Viele die gute Noten haben meinen sie würden nicht lernen suche Rat?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

gibt sicher Schüler, die so gut sind und denen es reicht, wenn sie sich das Zeugs kurz vor der Arbeit noch einmal angucken. Aber genauso gibt es auch Schüler, die enfach nur arrogant sind und angeben wollen, daß sie so gut sind. Das sind meist auch die Schüler, die bei einer zwei schon sagen "ach war ich diesmal schlecht". und dann gibt es auch noch schüler, die sich das nur einbilden, daß es reicht und dann vielleicht in der Klausur selber noch was zusammentragen können, aber dann später Zusammenhänge nicht erkennen, weil die ihr wissen auch genauso schnell wieder vergessen, wie sie es sich eingeprägt haben.

Ich habe auch nicht länger als 20 min. vor Arbeiten gelernt. Hat sich auch in der Uni in kleineren Klausuren so fortgesetzt. Hat einfach was damit zu tun, was für ein Lerntyp man ist und teilweise auch, ob man sich erstmal stundenlang in Unterstreichen von Texten ergeht, oder ob man sich so weit vertraut, dass man einen Text auch so versteht (nur ein Beispiel). Wer es im Unterricht verstanden hat, braucht auch nicht mehr lernen, höchstens ein paar Punkte überfliegen als Wiederholung.

aLsoo ich bin 15 jahre alt und kenn mich damit recht gut aus.muss ich zugeben. manche können das nur ein paar mal durchlesen und dann wissen sie alles darüber. das kommt aber darauf wie man sich sachen merkt entweder man merkt sie sich gleich beim lesen. oder hald wenn sie es oftmals hören.oder manche merken sich einfach mehr weil sie sich besser unter kontrolle haben.wenn sie wollen und sich auch somit besser konzentrieren. bsp.mein bruder und ich mein bruder musste sich alles ein bis 2 und höhstens 3 mal durchlesen und bekam tolle noten aber er wollte nicht strebermässig rüberkommen. im gegensatz zu ihm plage ich mich schon wochenlang vor einer prüfung den stoff auswendig zu lernen.und brauche auch dementsprechend wochen lang.xD aber es ist natürlich meistens nur so das sie angeben wollen. oder sich so bei einer enttäuschung nicht schämen müssen...oder sonst was

aber als tipp.ich brauche auch nur 20-30 min zum lernen...und das was ich mache ist bei vielen effektiv.jedenfalls bei allen fächern wo man viel schreiben muss (alsoo kein mathe -.- und gw auch nich^^) ---ich lese mir den text 2 mal gründlich durch und versuch zu verstehen um was es da gehd dann such ich mir die fachwörter raus die ich nicht kenn und schreib sie mit eigenen worten auf...dann fasse ich das wichtigste vom text in EIGENEN verständlichen sätzen zusammen...so merke ich e mir das ich den text nicht nur von anfang bis ende sondern auch ein bisschen quer durch lese. und durch das das es in meinen selbstvormulierten sätzen geschrieben ist versteh ich es und hab keine angst davor etwas zu vergessen..bei fachwörten passiert das oft man glaubt mann muss sie können(würde trotzdem immer beim prof.nachfragen ^^) und dann stresst man sich soo damit die fachwörter und den text auswendig zu lernen das man zu viel stress hat und dann kannst du genau soo gut schlafen.

alsooo.schön chillig bleiben xDD

.hoff ich konnte helfen.

LG.sassy

Ich bin einer von denen!. Ich lerne selten mehr als eine halbe Stunde und mein aktueller Schnitt 1,2. Und hier die Wahrheit: Ja, es stimmt. Wir lernen erst kurz vor der Arbeit. Allerdings sind wir keine Superhirne, sondern wissenschaftlich heißt das Prokrastinator, d.h. wir schieben das Lernen vor uns her bis es fast zu spät ist und erreichen dann aber unter Zeitdruck die maximale Leistung. Dabei kommt es meistens eh nicht darauf an, wieviel oder wielange man lernt, sondern man muss wissen wie man lernt. Ich kann in 10min den Stoff überfliegen und in weiteren 10min das Wesentliche in eigenen Worten auf eine halbe Seite kritzeln. Die präge ich mir dann ein und das reicht im Notfall mind. für ne 3 bei einer Arbeit. Wenn ich mich anstrenge und noch paar Übungsaufgaben mache, dann reicht es für ne 2. Wenn man die 1 haben will, dann muss man ein bisschen mehr als 20min investieren (natürlich kommt es immer auf die Schwere der Arbeit an und ob einem das Thema liegt). Faustregel: Wenn man im Unterricht aufmerksam war bei dem Thema, dann macht das schon mal wieder mind ne halbe Note besser aus in der Arbeit. Es stimmt also: Wir können in kurzer Zeit für eine Arbeit lernen. Unser Vorteil: Wir können extrem gut lernen (aber das kann man auch lernen im übrigen), unser Nachteil: Wir lernen ins Kurzzeitgedächtnis und sind dadurch in Abschlussprüfungen meist schlechter als in den Einzelarbeiten davor.

Das kannman auch pauschal nicht so sagen. Manche brauchen wirklich nicht zu lernen = denen reicht es wenn sie es einmal gehört haben und dann maximal noch einmal drüberlesen und wieder andere brauchen lange um das zu lernen. Das hängt mit dem Interesse und der Aufnahmefähigkeit zusammen.

Aber bei manchen stimmt es auch nicht = die wollen bloß angeben. Nur leider kann man das den Leuten nicht an der Nasenspitze ansehen ob es wirklich so ist oder ob sie lügen...

20 Minuten vorher kannst Du vielleicht noch ganz schnell kurz was nachsehen, aber nicht wirklich was lernen. Das sind alles Angeber, die entweder nicht so gut sind, wie sie behaupten oder sich schon länger vorher hinsetzen und büffeln.

ach jah und noch was. streber leitet sich vom .erstreben nach.alsoo sind diese leute reizig finde ich. aber natürlich gibt es diese extremst streber. die nur lernen oder ihre nase in bücher haben die andere nie verstehen würden.dabei vergssen diese leute das es noch sowas wie ein leben,freizeit und spass gibt. alsoo leute die gute noten haben aber wissen was ein mc donalds ist xD sind okei.man kann jedenfalls mit ihnen über was dummes auch reden aber diese stubenhocker können mir gestohlen bleiben

die meisten wolln wohl er "cool" sein, aber es gibt auch leute den das ausreicht so kurzfristig zu lernen.

kann ich mir nicht vorstellen das sowas funktioniert... wahrscheinlich wochenlang gelernt, aber nicht zugegeben... wär ja uncool...

Völligster käse. wer 20 min vor einer arbeit lernt sagt dir nicht die wahrheit. Das haut nie und nimmer hin.

glaub ich net. das lernen bzw anschauen vom lernmaterial so kurz vor der arbeit bringt rein garnix!

nein stimmt nicht! die wollen nur keine streber seien

kappe619 02.08.2009, 00:32

wenn man mitarbeitet und die hausaufgaben macht braucht man nicht noch extra zu lernen, jedenfalls nicht viel

0
drkuschel 02.08.2009, 12:56
@kappe619

Es ist kein Geheimnis, dass einige in 10 Minuten mehr lernen können als andere in 2 Stunden.

Wichtig dabei ist das man den Stoff den man lernen soll versteht.

Erfolgreiches lernen muss selber auch gelernt werden. Das gute daran ist. Es kann wirklich jeder lernen.

Es gibt ein paar sehr gute Bücher, die sich mit dem Thema beschäftigen.

http://www.amazon.de/gp/search?index=blended&camp=1638&creative=6742&linkCode=ur2&tag=aimchade-21&keywords=lernen

Du kannst auch in ein erfolgreiches Nachhilfeinstitut gehen. Dort gibt es in der Regel Kurse, die Dir erfolgreiches Lernen vermittel.

Die Erfolg der Schüler die dort waren sagt eigentlich genug aus.

0

Die passen dafür vllt im unterricht auf?

wenn man im untericht immer aufpasst und auch die hausaufgaben selber macht muss man viel weniger lernen. ich guck mir das meistens einen abend vor der arbeit noch mal an und das reicht

Riyan 02.08.2009, 00:34

durchschnitt?

0

jaja das sind die streber....

Was möchtest Du wissen?