Videoüberwachung am Arbeitsplatz (Aufenthaltsraum)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Aufenhaltsraum, darf natürlich nicht mit Kameras überwacht werden, auch dann nicht wenn der Tresor dort steht. Da hat der Arbeitgeber zwei Möglichkeiten, entweder den Tresor in einen anderen Raum stellen oder den Aufenthaltsraum verlegen. Ein Aufenthaltsraum ist auch Vorschrift. Dies ist übrigens im neuen Beschäftigtendatenschutzgesetz genau geregelt.

Mitarbeiter haben darüberhinaus die Möglichkeit bei Videoüberwachung, die nicht dem Datenschutz entspricht, zu klagen, letztes Urteil 7000 EUR Schadensersatz. Infos dazu auf www.videosystem.de

herzliche Grüße

Aufenthaltsraum ist eigentlcih nicht erlaubt soweit ich weiss.. weil ihr da auch eure Pausen, also praktisch Freizeit verbringt.. aber dadurch das in diesem Raum ein Tresor steht welcher eigentlich ins Büro gehört (schon allein der sicherheit wegen) ist es gar kein Aufenthaltsraum mehr.. dein Argument wäre also eher ein fehlender Aufenthaltsraum weil mit der Überwachungssache wirst du nicht durchkommen..

Ich denke mal dass die Videoanlage so eingestellt werden muss dass sie nur den Safe überwacht - soweit das möglich ist. Habt ihr einen Betriebsrat? Ich würde mal mit einem Rechtsanwalt darüber reden.

Braucht ein Aufenthaltsraum auch ein WC?

Auf einem Grundstück steht eine Scheune / Gartenhaus außerhalb der Baugrenze. Abstand der Scheune zum Nachbar sind ca. 250m. Anforderungen wie 240m über 2/3 und ausreichend Fenster wären kein Problem. Das größte Problem wäre die Baugrenze und Abstand zum Nachbar, weswegen das zu 99% oder evtl. zu 100% abgelehnt wird. Mich interessiert aber, wenn man mehr Abstand und innerhalb der Baugrenze wäre, ob so eine Hütte mehr Anforderungen wie 2.4m erfüllen muss, da es sich ja um einen einzigen Raum (ohne WC, Vorraum, Flur…) handelt. Raum für Hobby, Büroarbeiten (Schreibtisch), Fernsehen.

...zur Frage

Arbeitsvertrag nicht eingehalten? Darf mein Chef das?

Hi.

Ich bin schon lange hier registriert. Da mein bisheriger Name allerdings zu viele Rückschlüsse zulassen würde und ich zum ersten Mal großen Wert auf Anonymität legen, habe ich mich kürzlich neu registriert! Zu meiner Frage.

Ich habe vor kurzem eine neue Stelle angetreten. Nun ist meine Probezeit von sechs Monaten verstrichen und ich würden übernommen. Anfangs habe ich vor Niederschrift des Vertrages vereinbart, dass bei Übernahme mein Bruttogehalt steigt. Die Beträge wurden natürlich auch ausgehandelt und stehen so im Arbeitsvertrag! Mittlerweile habe ich Gehalt bekommen, leider noch den geringeren Betrag aus dem ersten halben Jahr. Als ich meinen Chef darauf ansprach wurde ich damit vertröstet, man müsse darüber nochmal sprechen!

Ich wurde über sein Vorhaben diesbezüglich nicht im Vorfeld informiert geschweigedenn dass ich zugestimmt hätte. Ich dachte eigentlich, dass das Sinn und Zweck eines Vertrages sein. Davon abgesehen, dass es keine Art und Weise ist, seine Mitarbeier im Dunkel und ohne Information zu lassen, darf er von dem Vetrag abweichen und wenn ja, welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Ich vermute, wenn er irgendwann das Gespräch führt (er ist die nächsten fast drei Wochen nicht da) wird er mangelnde Leistung argumentieren. Aber das Argument ist recht haltlos. Es läuft sehr gut und meine Kunden sind zu 95% sehr zufrieden.

Vielen dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?