören,dich zu bemitleiden.

Alles Gute zum Geburtstag :)

Bei solchen Problemen wie deinen kann ein Psychologe gezielt helfen.

Warum machen dich die in der Wohngruppe fertig? Wenn deine Eltern sterben, wollten sie dich sicher nicht loswerden, was reden die für einen Quatsch! Gibt es eine Möglichkeit, mit den Betreuern zu reden? Oder gar die ganze Gruppe zu wechseln? Denn das ist ja wirklich unerhört...

Wer hat das denn zu dir gesagt dass dich deine Eltern loswerden wollten?

Und was war jetzt genau deine Frage?? Wie du deine seelischen Probleme loswirst? Such dir am besten professionelle Hilfe, zB beim Therapeuten..

Was möchtest Du wissen?