viel zu hoher zählerstand

7 Antworten

Du hast die 2300 kWh vermutlich nicht in 5 Tagen verbraucht, das ist eine rein maschinelle Abgrenzung des Abrechnungssystems Deines Versorgers. Dafür gibt es viele verschiedene Gründe.

Wenn aber der Anfangszählerstand dieser Rechnung mit dem Endzählerstand Deiner vorherigen Rechnung übereinstimmt (so wie Du es beschrieben hast), dann ist der Verbrauch von 3200 kWh in einem Jahr doch im Rahmen.

Der Versorger hat keinen Fehler gemacht, und selbst wenn die Abgrenzungen auf andere Zeiträume verteilt werden, so ist der Gesamtverbraucht dennoch vorhanden. Deine Abschlagshöhe hat einfach nicht gelangt um Deinen Jahresverbrauch zu decken.

Bitte um eine Ratenzahlung, wenn Du den geforderten Betrag nicht auf einmal zahlen kannst - aber eine Zählerüberprüfung wird Dir nicht viel bringen.

hatte vergessen zu schreiben das der anfangszählerstand zwar der richtige ist, aber der zähler 5 Tage später abgelesen wurde durch den versorger und da eben die 2300kw/h verbraucht worden sein sollen. Habe mit der eon telefoniert und die wussten auch nicht wie das sein kann. die haben mich jetzt zur schleswig-holstein netz AG verwiesen, doch die konnte ich heute nicht erreichen. aber danke für deine antwort :)

0

Das ist immer noch ein viel zu hoher Wert. Hier ist hundert pro der Zählerstand defekt gewesen. Halte die Zählerstände daher immer mal selbst fest. Ich würde in jedem Fall nochmals Widerspruch einlegen und einen neuen Zähler verlangen. Du kannst dich auch an die sclhichstungsstelle energie wenden. die helfen da auch. http://www.schlichtungsstelle-energie.de/ oder ne verbraucherzentrale oder mieterschutzbund oder sowas.

Auf jeden Fall mußt Du Widerspruch erheben......das ist völlig unmöglich !!!

Stimmte denn bei der Übernahme der Wohnung der Zählerstand ????? Nicht, daß Du noch für Deinen Vormieter zahlen mußt.......

Wenn alles korrekt war...bitte den Stromanbieter , jemanden zu schicken, der den Zähler überprüft.....

ich habe vom vorjahr eine abrechnung für einen monat bekommen, weil ich da grad eingezogen bin. und der zählerstand stimmt mit dem anfangszählerstand von der neuen abrechnung überein... das mit dem zählerüberprüfen ist so eine sache, denn wenn er nicht defekt ist, darf ich zusätzlich zu den 720€ nochmal 100€ für die überprüfung bezahlen. und das kann ich mir leider nicht leisten, denn die 720€ muss ich auch in 8 Raten bezahlen (90€) + 55€ abschlag = 145€. und da ich harz IV beziehe ist das schon nicht wirklich möglich. habe schon wiederspruch eingelegt... dennoch stehe ich jetzt in der beweispflicht das ich das nicht verbraucht habe. und selbst bei stromklau muss ich das bezahlen weil die e.on dafür nicht zuständig ist.

0
@loona101

Überprüfe all Deine Elektrogeräte.....in Baumärkten gibt es Strommesser, die man zwischen die jeweiligen Geräte schließen kann........suche einen ev. Stromfresser !

Ansonsten kann Dir den Gang zur Verbraucherzentrale nahe legen....

0

Brunata Heizkostenabrechnung zu hoch oder falsch berechnet?

Hallo,

habe in den letzten Tagen meine Abschlussrechnung meiner letzten Wohnung erhalten und war sehr erstaunt über die Abrechnung der Heizkosten. Als ich mir alle Heizkostenabrechnung mal in eine Excell tabelle zusammengeschrieben habe, ist mir etwas merkwürdiges aufefallen:

In meiner Wohnung waren 3 Heizkörper die mit einem Funkablesesystem von Brunata versehen waren. Wie Überall wurden diese einmal im Jahr abgelesen. Folgende Gesamtverbrauche kamen zustande

Das sind jeweils die Summen aller 3 Heizkörper:

  1. Peroide 7 Monate 736
  2. Periode 12 Monate 2111
  3. Periode 12 Monate 3803
  4. Periode 7 Monate 6956

was auffällig ist, das auf den jeweiligen Abrechnung immer nur Zählerstand neu vermerkt war, und dieser Wert auch gleichzeitig der Verbrauch sein sollte. Nur im ersten Jahr wurde Bezug genommen auf den Wert der beim Bezug der Wohnung auf den Heizkörpern stand und mit dem Zählerstand neu Verrechnet.

Logisch wäre doch die Rechnung Zählerstand NEU - Zählerstand ALT(letztes Jahr) = Verbrauch!

ODER man setzt jedes Jahr die Zähler auf Null !!!!!

Aber wer will mir erklären das ich in den letzten sieben Monaten genauso viel verbraucht habe wie beide Jahre zuvor zusammen???

...zur Frage

Stromanbieter Schlussrechnung (EVU Ablesung falsch!)

Hallo Community,

ich hoffe, hier kann mir jemand einen guten Rat geben. Zur Situation:

Ich habe zum 01.01.2013 meinen 1-Jahresvertrag zur Stromversorgung bei der Flexstrom AG gekündigt, indem ich von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht habe. Die Belieferung des neuen Stromanbieters erfolgte aber erst zum 10.01.2013. Zwecks dessen habe ich sowohl dem alten als auch der Flexstrom AG meinen Zählerstand übermittelt.

Jetzt hat Flexstrom mir eine Schlussrechnung für die Tage im Januar (in denen ich nicht mal in meiner Wohnung war und auch keinen Strom verbraucht habe) ausgestellt. In den Unterlagen ist ebenfalls genau aufgelistet, um welchen Verbrauch und Zählerstände es sich handelt.

Diese Zählerstände sind aber FALSCH und natürlich so, dass Kosten auf mich zukommen. Dabei habe ich den korrekten Zählerstand doch schon vor der Schlussrechnung übermittelt. Angeblich soll eine EVU-Ablesung stattgefunden haben, aber ich habe niemanden in meine Wohnung gelassen.

Flexstrom hat mir nun eine Mahnung geschickt und fordert den Betrag ein.

Ich habe das Gefühl, dass die Flexstrom AG nicht ganz seriös mit der Sache umgeht und bin deswegen verärgert.

Und nun zu meiner Frage: Wie soll ich mich nun verhalten? Widerspruch per Mail oder per Post einlegen? Alles ignorieren?

Vielen Dank!

...zur Frage

Stromrechnung Widerspruch einlegen?

Hallo, ich wohne in meiner aktuellen Wohnung seit 6 Jahren zur Miete und hatte immer eine sehr moderate Abrechnung. Waren, wenn Nachzahlung, immer kleinere Beträge, ca. 70-80 Euro. Im letzten Jahr wurde bei mir einer der Stromzähler ausgetauscht, ich war dabei nicht anwesend und habe damals auch keinen Zählerstand für mich notiert. Der Stromversorger hatte mir lediglich einen Brief mit dem Zählerstand geschickt (den ich leider nicht prüfen konnte). Jetzt habe ich meine neueste Abrechnung erhalten und muss fast 500 Euro (!) nachzahlen. Heißt es zumindest. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass sich weder meine Gewohnheiten noch Geräte im Haushalt geändert haben, wie kann da der Verbrauch auf einem so horrend steigen ?

Meint Ihr, es besteht für mich eine Möglichkeit, dieser für mich gänzlich unklaren Abrechnung zu widersprechen ? Der Techniker kann ja einen xbeliebigen Zählerstand notiert haben seinerzeit, der mir nun in dieser Abrechnung alles verfälscht hat. Lohnt es sich hier eine Anwaltsberatung (habe keine Rechtsschutzversicherung) ? Hat vielleicht jemand eine ähnliche Situation erlebt ?

Ich bin sowas von geplättet....hatte noch nie einen solchen "Verbrauch" und bin überzeugt, dass da was nicht ganz koscher ist.

Danke vorab für Eure Tipps / Hinweise.

...zur Frage

Nebenkosten: Kalt- und Warmwasser in den Vorjahren geschätzt - keine Aufrechnung im folge Jahr?

hallo,

ich hab ein kleines problem mit der ISTA. Es geht um die abrechnung der warm und kaltwasserzähler.

ich habe vor 2-3 eine neue wohnung gekauft. diese stand vorher längere zeit leer. dazu kommt, dass im ersten jahr die ablesung versäumt war.

nun hat die ISTA also zwei jahre geschätzt. da die wohnung aber leer war und ich weniger verbrauche, waren die geschätzten werte viel zu hoch.

nun geh ich natürlich davon aus, dass der verbrauch nich tdoppelt abgerechnet werden kann. die ISTA meint aber, dass man die letzten jahre nicht ändern kann und den verbrauch "noch mal" abrechnen darf. dazu gäbe es urteile usw.

das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass ich den verbrauch wirklich 2 mal zahlen muss. kann mir da einer helfen oder ob die rechtsprechung das wirklich zulässt? danke

hier mal die berechnung/schätzung der ISTA mit fiktiven zählerständen:

warmwasser:

ende 2016 = 100 und wurde auch so für 2016 berechnet, mit einem verbrauch i.h.v. 20 (von 80 auf 100 - geschätzt)

nun hat aber die ISTA anfang 2017 nicht 100 sondern einfach 70 (den dann nun abgelesenen zählerstand) als anfangswert genommen!?! und nicht die abgerechteten 100. dann wurde der verbrauch in 2017 noch mal i.h.v. 10 berechnet also von 70 auf 80.

es wurden also nun vom anfangsbestand 2016 (80) bis ende 2017 genau 30 einheiten berechnet und das obwohl sich der zählerstand (aufgrund der zu hohen schätzung in 2015) verringert hat von 80 auf nur 70. es müsste also noch ein guthaben von 10 bestehen anstatt 30 einheiten zu berechnen.

ähnliches beim kaltwasser:

dort wurde 2016 einfach 40 einheiten geschätz und berechnet und dann 2017 noch mal doppelt berechnet!?! es wurden also 40 einheiten berechnet obwohl nur 10 verbraucht wurden. 

anfang 2016 = 130

ende 2017 = 140

(dazu kommt das auf der ISTA-abrechnung 2016 sich der zählerstand nicht erhöht hat, es wurden 40 einheiten berechnet und anfangs und endbesatand wurde auf der rechnung beides mit 130 einheiten angegeben!?!)

ist dies wirklich so rechtens?

danke

P.S. bitte keine so schlauen antworten, wie: "frag doch die hausverwaltung oder so..." mit der bin ich j aschon ständig am hin und her diskutieren und wer nun zuständig ist und was nun falsch ist. solche aussagen helfen niemand weiter. sondern bitte nur fundierte aussagen zu meiner frage. danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?