Viagogo Verkäuferfrage?

7 Antworten

Ich schick dir mal einen Link von der Verbraucherzentrale hinsichtlich den Problemen von viagogo.

http://www.onlinewarnungen.de/warnungsticker/facebook-und-twitter-vorsicht-vor-ticketbetrug/

Dies betrifft Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht. Das ist natürlich die Frage ob das was mit deinem Mail zu tun hat.

Das mit Internetartikeln abschließend zu beurteilen ist nicht möglich. Da ist zuviel unausgegorene Eigenrecherche dabei. Betrüger sind die Betreiber von Viagogo aber nicht, allerdings manche der Vermittler wohl schon. Es gibt tatsächlich einige Warnungen in anderen Artikel dazu und das ist da die Krux an der Sache.

EGAL WELCHES ERGEBNIS, bevor du die Masse an deinen persönlichen Daten weitergibst frag erst nach bevor du das tust. Und zwar keinen Link auf dieser Nachricht sondern über die Homepage. Damit schließt du Datensammler und "Betrüger" aus. Und die Mail bleibt auch bei weiterer Prüfung komisch...

Viagogo ist eine Aktiengesellschaft und hat ihren Sitz in Boulevard Georges Favon 43, 1204 Genf, Schweiz. Das Schweizer HR ist öffentlich, ich habe die Zulassungsnummer abgefragt und die Firma ist dort existent. Wieso eine Malta-Adresse? Wenn du diese googlest besteht der Hinweis auf einen Büroservice (Weiterleitung von Post ins 3. Ausland ist daher wahrscheinlich)

Du schickst deine persönlichen Daten an Unbekannte !!!

Mein kurzes Fazit wäre also, dass es sich wahrscheinlich um einen FAKE handelt. Ich kann das aber nicht mit abschließender Sicherheit sagen, würde dir aber raten um die Echtheit auszuschließen sich mit der Schweiz in Verbindung  zu setzten, wie oben begründet.

Allerdings ist der Link-Artikel auch nicht ganz ohne. Ich würde mich hier rechtlich in mehrfacher Hinsicht absichern. Es geht nicht nur darum, dass du als Vermittler dort möglicherweise verstrickt sein könntest, denn die  weiteren Prüfungen (Wettbewerbsrecht, nicht Betrug) könnten auch deine Gewerbeanmeldung betreffen, falls vorhanden oder warum nicht, mit dem Rattenschwanz Steuer usw. Ich muss hierzu ausführen, dass Viagogo ja dahingehend bemängelt wird, dass die Aufmachung der Seite vortäuscht Direktverkäufer zu sein. Man könnte dir vorwerfen du würdest das ausnutzen, indem du wie der Erstverkäufer und nicht wie ein Vermittler beim Endkunden ankommst.

Inwieweit das zurückgreifen könnte (und die Betonung liegt auf könnte) ist mir natürlich ohne Details nicht klar, ich möchte jedoch mit meiner Antwort auch diesen Aspekt beleuchten.

Schließlich schaue ich auch in die Ecken   :)

Danke erstmal, die Absenderemailadresse lautet KYC@viagogo.com, dem Anschein nach handelt es sich bei KYC um Geldwäschebekämpfung, das heisst der Ticketvekäufer sollte so wie ich das sehe durch die Herausgabe seiner Daten auf Geldwäsche überprüft werden. Nur kann man der ganzen Sache trauen?

0
@dragat12345

Also ich würde gar nicht antworten, aber das bin ich.

Allein das Ansinnen einer beglaubigten Passkopie, Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge und die  Stromrechnung... unverschämt und ohne jegliche rechtliche Handhabe in Deutschland. Du ziehst sprichwörtlich dein Hemd aus wenn du das machst.

Vielleicht solltest du brav schreiben dass du nichts nach Malta schicken wirst weil die Firma in der Schweiz sitzt und es sich in Malta nur um ein virtuelles Büro handelt; sprich, du weisst nicht wohin du deine persönlichen Daten schickst. Mal sehen was die dir zurückschreiben.

Gleichzeitig würde ich über die Homepage (nicht über diese Mailadresse oder Links aus dem Schreiben) bei der Firma nachfragen und zwar konkret mit einer Kopie des Mails. Vor allem nach den Gründen fragen, wenn es echt sein sollte.

Alles andere ist Spekulation.

0

Gib Viagogo Mal bei Google ein. Dort findest du einige Warnungen. Unter anderem auch von der Verbraucherzentrale Bayern.

Ich schreib nur Schwarzmarkt Handel.

Ich würde an deiner Stelle die Finger von denen lassen. 

Hey,

Wie ist es nun ausgegangen mit der Mail?

Hast du denen deine Daten übermittelt bzw. Haben die dein Konto gesperrt?

Frage deshalb, weil ich auch die gleiche Mail erhalten habe und dem ganzen nicht traue.

Gruß

inkassoforderung von paypal?

hallo mal wieder eine frage.

folgendes problem es wurde eine sache gekauft über ebay und per rechnung sollte gezahlt werden, nun kam der gegenstand an war defekt. wesswegen man einen fall auf ebay öffnete. dieser wurde einfach geschlossen und es kam eine mahnung an per email von paypal. man wandte sich an ebay doch die wollten nicht helfen.

so heute kam dann eine email an mit inkassoforderung von 47 euro obwohl die hauptforderung 15 euro betrug.

meine frage nun dürfe die kosten so hoch werden wenn die ware defekt war und der verkäufer nicht reagiert auf anfragen?

ich meine ich soll für etwas zahlen was defekt ist und dann noch das 3 fache ?

ist es rechtens eine mahnung nur per email zu verschicken? oder eine forderung vom inkasso per email? muss das nicht per post sein? zbs. könnte diese email ja im spam ordner landen?

...zur Frage

Viagogo Abzocke, was darf ich tun?

Hallo,

ich habe bei Viagogo ein 3-Tages Ticket für die IEM vom 3. bis 5.März 2017 in Katowice gekauft. Hierbei handelt es sich um ein Ticket, das spätestens drei Tage vor der Veranstaltung per UPS (sicherer Versand) zugeschickt werden sollte. Nachdem ich vier Tage vor der Veranstaltung immer noch keine eMail erhalten habe, habe ich angerufen und die Auskunft erhalten der Verkäufer habe die Tickets nicht losgeschickt, aber Sie versuchen andere heranzuschaffen und ich werde spätestens abends weitere Informationen erhalten. Nachdem ich keine weiteren Informationen erhalten habe, habe ich meine Reise abgesagt, da ich nicht insgesamt knapp 2000 km fahren wollte ohne Ticket. Nun habe ich gestern abend eine eMail erhalten, dass mein eTicket (welches ich nie bestellt habe) zum Herunterladen bereit ist. Bei diesem angeblichen eTicket handelt es sich um ein eingescanntes Ticket... Kann ich mein Geld zurückfordern? Bzw darf ich meiner Bank sagen, dass das Geld (per Kreditkarte bezahlt) zurückgebucht werden soll? Vielen Dank!

Edit: Ich werde nach Polen fahren, die Belege aufbewahren, sodass ich ein Nachweis meiner Reisekosten habe. Werde dann vor Ort schauen ob dieses angebliche Ticket gültig ist (bin mir sicher dass dies nicht der Fall ist) und werde mir die Ungültigkeit bescheinigen lassen. Dementsprechend danach mich an Viagogo wenden bzw. direkt ein Anwalt einschalten, da ich bislang auch keine Antwort auf meine Nachrichten bekomm.

...zur Frage

Betrug? Fußballkarten mit falschem Namen?

Ich habe Karten für ein Fußballspiel über viagogo gekauft. Diese Karten sollten mir per Post zugesandt werden. Vor ein paar Tagen wurden diese Tickets ungefragt in E-Tickets umgewandelt. Ich habe 149,59 Euro bezahlt. Die Karten haben einen Wert von 46 Euro (2 x 23,00 Euro). Außerdem lauten sie auf einen anderen Namen.

Das ist in meinen Augen Betrug. Auf meine E-Mail haben Sie bis heute nicht geantwortet.

Es handelt sich um die Bestellung 15448730.

Ich werde, falls ich nicht innerhalb der nächsten 48 Stunden eine Rückmeldung erhalte, Anzeige gegen Ihr Unternehmen erstatten.

...zur Frage

Viagogo: Tickets verkauft aber Viagogo bezahlt nicht. Was machen?

Ich habe ein paar Karten für ein Event über Viagogo verkauft. Das Event war am 08.01.2018. Am 12.01.2018 erhielt ich auf der Website die Nachricht: "Ihre Zahlung für diesen Auftrag wurde am 12 Januar 2018

initiiert." Am 14.01.2018 dann noch mal eine E-Mail mit der Nachricht, dass ich das Geld in den nächsten 3 bis 5 Tagen auf dem Konto habe. Heute ist der 23.01.2018 und ich habe immer noch kein Geld auf dem Konto. Ein heutiger Anruf bei der Hotline 089-2109-4824 war erfolglos bzw. nach der geforderten Eingabe der Transaktionsnummer hieß es nur, dass ich per E-Mail mit Viagogo in Kontakt treten solle. Das habe ich zuvor schon 2 Mal getan aber keine Antwort erhalten. Dass dieser Laden schon von Käufern als kriminell bezeichnet wird, habe ich nun tausendfach gelesen. Aber ist es denn möglich, dass dieser Laden sogar die Verkäufer betrügt, indem sie das Geld für verkaufte Tickets nicht auszahlt? Eine Kontaktmöglichkeit gibt es ja scheinbar nicht. Wie soll man nun bloß rechtlich vorgehen? Eine Rechtsschutz habe ich nicht.

...zur Frage

Zahlungszusage per Email rechtens?

Hallo,

ich habe einen Notartermin platzen lassen und nun wollte der Verkäufer der den Notartermin veranlasst hatte die Notargebühr für den Kaufvertragsentwurf von mir haben. Darauf hin habe ich mit dem Notariat telefoniert und die bestätigten mir, dass ich die Kosten zu tragen habe. Ich habe dann den Verkäufer in einer Email geschrieben, dass ich die Kosten übernehme.

Ich habe jetzt im Nachhinein herausgefunden, dass er die Kosten für den Notartermin zahlen muss, da er den Notar beauftragt hat.

Kann er sich auf meine Email berufen in der steht, dass ich die Kosten übernehmen werde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?