Verzerrtes Körperbild nach Essstörung?

5 Antworten

Ich hatte bis vor einem 3/4 Jahr auch Magersucht und ich hab das Gefühl,dass das ohne Therapie nie weg geht und das schlechte Gefühl,wenn man in den Spiegel schaut für immer bleibt.

andere Frage: gibt es überhaupt eine Selbstwahrnehmung, die mit der realität übereinstimmt? jeder hat doch einen ganz naderen blick. ohne frage, solltest du jeden tag üben dich selbst zu mögen so wie du bist. denn du bist du.

Lerne dich selbst zu lieben wichtig ist das du etwas zu nimmst falls du zu dünn bist

Gewichtsschwankungen jeden Morgen?

Hallo, Wie kann das sein, dass ich (w18,176cm) jeden Morgen (immer um dieselbe Zeit und ohne vorher gegessen, getrunken zu haben) immer zwischen 4 Kilo schwanke. Ich konnte ein Tag zuvor noch 56 Kilo gewogen haben, aber am nächsten Tag schon wieder 59 oder dann 58 usw.

Und ich will nicht noch mehr zunehmen. Heute Morgen wog ich sogar schon 59,7kg. Mir kommt das immer vor, als wäre ich mind 10 Kilo schwerer.

Ich habe sowieso Probleme mit dem Essen, aber momentan esse ich normal... Also regelmäßig, weil meine Familie und mein Freund aufpasst.

(Bin momentan fragebedürftig)

...zur Frage

Erfahrungen: Angst vor Nähe nur wegen der Essstörung?

Hallo Community,

Ich habe eine Essstörung (Bulimie) und habe wahnsinnig Angst vor Nähe, und das seit ungefähr anderthalb Jahren. (Die Essstörung habe ich seit 2 Jahren). Mit Angst vor Nähe meine ich damit lange Umarmungen, oder wenn jemand neben mir sitzt und den Arm um mich legt, oder kuscheln etc.

Jetzt habe ich gelesen, das diese Angst vor Nähe ein Kriterium einer Essstörung sein kann.

Hat hier jemand eine Essstörung und hat dasselbe Problem ebenfalls mit der Nähe? Ich weis nicht ob ich glauben kann ob das wirklich nur wegen der Essstörung ist, weil ich davor noch Nähe zulassen konnte. Erst seitdem ich die Essstörung habe, erst seitdem habe ich diese Angst entwickelt (ich weis übrigens nicht wieso.)

Hoffentlich kommen nur ernstgemeinte Antworten, Danke :)

...zur Frage

Deutet das auf eine Essstörung hin oder sind das "Folgeerscheinungen" vom abnehmen?

Hallo... In letzter Zeit frage ich mich immer öfter ob ich nicht Anzeichen einer Essstörung hätte. Magersucht habe ich ganz bestimmt nicht, ich wiege 56kg bei 1,71 (14 jahre) und möchte dass das Gewicht so bleibt. Ich habe allerdings seit September 2015 10 kg abgenommen, wodurch ich natürlich sehr viel mit Ernährung usw zu tun hatte. Naja jetzt mal zu Nebel jetzigen Situation: ich denke echt viel ans essen. Nicht ans nichtessen aber Trzd ans essen. Wv Stunden seit der letzten Mahlzeit zurück liegen, was genau ich dann essen will, usw. Wenn ich mich mit Freunden verabrede, mache ich mir sofort Gedanken, dass ich da ja nicht alles in mich reinstopfe. Auserdem fällt es mir enorm schwer mich nicht jeden Tag zu wiegen. Heute konnte ich es tatsächlich mal sein lassen und ich will es auch erst nächste Woche wieder machen. Ein verzerrtes Selbstbild habe ich denke ich nicht, zu dick bin ich auf keinen fall. Aber ich bezweifle dass diese ständigen Gedanken ans essen normal sind. Ich habe keine Freunde, mit denen ich drüber reden kann (ich hab zwar Freunde, aber bin mir sowas eher verschlossen und hab auch keine bf oder so) und mit meiner Familie verstehe ich mich grad nicht wirklich. Muss ich mir sorgen machen? Oder ist das normal wenn man gerade abgenommen hat und alles noch so "frisch" ist? Ich würde mich über Tipps freuen! Lg Mim123

...zur Frage

Magersucht - gestörte Selbstwahrnehmung?

Hallo :-)

Ich habe eine Frage (ist wahrscheinlich klar ;-) )

Also: wenn jemand magersüchtig ist, hat die betroffene Person ja eine gestörte Selbstwahrnehmung. Auf Bildern wird das so dargestellt, dass ein Mensch dünn ist und das Spiegelbild dick. Jetzt zu meiner Frage: ist das wirklich so? Ja, die Wahrnehmung ist gestört, aber wie genau. Sieht die betroffene Person sich wirklich dick (also als zweite Person) im Spiegel oder sieht sie sich so wie sie ist (also dünn) aber findet, dass sie zu dick ist und kann nicht fühlen bzw. "sehen", dass sie dünn ist?

Ich hoffe es war einigermaßen verständlich!

LG und danke für eure Antworten :-)

P.s.: Sorry für das hässliche Bild, aber besser konnte ich das am Handy nicht aufzeichnen. :-/

...zur Frage

Nehme ich mich selbst falsch wahr?

Also, auf die Frage bin ich gekommen, da wir heute Ethik hatten. Wir behandeln momenten das Thema des Ich und sollten, im Zuge dessen, aus ungefähr 300 Adjektiven alle heraussuchen, die auf einen zutreffen. Danach wurde verglichen, ob der Rest der Klasse diese Liste der richtigen Person zuordnen kann. Das Problem ist jetzt aber folgendes:

Wie gefordert habe ich alle Adjektive aufgeschrieben, mit denen ich mich identifiziere. Seltsam war aber, das nur sehr wenige meiner Mitschüler mich in diesen Wörtern erkannt haben. Ich selbst habe mich zum Beispiel als naiv, durchschaubar und melancholisch beschrieben, aber alle anderen meinten, ich sei sehr misstrauisch, geheimnis- und humorvoll. Vor allem die letzten Beiden fand ich dagegen sehr unpassend.

Aber wie kann ich jetzt herausfinden, inwiefern ich mein Selbstbild korrigieren muss? Wie kann ich es korrigieren?

Danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?