Viele kleine oder wenig große Fische im Aquarium. Was findet ihr besser?

Das Ergebnis basiert auf 11 Abstimmungen

Ein Mix aus beiden 55%
Viele kleine Fische 36%
Wenig große Fische 9%

6 Antworten

Ein Mix aus beiden

Ich pflege Fische im 840l - Becken und habe die Erfahrung gemacht, dass Unterbesatz am besten ist. Erstens ist es beruhigender, als wenn es überall wimmelt. Und zweitens werden deine Tiere weniger schnell krank und aufs Algenwachstum wirkt es sich auch weniger fördernd aus.

Viele kleine Fische

Ähm, wahrscheinlich mittelviele kleine bis mittelgroße Fische um 10-12 cm. Also ich meine jetzt bei einer Beckengröße von 2-3 Metern. Zum Beispiel größere Regenbogenfische, Makropoden oder Trichopodus pectoralis, Morgurnda, Prachtbarben, Botia-Schmerlen (nicht Chromobotia)... wenige Arten, eher nur 2.

Ich hätte da so einige Ideen :-) und kein Geld oder Platz :-(

Mix aus beidem- dem trau ich meistens eher nicht so.

Wenige Fische- bin ich auch generell eher nicht so von begeistert, und groß im Vergleich zum Becken gibt keine natürliche Ausstellung.

Ein Mix aus beiden

In meinem 350l Aquarium sind selbst drei Skalare und ca 20 Zitronensalmler drin, in einem großen Aquarium kann man das schon machen. Wenn man aber ein Artenaquarium wie macht, sollten es manchmal auch nur große oder kleine sein, wegen Fressfeinden usw.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich habe selbst 2 Aquarien
Viele kleine Fische

Schwarmfische! Bei einem großen Becken: Nur Kongosalmler.

Ein Mix aus beiden

Finde ich am angenehmsten.

Was möchtest Du wissen?