Viel Zeit aber wenig Geld in der Jugend, Viel Geld aber wenig Zeit im Alter. Was ist daran wahr (Kredit, Studium)?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Im Alter denke ich mal werde ich mich nicht so an teuren Markenklamotten oder teuren Hobbys erfreuen.

Na, da kennst Du unsere Rentner aber schlecht. Klar, Marken sind vielen dann nicht mehr wichtig, weil sie im Laufe des Lebens gelernt haben, daß nur Werte zählen - eine Marke für sich allein jedoch keinen Wert  darstellt, außer für den Markeninhaber selbst, der dies als Marketinginstument einsetzt.

Aber aufgrund der immer besser werdenden Gesundheitsvorsorge werden auch die Rentner immer fitter und können ihre Hobbys teilweise bis ins hohe Alter ausüben. Einer meiner Nachbarn beispielsweise ist gerade 75 geworden und fährt eine Custom Build Harley.

Es hat wohl eher damit zu tun, dass man in der Jugend zum einen die Energie hat, vieles was teuer ist tun zu wollen, und zum anderen starken den Wunsch dazu, es auch umzusetzen- allein, es fehlt das Geld.

Mit zunehmendem Alter relativieren sich die Wünsche- vorausgesetzt der Mensch wurde nicht nur alt, sondern auch reif. Es gibt auch kindsköpfige Senioren, aber weniger als die, die "erwachsen" geworden sind.diametral

Das Verhältnis ist entgegengesetzt zur Jugend, unterstelle ich mal.

Nimmst du jetzt Kredite für Konsum auf und kommst nach dem Studium nicht gleich in eine gut bezahlte Stelle, werden deine Schulden größer und du darfst dich viele Jahre für die Bank prostituieren. Der Druck wächst mit der Schuldenlast, und die Lebensqualität nimmt dafür ab.

Tunnelblick, funktionieren müssen, deine Frau und Kinder mit in das System einbinden müssen weil "man" das so macht und es sich so gehört mit inklusive.

Deine Kinder werden verzichten müssen, weil die Kredite abbezahlt werden müssen- und wenn sie dann im Studium sind kommen all die unterdrückten Wünsche wieder hoch und der Kreislauf beginnt erneut...

Und damit der nicht unterbrochen wird, sorgt die Werbung für immer neue Bedürfnisse und Bedarfe.

Ich bin zwar "erst" 52, aber an mir gehen solche Verlockungen vorbei, gingen sie schon immer. Meine Wünsche sind und waren bescheiden. Jetzt kann ich sie mir erfüllen, aber manches muss garnicht mehr sein, weil sich kein Sinn dahinter erschließt.

Haben nur des Haben wollens wegen, hat keinen befriedigenden Effekt mehr, denn wenn ich es habe, wird es oft zum Ballast, weil die Furcht es wieder verlieren zu können oft stärker wird, als die Freude am Besitz- vor allem, wenn ein Kreditinstitut seine Finger mit drin hat. Da wurde die Lust zur Last.

Etwas zu kaufen, für das ich gespart und verzichtet habe, ist ungleich befriedigender- und oft löst sich der Wunsch auf dem Weg dahin sogar in Luft auf!

Wieso ist es ratsam von einem Kredit abzuraten?

Wenn du kein Geld übrig hast, wovon willst du denn dann die Kreditraten bezahlen? Denkst du, du bekommst das Geld geschenkt?

Ein Kredit macht die Sachen nur teurer und unübersichtlicher. Zudem führt er zur totalen finanziellen Abhängigkeit. Einen Vorteil gibt es hingegen nicht.

Dein Denkfehler liegt darin, dass Du glaubst, Konsum mache glücklich.

1. Konsum macht nicht glücklich, sondern hinterlässt nach der ersten Euphorie eine unangenehme Leere.

2. Einen Kredit abbezahlen zu müssen macht auch nicht glücklich.

ganze Jugend mit sparen verbracht und im Alter deponier ich das mehr verdiente oder sehe ich das falsch

Ja, das siehst Du falsch, weil es übertrieben ist und so nicht kommen muss.

Ist es nicht "schön" eine konsumreiche Jugend zu haben ?

Nein, was soll daran schön sein?

Dinge sind Dinge, leblos und bald nach Anschaffung langweilig, gewöhnlich und zunehmend uninteressant.

Wer, glaubst Du, redet uns ein, dass wir konsumieren müssen?

Denn es ist Manipulation und Beeinflussung von aussen.

Wie ferngesteuert laufen die Menschen dem Kauf- und Konsumrausch hinterher und finden doch nie, wonach sie in tiefstem Herzen suchen.

Denk mal darüber nach.

Widerspruch: Geld hilft einem schon zu einer Reihe schöner Erlebnisse, die auch keine unangenehme Leere hinterlassen. Wenn man das Konsum nennen möchte, seis drum.

1

Du schreibst selbst, dass du mit deinem Geld gerade so hinkommst, wie willst du denn davon auch noch eine Kreditrate bestreiten? Die bösen, kapitalistischen Banken bestehen leider auf eine Rückzahlung, und sie warten damit leider nicht, bis du alt und reich bist....

Alte Bauernregel: Man sollte nur Geld für Konsum ausgeben, das man auch hat.

Erstmal würde ich mir einen plan aufstellen was du dir dann von dem geld das du vom kredit bekommst anstellen möchtest. Davon abhängig würde ich mir auch überlegen ob das wirklich so wichtig ist oder ich es wirklich brauche. Gehe nach diesem Schema vor (am besten). Ich meine man kann sich ja im leben was gönnen so ist es nicht ;) . Also persönlich für mich würde nix dagegen sprechen wenn ich das geld auch sinnvoll verwende und nicht sinnlos für spontaneinkäufe ausgebe.

Ich erkenne eine Fehler in Deiner Berechnung.

Wenn Du derzeit rund 400€ Fixkosten und ca. 420€ Einnahmen hast, wovon willst Du denn - sofern Dir ein Kredit gewährt wird - die Kreditrate zahlen?

nach zweieinhalb jahren immer noch nicht den durchblick in die realität ? konsumorientierte jugend haben nur die marketing-manager im programm .

da ihre eltern teile der ausbildung tragen , können die nicht auch noch für markengerechtes outfit aufkommen. mehr vergnügenszeit =weniger studieninteresse .

nach abschluß und anstellung , sind sie noch jung genug um von dem netto den fotten heinrich zu machen .

viel erfolg bei den examen .


Dein Werdegang klingt so sehr bodenständig. Du studierst und machst dir Gedanken über dein Leben – auch perspektivisch. Für mich ein gutes Zeichen dafür, dass du einen Kredit nicht einfach aus Jux aufnimmst, sondern dir ernsthafte Gedanken darüber machst.

Ich hatte das Glück ein gutes Elternhaus zu haben und konnte mir meine Studienzeit gut leisten, das gebe ich heute an meine Kinder weiter. Ich halte nichts davon sich alles vom Mund abzusparen. Mit deinem Studium hast du einen guten Baustein für die Zukunft gelegt, der dich den Kredit leichter abbezahlen lässt.

Ich würde einen Kredit aufnehmen, jedoch folgendes beachten:

– Summe nicht unnötig hoch wählen
– davor genau überlegen, wofür du das Geld verwenden willst (exzessiven Konsum vermeiden)
– überlegen, wie lange du dich wirklich binden willst mit Rückzahlungen und beachten, ob sonstige Kosten auf dich zukommen: Familienplanung, Reparaturen, etc.

Viel Erfolg in der Zukunft!
Günther

Wenn du einen Kredit mit Zinsbindung unter 1% bekommst, den du erst nach dem Studium abbezahlen musst, dann kann man das ruhig annehmen. Bei einem Prozent verlierst du auch quasi kein Geld durch den Zins, da das schon durch die Inflation wieder aufgehoben wird.

Wichtig ist dennoch, dass man sich nicht angewöhnen sollte, seinen Konsum auf Pump zu finanzieren. Das ist bei 1% Krediten eine Frage der Disziplin.

Keine Schulden sind die beste Finanzlage. Es sei denn, man macht diese Schulden, um mit Profit rauszugehen, weil man das Geld nicht verkonsumiert, sondern investiert.

Was möchtest Du wissen?