Veterinärmedizinstudium abbrechen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube du machst dir ein bisschen zu viele Gedanken. Es ist eigentlich in jedem Studiengang so, dass du zuerst einmal die Grundlagen lernen musst (was eklig ist) bevor du eigenständig arbeiten, denken und Leistung erbringen kannst. Auch solltest du an das spätere Berufsbild denken. Das kann dich motovieren. Du wirst eigenständige Diagnosen und Arbeit durchführen müssen. Das sollte dir definitiv entgegen kommen. Sieh den Anfang als Pflicht an, die Kür kommt zum Schluss.

Psychologie ist sicher spannend, aber sehr trocken, grad zu beginn. Du wirst dich durch allerhand statistische Modelle ringen müssen und das ist sehr viel Mathematik. Viele sind sehr enttäuscht vom Psychologie-Studium, weil sie sich nicht richtig informiert haben und nur vom Namen und den Vorstellungen, die sie damit verbunden haben, haben locken lassen...

Ich schlag vor du lässt die ersten paar Semester mal sacken und du wirst sehen, sobald du mehr praktische Module hast wirst du viel mehr eigenständig denken können. Nur wegen ein bissl Theorie hinzuschmeißen halte ich für nicht gut. Du wirst dich durchbeißen und das sicher schaffen!

Vielen lieben Dank, das war wirklich hilfreich.:)

Der Beruf selbst spornt mich ehrlich gesagt tatsächlich weiter an und hält mich arg zurück, abzubrechen.
Wahrscheinlich sollte ich mein Studium weniger perfektionistisch angehen. Ich befolge auf jeden Fall deinen Rat und guck mal, wie sich das erste Semester so gestaltet.:)

Liebe Grüße

1
@HorteCharlus

Die Sicht auf den Beruf wird sicher der Hauptmotivator sein. Daran solltest du dich auch halten, denn das ist ja der Grund, warum du das Studium machst.

Das erste Semester ist vlt. etwas zu kurz geschaut. Das erste Semester wird keinen Spaß machen, vlt das zweite auch nicht... Aber wie sagt man so schön: "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen"...

1

Wenn es Dir um eigene Ideen entwickeln geht, kannst Du später in die Forschung gehen.

Und in der Praxis geht es auch letztendlich darum herauszufinden, was dem Patienten fehlt: Ideen gegeneinander abzuwägen, aber die erlernten Schemata sind dadurchaus hilfreich- 1. damit man nichts vergißt, 2. damit man auch erstmal mit dem einfacheren, naheliegenderen beginnt. 

Das beginnt aber erst richtig mit den klinischen Semestern, da tritt dann echt eine Änderung ein, aber Auswendiglernen bleibt trotzdem bis zum Ende des Studiums

Und Geisteswissenschaften können auch deprimierend sein. Da entwickelt man auch nicht direkt neues, sondern liest viel und schreibt davon dann was zusammen mit Quellennachweisen ohne Ende und hat nur das Gefühl, immer wieder das gleiche durchzukauen und ebenfalls keine bahnbrechenden Entdeckungen zu machen.

In der Veterinärmedizin wirst Du nicht gerade arbeitslos, aber der Anfangsverdienst, wenn es überhaupt einen geben sollte, da kannst Du von Mindestlohn nur träumen- es dürfte viel schlimmer sein, als Du es Dir vorstellst.

Aber mit Literatur .... Deutsch... da wäre der einzige Beruf,wo Du Geld verdienen könntest, Lehrer.

Ich kann nur jedem raten, das Geld nicht zu sehr außer acht zu lassen, denn irgendwovon muß man auch leben und viele Akadeniker haben ihr Studium geliebt, nur der Endberuf ist Taxifahrer, Taxifahrer scheint fast der typische Akademikerberuf zu sein.

Das Gegenteil ist der Fall, Naturwissenschaften sind der Teil, wo man am meisten selber denken muss und auch kreativ sein. Es wird zudem kontrolliert und ist vergleichbar.

Natürlich ist die Forschung etwas für kreative Gerndenker. Auch diese Richtung gibt es nach dem Veterinärstudium.

Das Gute am Veterinärstudium ist zudem, dass analytisches Denken nicht ausreicht, man ist gefordert durch die Tiere, welche aggressiv sind und deren Sprache man erst lernen muss, sowie die oft durchgedrehten Besitzer die man Beraten und beruhigen muss.

Und dazu braucht es noch eine ruhige Hand ;-).

All das muss man erst einmal der Reihe nach üben bis es sitzt, erst danach lässt man dich ans lebende Tier und die kritischen Besitzer und die spannenden Dinge.

Du wirst noch einige Jahre vergehen lassen müssen, bevor du an die eigentliche Arbeit herangelassen wirst. Zuvor musst du sehr viel lernen und erst Beweisen dass du die Dinge zuverlässig kannst, denn Fehler gehen nicht.

Abitur in Geschichte, Wirtschaft/Recht oder Religion?

Hallo,

mein Abitur (G8, Bayern) ist zwar schon nächstes Jahr, aber ich wollte mich jetzt schon mal schlau machen, was für ein Fach für mich als gesellschaftswissenschaftliches Abiturfach infrage kommt.

Die Wahl besteht wie oben genannt aus Geschichte, Wirtschaft/Recht und Religion (zwar gibt es noch Geschichte+Sozialkunde, aber das ist nichts für mich). Außerdem mach ich in diesem Fachbereich 100% mündliches Abitur.

Meine Überlegungen zu den einzelnen Fächern:

Geschichte: gut für die Allgemeinbildung, interessante Themen, viel zum Auswendiglernen (und relativ gutes Vorwissen meinerseits vorhanden), viele Abiturvorbereitungsbücher im Handel erhältlich;

Wirtschaft/Recht: ebenfalls gut für Allgemeinbildung bzw. auch fürs spätere Leben, interessante Themen, jedoch ab und zu etwas trocken, einige Vorbereitungsbücher zu kaufen, Auswendiglernen ist nur die halbe Miete (da viele Transferaufgaben);

Religion (katholisch): meist einfacher Stoff zum Auswendiglernen, jedoch viel mit interpretieren/eigene Meinung, (fast) keine Vorbereitungsbücher zu kaufen, kaum Nutzen für die Zukunft, eventueller schlechter Eindruck in der Arbeitswelt, weil man Reli Abitur gemacht hat;

Was ist eure Meinung dazu? Hatte jemand von euch eins der Fächer im Abitur und kann näheres berichten? Oder war sogar jemand mal in der gleichen Situation wie ich?

Bitte an der Umfrage teilnehmen und begründen!

Danke!:)

...zur Frage

Begründung für überhöhte Geschwindigkeit: "Anpassung an Verkehrsfluss"?

Vor kurzem bin ich auf einer Bundesstraße gefahren, auf der 80km/h als Geschwindigkeitsgrenze angegeben war. Die Straße hatte in jede Richtung zwei Spuren.

Alle Menschen sind ausnahmslos 100km/h oder auf der linken Spur noch schneller gefahren. Selbst auf der rechten Spur waren es nie unter 100km/h. Nach kurzer Zeit musste auch ich mich dem Verkehrsfluss anpassen und bin auf der rechten Spur 100km/h gefahren.

Angenommen, die Polizei hätte nur mich dabei geblitzt. Wäre folgende Aussage eine gültige Begründung für die überhöhte Geschwindigkeit: "Der Verkehr ist mit 100km/h und mehr gefahren. Um kein Sicherheitsrisiko darzustellen, habe ich meine Geschwindigkeit dem Verkehr angepasst. Hätte ich die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 80km/h eingehalten, wäre ich für mich und die anderen Personen durch die Behinderung und den Geschwindigkeitsunterschied eine größere Gefahr, als ich durch die um 20km/h überhöhte Geschwindigkeit war."

Was wäre der Polizei gegenüber eine angemessene Verhaltensweise in einer solchen Situation? Was hätte ich beim Fahren anders oder besser machen können?

...zur Frage

Nach ausbildung, Abendschule, Studium mit 27 anfangen?

Hi ich 21 beginne dieses Jahr eine Ausbildung zum Krankenpfleger nun habe ich vor nach der Ausbildung 24 zur Abendschule zu gehen um das Abitur zu erlangen

Wenn ich das Abitur habe bin ich 27 ich würde dann Medizin oder Informatik studieren nachdem Studium bin ich ungefähr zwischen 33-39

Meine frage bin ich dann nicht zu alt? Würde mich ein Unternehmen mit dem überhaupt Alter einstellen?

...zur Frage

Ein Kollege von mir wurde vorige Woche von der Polizei mitgenommen (Drogen) mit welcher Strafe muss er rechnen?

Also, kurz und knapp: Er hatte Kokain und Speed im Darknet bestellt, sowie von einem Dealer Gras gekauft. Die Mengen beliefen sich auf 7g Kokain, 16g Speed und er hat im Zeitraum, zu dem er Gras gekauft hat etwa 100g gekauft. Alles das gab er zu und durfte nach der Befragung wieder gehen. Laut dem Beamten, soll es sich dabei rein um ein Vergehen gehandelt haben. Er ist vorher noch nie strafrechtlich aufgefallen und hat auch nie Drogen verkauft. Mein Freund hat jedoch Angst, dass der Beamte ihn angelogen hat und er jetzt trotzdem eine Strafe bekommt. Es handelt sich dabei um Österreich. Ich wäre dankbar über jede Einschätzung der Situation, um ihn etwas beruhigen zu können!

...zur Frage

Gerichtsmediziner ohne Medizinstudium?

Hallo!

Ich interessiere mich für diesen Beruf. Aber ich habe gelesen man muss dafür ein Medizinstudium abschließen, gibt es eine Möglichkeit in der Gerichtsmedizin zu arbeiten ohne Medizinstudium? Vielleicht als Assistent?

Ich habe jetzt meine mittlere Reife und werde vermutlich das Fachabitur und vielleicht noch das Allgemeine Abitur machen.

...zur Frage

Darf man sogenanntes 'Kostgeld' verlangen bei erwachsenen Kindern?

Da die Familiensituation arg angespannt ist, sehe ich mich zur 'Kostgeldfrage' gezwungen. Eigentlich ist 'Kostgeld' ja nur ein Wort,denn wir müssen feststellen:Kinder bzw.Jugendliche bzw.junge Erwachsene haben eine zu einfache Vorstellung von Zusammenleben. Es kann doch nicht sein,daß Strom,Wasser, einfach alles 'zum Wohnen und leben dazugehörige' den Eltern angelastet wird, "gleich,welche Situation"; Nunja; unser Sohn (21 Jahre) bekommt 460 Brutto an Ausbildungsgeld (im 2.Lehrjahr); ist 100 Euro sogenanntes Kostgeld wirklich zuviel verlangt? Das wüßt ich gern. Wir leben mit drei Kindern im Haushalt; Letztes Jahr hatten wir allein Strom einen Betrag von 2.175,- Euro,so daß wir 785 Euro nachzahlen mußten. Deshalb haben wir monatlich einen Abschlag von 184,- Euro allein Strom. Was ich sagen will,ist eigentlich(ohne daß wir nun wissen,weshalb hohe Kosten),daß die eigene Situation insgesamt uns keine Wahl läßt. Der Sohn macht uns gewissensmäßig zu schaffen. Wir würden anders handeln,wenn wir die Möglichkeit hätten, aber alles mit der Beleidigung abzutun,man hat ja Kindergeld,scheint mir ziemlich krass. Interessieren würd mich,auch wenn's etwas peinlich ist: Gibt es konkrete Richtlinien für Eltern-Verhalten bei dem (Problem?) Hat jemand Erfahrung damit? Wir sind wirklich keine Unmenschen, aber irgendwo ist die Grenze. Danke für euren Rat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?