Verzweifelt wegen ENTSCHEIDUNGSDRUCK: Jura und International Management kombinieren (Studium)?

3 Antworten

Finde auch, dass die beiden Studiengänge nicht für ein Doppelstudium geeignet sind.

Jura ist kein Fach, was man einfach mal so "nebenbei" studiert sondern ein Vollzeitstudium und ich glaube nicht, dass du dann noch Zeit für das andere Fach hast.

Theoretisch hast du mit zwei Abschlüssen natürlich größere Berufschancen aber du solltest dir auch überlegen, ob das machbar ist und du dir da nicht zu viel zumutest.

Aber geh am besten mal zu einer Studienberatung, vielleicht gibt es sowas ja an deiner Uni oder ansonsten zum Arbeitsamt. Die kennen sich da aus und können dir evtl. auch noch Alternativen anbieten.

Du solltest dich da auch nicht zu sehr von deiner Familie beeinflussen und die Aussage, dass dein NC zu "schade" ist meiner Meinung nach völliger Quatsch.

Liebe Grüße

Ein Doppelstudium ist totaler Quatsch. Das Jura-Studium eignet sich für so etwas überhaupt nicht. Ich würde ganz klar zur BWL tendieren, denn da kann man mit Lernen und einem klugen Kopf sehr viel weiterkommen, als im Jurastudium, wo es sehr viel auf Begabung ankommt. Das hier ist mein Blog-Eintrag zum Jurastudium, aber das wirst du wahrscheinlich ja selbst wissen: http://karrierenachdemabi.blogspot.de/2016/06/das-jurastudium-der-schnelle-weg-zum.html

Eine Diskriminierung von „Personen mit Migrationshintergrund“ anhand der Besetzung des BVfGs anzunehmen, ist jedoch sehr anmaßend.

Meine Berufsaussichten könnten doch vergrößert werden, wenn ich SOWOHL
Jura ALS AUCH International Management studiere, nicht wahr?

Nein, definitiv nicht. Du solltest dich lediglich auf ein Studium konzentrieren, sonst machst du beides nur mitm halben Popo und halbierst dementsprechend auch deine späteren Berufschancen. Mal abgesehen davon, dass es sehr sehr schwer bis unmöglich ist, allein die theoretischen Aspekte beider Studiengänge, sprich Seminare, Vorlesungen & Co. unter einen Hut zu bringen, musst du in beiden Bereichen ja auch noch Praktika absolvieren. Und wie soll das gehen? Du würdest vermutlich mehrere Semester über der Regelstudienzeit landen, weil sich die Seminare dauernd überschneiden, du hier noch ein Praktikum machen und da noch ne Arbeit schreiben musst und in beiden Fächern würdest du nur mittelmäßige Noten bekommen, weil du zu wenig Zeit zum Lernen hast. Zudem würde man dich beim Einstellungsgegspräch vermutlich fragen, wieso du auch noch das andere Fach studiert hast - das wird dir dann als Unentschlossenheit ausgelegt.

Ich interessiere mich sehr für die deutsche, englische und generell
Sprachen. Komplizierte Texte zu lesen und zu verstehen finde ich
spannend. Deshalb bzw. weil mich der Studiengang interessiert würde ich
Jura studieren wollen

Diese Verknüpfung finde ich eigenartig. Jura ist in erster Linie sehr sehr viel auswendiglernen, denn du musst wissen, welchen Paragraphen X du für Fall XY anwenden musst. Mit Sprache an sich hat das nichts zu tun. Wenn du Texte analysieren willst, studiere Germanistik oder Philosophie und nicht Jura. Vielleicht solltest du dich noch einmal genauer über den Studiengang informieren und dir z. B. auch mal ein paar Stundenpläne dazu angucken, damit du erfährst, welche Inhalte im Studium wirklich drankommen.

International Management ist ebenso ein Studiengang, der mich interessiert, da hier vor allem Sprachen miteingebunden sind.

Int. Management ist kein sprachwissenschaftlicher, sondern ein wirtschaftswissenschaftlicher Studiengang. Auch hier scheint es so, als sei dir noch nicht so richtig klar, worum es in diesem Studiengang geht. Zwar sind Sprachen Bestandteil dieses Studiengangs, du sollst damit aber später nichts mit Sprachen machen können, sondern im internationalen Raum betriebswirtschaftliche Entscheidungen treffen können. Zum Beispiel Produkt XY in den USA vermarkten oder Projekte in Südafrika optimieren, nur so als Beispiel. Dazu gehört auch eine sehr hohe Reisebereitschaft, d.h. wenn du jetzt schon weißt, dass du später mal Kinder und ein typisches gutbürgerliches Leben willst (ist keinesfalls abwertend gemeint), dann solltest du dich nicht in diese Richtung orientieren, weil du von deinem späteren Arbeitgeber dauernd ins Ausland geschickt wirst bzw. teilweise auch da leben musst. Es sei denn du machst irgendwas anderes, dann kannst du auch auch gleich BWL studieren und dich entsprechend spezialisieren.

dass ich mir hier ebenso unsicher bin, ob ich zu den besten gehören könnte.

Für die meisten Unternehmen ist deine Abschlussnote null interessant. Die gucken lediglich darauf, welche Praktika du während deines Studiums gemacht hast und ob man darin einen roten Faden erkennt. Auslandserfahrung ist auch ein großes Plus.

Man kann übrigens mit so ziemlich mit jedem Studiengang später mal in nem Unternehmen arbeiten und Karriere machen. Mit einigen Studiengängen wird das natürlich etwas schwerer als mit anderen, aber unmöglich ist nichts. Es kommt immer darauf an, was du aus deinem Studium machst.

An der Uni Oldenburg wird BWL mit juristischem Schwerpunkt angeboten. Das wäre ein Studiengang, der deine beiden Interessen vereint. Allerdings kannst du damit kein Anwalt oder Richter werden.


Leider kann man dir nur schwer raten, weil in deinem Post zu wenig Infos
enthalten sind. Was willst du denn später mal machen? In welchem
Bereich willst du mal arbeiten? Die einzige Info, die du rausrückst ist, dass
du dich für Sprachen interessierst. Wenn das wirklich so ist und Mathe
und Betriebswirtschaft nichts für dich sind, dann wirst du mit BWL
ohnehin unglücklich. Hast du dir schon mal den Studiengang Kommunikationswissenschaft angeschaut?

Was möchtest Du wissen?