Verzweifelt und am Ende, brauche dringend Hilfe?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es wird immer wieder etwas passieren, dass uns aus der Bahn wirft. Das Leben ist manchmal sehr schwierig.

Manche kommen damit mehr oder weniger gut zurecht - andere zerbrechen daran.

Vielleicht hiflt Dir eine Therapie - es kann befreiend sein, sich alles von der Seele zu reden und kleine Denkanstösse und Hilfestellungen für den Alltag zu erhalten.

Ein guter Psychotherapeut kann sehr hilfreich sein.

Alles Gute

Als erstes würde ich in der Schule mal das Gespräch mit Deinem Tutor suchen und ihn fragen, ob er es für sinnvoll hält, wenn Du dieses Schuljahr nochmal wiederholst. Eine Klasse wiederholen ist doch keine Schande, passiert nun wirklich vielen Leuten, und dann hättest Du schon mal ein Problem weniger, wenn das geklärt ist.

Ich würde jetzt nicht die Schule schmeißen und mir evtl. dadurch den Weg zu einem Studium verbauen, nur weil Du durch die vielen Todesfälle und den Streit mit Deiner Mutter so aus der Bahn geworfen wurdest.

Und wenn Du dann evtl. ganz gelassen dieses Schuljahr wiederholen kannst, wird Dein Leben hoffentlich dann wieder etwas ruhiger und dann wird es Dir auch wieder besser gehen.

Alles Gute. lg Lilo

Evil29Sadness 09.06.2016, 21:03

Ich kann das Jahr leider nicht  wiederholen, ich habe letztes jahr die Schule gewechselt und deshalb das Jahr schon einmal wiederholt :(

0
LiselotteHerz 10.06.2016, 07:38
@Evil29Sadness

Solltest Du so schlecht sein, dass eine Versetzung ausgeschlossen ist, gibt es noch folgende Alternativen:

Wenn Du bereits die 10. Klasse hinter Dir hast, dann hast Du automatisch die Mittlere Reife erworben, kannst Dich also um eine Ausbildungsstelle bemühen.

Sollte das nicht der Fall sein, kannst Du immer noch auf eine Gesamtschule wechseln und dort die Mittlere Reife erwerben. Du bist ja nicht gezwungen, auf ein Gymnasium zu gehen.

0
Evil29Sadness 14.06.2016, 15:43
@LiselotteHerz

Ich gehe bereits in die 12. Klasse und habe vom Gymnasium in die gymnasiale Oberstufe einer Gesamtschule gewechselt :)

Sitzen bleiben kann ich nicht mehr, ich kann halt nur die Qualifikation zum Abitur nicht schaffen :)

0

Hallo Evil29Sadness,

dass es Dir momentan so schlecht geht hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass Du offenbar niemanden hast, mit dem Du Deine Schmerzen und Dein Leid teilen kannst. Um seelisch gesund bleiben zu können, sind enge soziale Kontakte jedoch sehr wichtig. Man muss jemanden haben, der sowohl gut zuhören kann als auch sinnvollen Rat geben kann. Dazu ist es am besten, sich einem reifen Erwachsenen anzuvertrauen. Wenn es in Deinem Bekannten- und Verwandtenkreis niemanden gibt, der dafür infrage kommt, könntest Du eine der nachfolgenden Anlaufstellen ansteuern:

- Telefonseelsorge unter der Nummer 0800-1110111 oder 0800-1110222.
Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören Dir gut zu, nehmen an Deinen Problemen Anteil und können Dich bei Bedarf auch an entsprechende Einrichtungen verweisen. Du kannst Dich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym beraten lassen.

- Für Kinder und Jugendliche gibt es eine spezielle Telefonnummer: 0800-1110333 unter der Beratungseinrichtungen verschiedener Art, vor allem solche vom Kinderschutzbund, genannt werden.

- Dann gibt es in jeder Gemeinde den Sozialpsychiatrischen Dienst, der Menschen in psychischen Krisen Beratung und auch weitergehende Hilfen bietet. Oft findest Du diesen Dienst im Gesundheitsamt oder kannst Adresse und Telefonnummer über das Gemeindeamt erfragen.

- In den Städten und Gemeinden gibt es auch Beratungsstellen der Jugendämter, Erziehungsberatungsstellen und Ehe-, Familien-, Lebensberatungsstellen

Eine weitere Möglichkeit wäre, Dich mit Deiner Mutter auszusöhnen. Ich weiß, das ist sicher leichter gesagt als getan, doch bestimmt nicht unmöglich. Wenn man einen Konflikt mit jemanden beenden möchte, auch wenn dieser schon längere Zeit anhält, muss man auf ihn zugehen. Dabei ist es ganz wichtig, sich dafür einen guten Zeitpunkt zu wählen und auch nicht mit einer stolzen inneren Haltung an die Sache heranzugehen. Auch sollte man bereit sein, eigene Fehler und Schwächen einzugestehen ohne dabei gleich im nächsten Satz auch auf die Fehler des anderen hinzuweisen. Wenn man sich selbst nachgiebig zeigt, kann man bei dem anderen viel mehr erreichen. Und wenn beiden Parteien es schaffen, unter dem bisherigen Konflikt einen Schlussstrich zu ziehen, dann haben sie gewonnen. Im günstigsten Fall kann so aus einer langen Feinschaft schließlich sogar eine Freundschaft werden.

Da ich in meinem Leben auch schon viele schlimme Dinge erleben musste und manchmal weder aus noch ein wusste, habe ich etwas getan, was bei vielen schon völlig aus der Mode gekommen ist; ich habe gebetet und zwar innig und anhaltend. Ich weiß zwar nicht, ob Du an Gott glaubst, doch in der Bibel ist die Einladung zu lesen: "Vertraut auf ihn zu allen Zeiten.Vor ihm schüttet euer Herz aus. Gott ist uns eine Zuflucht" (Psalm 62:8). Du kannst Gott alles sagen und Dir völlig sicher sein, dass er Dich versteht mit mit Dir fühlt!

Ich wünsche Dir sehr, dass Du aus Deiner verzweifelten Lage einen Ausweg findest. Vielleicht mag der eine oder andere Tipp, den ich Dir hier gegeben habe, eine Hilfe dabei sein. Alles Gute!

LG Philipp

Evil29Sadness 14.06.2016, 15:38

Erstmal danke für die Antwort :)

Da ich schon mehrmals versucht habe mich mit meiner Mutter auszusprechen, sie aber immer alle schuld von sich weißt, und sagt ich wäre allen Streit im unserer Familie schuld, habe ich das aufgegeben. Ich bin sicherlich kein unschulds lanm und auch ich mache Fehler, aber sie ebenso, ich sehe meine aber wenigstens ein und entschuldige mich, während sie weiter stichelt.

Und doch ich habe Leute mit denen ich darüber rede, meine beste Freundin zum Beispiel, aber trotzdem wird mir momentan einfach alles zu viel.

Nein gläubig bin ich nicht, deshalb finde ich gebeten etc keinen Trost aber trotzdem danke, vlt hilft es jemand anderem der dies hier liest :)

1
Philipp59 15.06.2016, 06:45
@Evil29Sadness

Wünsche Dir, dass Du es schaffst!

Und denke daran: Auch wenn es im Moment trüb aussieht, es bleibt nicht für immer so!

0

Hey :)

Erstmal zu deiner Geschichte mit dem vergewaltigen, mir ist das selbe passiert (allerdings würde es bei mir nur versucht)...

Dass du Nächte lang weinst und wahrscheinlich schlecht schläfst und dadurch nicht mehr aus dem Bett kommst hängt genau damit zusammen...

Ich rate dir wirklich dass du das vllt deinen Eltern erzählst oder da du 18 bist psychologische Hilfe in Anspruch nimmst, ich weiß wie u angenehm das ist und das man das nicht will erstmal, aber ich kann es dir wirklich als Herz legen, es wirkt Wunder!
Du hast dadurch wahrscheinlich eine posttraumatische belastungsstörung und die geht leider von alleine nur sehr schleichend weg! :/

Zu deiner Mutter: Deine Mutter klingt nach einem ziemlichen Psychopathen (sorry wenn ich es so sage) und ziemlich krank!
Vllt solltest du dir wenn es dir wieder etwas besser geht Gedanken machen auszuziehen denn wie du es schilderst, trägt deine Mütter sich zu diesem Zustand bei! 😁
Man bekommt staatliche Unterstützung und dein Kindergeld bekommst du auch noch, wenn du es beantragst bis 25€ also das würde finanziell schon gehen! :)

Zu deinem Abi: ich würde an deiner Stelle (wenn du dieses Jahr Abi gemacht hast) die Ergebnisse abwarten und wenn du bestanden hast, ist es doch eh schon super!
Wenn du nächstes Jahr machst, ruh dich im Sommer gut aus und Versuch es nächstes Jahr einfach durch zu ziehen! ;)

Wenn du dieses Jahr Abi machst, rate ich dir, ein Jahr Pause zu machen, um deine Probleme in den Griff zu bekommen und zu lösen und erstmal wieder zurück ins Leben zu finden!

Alles gute Dir, viel Kraft! :)

Glaub mir aus dem Loch kommt man wieder raus, wenn auch mit harter Arbeit! Wenn du willst kannst du mir ruhig mal schreiben :)

Evil29Sadness 09.06.2016, 21:13

Vielen lieben Dank für deine Antwort! 

Tja meine Mutter ist so eine Sache ... ich bin schon länger am überlegen ob ich nicht ausziehen soll ... ich finde nur leider nichts bezahlbares. Und ihr zu erzählen was passiert ist möchte ich nicht, eben weil sie fast nur noch negativ reagiert wenn ich ihr irgendwas sage. Mein Abi mache ich erst nächstes Jahr, aber es kann halt sein, dass ich mir in einem Fach eine 6 eingehandelt habe und damit war es das dann leider :( Aber sollte ich doch noch weiter kommen werde ich nach dem Abi definitiv erst mal 1 Jahr pausieren um alles zu regeln und vlt auch 2 oder 3 Monate mit einem Sozialenprojekt nach Sansibar zu fahren. 

Es tut gut zu wissen, dass man mit sowas nicht allein ist und es auch andere Leute gibt denen  es schonmal so erging, lg :)

0

Hey :D

Bin jetzt auch grade 19 und vielleicht kann ich dir bisschen mit meinen erfahrungen im moment helfen. 
Genau die selben Probleme habe ich auch mit meiner Mutter ist sogar schon zu gewaltaktionen mal eskaliert vor ein paar jahren, aber nichts sehr schlimmes und sie hat mich dann von der Polizei abholen lassen. Bis heute hab ich nicht wirklich ein gutes verhältniss mit ihr und ich mag es schon nicht mehr überhaupt in ihrer nähe zu sein oder mit ihr irgendwo hin zu gehen. Und letztens erst vor nem Monat habe ich ihr das gesagt womit sie mich nervt wie ich über sie denke das ich nicht in ihrer nähe sein kann und alles und seid dem ist das ein bisschen besser auch wenn das krass schwer fällt und ich 3 jahre gebraucht habe um mal ein gespräch mit ihr zu führen.
Hab dann auch nen schickssalschlag sag ich mal erlitten,eine erkrankung, wodurch ich mich nicht mehr in die schule getraut habe, aber hab da gemerkt wie du dass das nicht so weiter gehen kann und konzentriere mich halt nur noch im moment aufs schulische, weil ich weiß das ich vielleicht irgendwann mal ein gutes Leben haben kann mit einem guten Job das gibt mir halt so Hoffnung.
Und zu der Vergewaltigungs sache, vielleicht kannst du das damit so vergleichen weiß ich aber nicht wurde ich mal von Leuten mit denen ich saufen war usw und dachte sie wären Freunde unter Drogen gesetzt wodurch ich in diesem moment krasse wahnvorstellungen bekommen hab, die leute hatten alle messer dabei und ich dachte ehrlich die wollen mich töten und bin dann von da weg gerannt usw. Seid diesem augenblick kann ich kaum noch einer Person vertrauen und meide auch so den Kontakt neue Menschen kennen zu lernen.
Das einzige was so hilft ist irgendwie ehrlich mit jemanden darüber zu reden der das alles versteht und auch nachvollziehen kann. Ob sowas wie ein Psychiater hilft weiß ich nicht hab ich auch schon in Erwägung gezogen auch einfach nur mal um sich auszuquatschen :o
Und diesen Gedanken sich umzubringen gabs auch aber ich könnte das allein schon nicht weil ich meiner besten freundin die schon ihren Bruder verloren hat, was noch krasseres zufügen würde so. Also es gibt immer jemanden, ehrlich immer den das krass mitnehmen würde nur so nebenbe

Denke auch, dass du da professionelle Hilfe brauchst. So wie es aussieht kommst du nicht mit eigener Kraft aus diesem Sumpf raus. Unterstützt dich dein Freund? Wäre wertvoll, wenn er dir etwas Sicherheit geben könnte, was meistens auch zu mehr Gelassenheit führt. Vielleicht hilft es auch, kleine Zwischenziele zu setzen, z.Bsp. erst mal das Abi machen. Dann als nächstes, Distanz zu Mami zu gewinnen. Dann selbständiger zu werden, vielleicht möchtet ihr beide (dein Freund und du) eh eine eigene Existenz erarbeiten / aufbauen? 

Das wären Dinge die ich dir allenfalls raten könnte, aber helfen wird es dir nur, wenn du wieder zu dir selbst findest, und selbst zu handeln beginnst. Wenn du das aus eigener Kraft nicht schaffst, aber schaffen willst, wäre wie eingangs erwähnt eine kompetente psychologische Beratung in Anspruch zu nehmen das beste, was du tun kannst.

Wie die Userin Lieselotte schon gesagt hat: Gedanken ordnen, einen Schritt nach dem anderen machen. Das Wichtigste zuerst. Die Schule. Damit hast du ja schon begonnen. Das ist sehr gut. Eine Hilfe wäre, dass du dir sagst: Das, was gewesen ist kannst du nicht ändern. Es gibt den Spruch:

"Gott gebe mir die Gelassenheit Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."

Wünsche dir viel Glück!

Kitharea 09.06.2016, 11:12

Ich hab jeden gehasst der mit dem Spruch ankam - weil es dafür schon eine gewisse Art von Vorwissen braucht. Selbiges gilt für "Man muss doch irgendwann mal verzeihen" -.-

0

Weiß ja nicht was du als gute Freunde bezeichnest, jedenfalls wäre ich einer davon, wäre die Anzeige zwecks der Vergewaltigung am gleichen Tag schon erfolgt.

Und würde ich wissen wie es dir geht, wärest schon längst bei einer psychologischen Hilfe gelandet.

Alles andere hilft nichts.

Und noch einen drauf: Wer einen Vergewaltiger unangezeigt rumlaufen lässt, macht sich mitschuldig für alle anderen Vergehen die der noch begehen könnte.

Da hast es.

Tasha 09.06.2016, 09:06

Diese Veruteilung finde ich ziemlich hart. Es gibt verschiedene Gründe, warum man sich nicht traut, eine Anzeige zu machen. Aktuell gab es den Fall von Lisa-Gina Lohfink, über den man sicherlich streiten kann, der aber die Frage aufwirft, ob man nach einer Vergewaltigungsanzeige nicht wegen Verleumdung seinerseits angezeigt werden kann - und das hält natürlich von einer Anzeige ab! Dann gibt es noch genügend Ängste: Von Drohungen des Vergewaltigers bis hin zu seiner Reputation (was, wenn ich schlechter dastehe als er und man mir Neid etc. als Motiv unterstellt) usw. 

Wenn sie es nicht mal ihrer Mutter gesagt hat, wird sie ihre Gründe für das Unterlassen der Anzeige gehabt haben. Sich nicht nur einem Prozess, sondern auch noch einer Diskussion mit seiner Familie auszusetzen, was warum wann passiert ist, und ob es überhaupt eine Vergewaltigung war und ob man sie evt.. provoziert hat etc., kann einen vor allem in der emotionalen Lage nach einer Vergewaltigung schon überfordern und von einer Anzeige abhalten!

0
Akecheta 09.06.2016, 09:25
@Tasha

Auch wenn es für Opfer hart sein mag, muss, und ich wiederhole, muss eine Anzeige erfolgen.

Dass die Behörden manchesmal falsch reagieren, liegt auch daran, dass es viele Frauen gibt, die irgendwelchen Männern damit eine vor das Bein pinkeln wollen und die Behörden dies natürlich möglichst ausschließen müssen.

Es bleibt bei meiner Aussage. Einen Vergewaltiger nicht anzuzeigen, dann macht man sich mitschuldig für seine weiteren Taten an anderen die folgen können.

Kann ja auch nicht deine Nachbarn umbringen, du kennst mich, hast das gesehen und nur aus Angst davor selbst dann dran zu sein, schaust weiterhin zu, wie deine Nachbarn weniger werden, oder wie?

1
Evil29Sadness 14.06.2016, 15:45
@Akecheta

Also sry wenn ich das jetzt so sage aber....  So eine Antwort kann nur von jemandem kommen, der selbst noch nicht in dieser Situation war 

0

Was möchtest Du wissen?