Verzögerung des Mietbeginns durch den Vormieter durch große Mängel

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es ist zunächst einmal unverständlich, dass sich der Vermieter aus Terminabsprachen "heraushält". Schließlich willst du mit diesem einen Vertrag schließen und nicht mit dem Vormieter. Ich kann dir nur wärmstens empfehlen, ausschließlich Absprachen mit dem Vermieter zu treffen und diese schriftlich zu fixieren. Alles, was nicht schriftlich fixiert wird, gibt erfahrungsgemäß hinterher Probleme.

Am Tag der Übergabe sollte die Wohnung in einem akzeptablen Zustand sein. D. h., alle Mängel werden in dem Übergabepapier dokumentiert. Du musst dich dann mit dem Vermieter einigen, der zwingend bei der Übergabe dabei sein sollte, wie mit den Mängeln verfahren werden soll.

  1. Es gibt kleinere Mängel. Z. B. keine Tapete, nicht gestrichen, kein Teppich. Also Mängel, dir zwar den Einzug verzögern, aber die dir eigentlich egal sein können, da du selbst hättest neu tapezieren und streichen wollen. Und den Teppich wolltest du dir vielleicht auch selbst aussuchen. Auch solche Mängel sind zu dokumentieren, so dass der Vermieter bei deinem Auszug nicht erwarten kann, dass du die Wohnung besser verlässt, als du sie bezogen hast.

  2. Nicht akzeptable Mängel wie Löcher in den Wänden, tropfende Wasserhähne, abgerissene Fußleisten, die du aber, weil du handwerklich begabt bist, selbst erledigen kannst und willst. Hier kannst du versuchen, mit dem Vermieter einen Kompromiss (Preis- bzw. Mietnachlass) auszuhandeln, wenn du es selbst reparierst. Solltet ihr euch nicht einigen können, sind die Mängel auch unter Mängel der Kategorie 3 einzustufen.

  3. Mängel, die du nicht selbst reparieren kannst oder willst, wie z. B. Kurzschluss in der Hauselektrik, kaputte Fensterscheiben, undichte Fenster, Schimmel, defekte Leitungen, etc. Das sind größere Mängel, die durch Handwerker beseitigt werden müssen. Für die Beseitigung dieser Mängel ist allein der Vermieter verantwortlich. Entweder a) er überlässt dir die Beseitigung und übernimmt alle Kosten oder b) er selbst sucht entsprechende Unternehmen aus, beauftragt sie und bezahlt sie.

Wenn a) solltest du das Einverständnis bloß schriftlich vom Vermieter geben lassen, sonst kommt es garantiert hinterer zum Streit nach dem Motto "die Rechnung ist viel zu teuer. Du hättest eine viel günstigere Firma finden können", etc. Ein weiterer Nachteil ist, dass wenn die Handwerkerfirma nicht ordentlich arbeitet, musst du dich mit denen rumstreiten, da du deren Auftraggeber bist.

Wenn b) hast du dieses Problem nicht. Der Vermieter beauftragt ein Unternehmen seiner Wahl und darf sich dann auch mit denen rumstreiten, wenn die Arbeit nicht vernünftig ausgeführt wird. Aber hier verbirgt sich ein anderes Risiko. Auf das, was du aus der Hand gibst, hast du keinen Einfluss. Z. B. Termine. Wenn der Vermieter aus Kostengründen auf Zeit spielt, hast du u. U. bist zum St. Nimmerleinstag eine Baustelle in deiner Wohnung.

Wie du es drehst und wendest, am besten ist es, du übernimmst die Wohnung erst, wenn die im vernünftigen Zustand ist. Wenn du bereits jetzt schon absehen kannst, dass es womöglich nichts wird und der Vermieter sich nur in Zweckoptimismus flüchtet, wäre ich an deiner Stelle sehr misstrauisch. Ich würde dem Vermieter ernsthaft klarmachen, dass die Wohnung am Tag X i. O. sein muss, ansonsten platzt sie Übergabe. Parallel würde ich mich nach einer Alternative (Verlängerung des Mietvertrages für die alte Wohnung oder eine ganz andere Whg.) umsehen.

Mit Vermietern, die schon vor dem Einzug "komisch" sind, kriegt man meist auch während des Mietverhältnisses Probleme, wenn es um die Beseitigung von Mängeln, etc. geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ewita
13.07.2011, 21:00

Danke erstmal für die ausführliche Antwort :) Ich bin auch echt erschüttert über die maximale Faulheit der Verantwortlichen. Gibt es denn nicht so etwas wie eine Pflicht des Vermieters, die Räume vorher in Augenschein zu nehmen? Ist ja alles schön und gut, dass sie unmittelbar einen neuen Mieter in der Wohnung haben wollen, aber dann sollte man ja auch dafür Sorge tragen, dass VORHER mit dem jetzigen Mieter besprochen wird, was zu tun ist. Es hieß in der Antwort des Vermieters ja auch nicht, dass evtl. Mängel dann durch irgendwen anders beseitigt werden, sondern dass dem Mieter eine neue Auszugsfrist gesetzt wird und somit steht gar nicht zur Debatte, dass ich parallel einziehe. Ich empfinde das langsam als absolute Frechheit, die Arbeit auf den neuen Mieter abzuwälzen, ich werd schließlich nicht dafür bezahlt. Ich will doch einfach bloß am 1. August eine saubere Wohnung ohne Mängel vorfinden :( Vor allem weil ich sie nun schon mit dem Zaunpfahl erschlagen habe, dass sie sich die Wohnung angucken MUSS.

0

Wenn du einen gültigen Mietvertrag zum 1.8. besitzt, hat der VM den auch zu erfüllen. Bei Verzug schuldet er dir den entstandenen Schaden (Hotel) und kann anteilig keinen Mietzins verlangen (Unmöglichkeit der Leistungserfüllung).

Wenn er den katastrophalen Zustand kennt - in 14 Tagen könnten gute Handwerker das richten - und sehenden Auges das so möchte, seine Sache :-)

HTH

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ewita
13.07.2011, 21:03

Ja wie gesagt, bis zum 29.7. ist dem Vermieter offiziell egal, wie es in der Wohnung aussieht. Deshalb werden sie sicher keinen Handwerker vorbeischicken, sondern weiter die Hände in den Schoß legen :(

0

Der Vermieter kann gar nicht viel machen, da der jetzige Mieter das alleinige Nutzungsrecht an der Wohnung hat. Und wenn er nicht will muss er den Vermieter oder Dich nicht einmal mehr in die Wohnung lassen. Erst wieder am Tag der Schlüsselübergabe. Und auch erst dann kann der Vermieter tätig werden indem er alle Mängel im Übergabeprotokoll des Vormieters auflistet und diesen auffordert die Mängel zu beheben. Und er kann versuchen ihn für Deine Forderungen wegen verzögertem Einzug haftbar zu machen. Je nachdem ob beim Vormieter etwas zu holen ist hat der Vermieter Glück oder bleibt aut dem Mist sitzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das in Ordnung???

Das kommt drauf an, welchen Zustand Ihr vereinbart habt. Grundsätzlich hat der Vormieter das Recht, Mängel, für die er selbst verantwortlich ist (Steckdosen, Schmutz, evtl. Putz etc.) bis zum Ende seiner mietzeit selbst zu beseitigen, da kann der Vermieter überhaupt nichts dran machen...

Es ist doch mein gutes Recht, ab dem 1.8. in eine ordentliche Wohnung zu ziehen

Ja, es ist aber auch das recht des Vormieters, bis 31.07. in der Wohnung zu bleiben und Mängel selbst zu beseitigen...

es sollte nicht in meiner Verantwortung liegen, ständig auf meine Kosten Rücksprachen mit dem Vormieter zu halten,

Nein, aber wenn Du so "dumm" bist und es tust...

geschweige denn einen verzögerten Mietbeginn hinzunehmen, nur weil der Vermieter zu faul ist, mal vorher in die Whg. zu gucken,

Naja, ganz so einfach ist das nicht, wenn der Vormieter da nicht mitspielt. Bis zum 31.07. liegt die Hauptverantwortung für die Wohnung bei ihm, und nicht beim Vermieter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?