viel Geld verdienen (keine Lust auf Diskussion)

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz prinzipiell wird dort am meisten Geld gezahlt, wo der Arbeitnehmer für den Arbeitgeber am meisten Geld verdient. Ein Fachanwalt für Steuerrecht oder ein Wirtschaftsfachmann oder ein hochqualifizierter Ingenieur bringen ihren Arbeitgebern soviel Geld, dass da ein 100.000 Euro Jahresgehalt oder mehr drin ist.

Aber:

Die Fachrichtung des Studiums ist da eher zweitrangig, es kommt hauptsächlich darauf an, wie gut Du später in Deinem Job bist. Ein sehr gutes BWL-Studium, ein Diplom in Maschinenbau oder der Anwaltsabschluss ist eine gute Eintrittskarte, aber auch eben nur eine Eintrittskarte. Man zahlt dir später keine 100.000 € pro Jahr weil Du einen guten Abschluss hast, sondern weil Du einen sehr anspruchsvollen / sehr anstrengenden / sehr verantwortungsvollen Job machst, zu dem der Abschluss Dich befähigt. Und das ganze im Zweifelsfall auch mal 60h pro Woche und in entsprechender Qualität, auch unter Stress und Zeitdruck. Das schafft man nur mit einigem an Talent und Engagement.

Ich arbeite als Controller und verdiene recht gut Geld, weil ich in dem Job gut bin. Ein Chirug, der in seinem Job genausogut ist wie ich in meinem Job, wird sicherlich mehr Geld verdienen als ich, trotzdem hätte sich ein Medizinstudium für mich nicht gelohnt, weil ich ein schlechter Arzt geworden wäre. Und ein schlechter Arzt verdient weniger als ein guter Controller.

Richte Dich also in Deiner Studienwahl eher danach, was Dich interessiert und worin Du gut bist. Ansonsten wirst Du in einem Job landen, der dich nicht interessiert und hinter dem Du nicht stehst. Und dann wirst Du nie auf Dauer die Leistung bringen können, die derjenige von dir fordert, der Dir 100.000 Euro pro Jahr zahlt.

letzte 2 sätze, super!

0

Ein bestimmter Studiengang garantiert noch keinen Wohlstand. Man muss auch das entsprechende Talent haben, sich in dem Berufsbereich hochzuarbeiten, oder erst einmal überhaupt eine Anfangsstellung zu bekommen. Wo liegen denn deine Talente?

Mit Jura hast du gute Chancen. Logisch das du in den ersten Jahren nicht das Monstergehalt verdienen wirst aber es ist schon anschaulich. Du kannst auch in der Besoldungstabelle schauen und die dann mit den Voraussetzungen die z.B ein Richter erfüllen muss in eine bestimmten Besold zu kommen. Als kleine Richtlinie der Präsident des Bundesverfassungsgericht verdient im Monat knapp 12.000€.

Was möchtest Du wissen?