Verzeiht Gott Selbstmord?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Die Frage nach einem Gott ist generell sehr schwierig, ich glaube nicht an ihn, trotzdem will ich versuchen, deine Frage zu beantworten.

Nach den 10.Geboten ist Selbstmord ein Laster, also würdest du mit Selbstmord das Gebot: "Du darfst nicht töten!" brechen.

Anderen Aussagen zufolge nimmt Gott dich wie du bist, würde es also verzeihen. Mich würde interessieren, warum du dich mit so einer Frage beschäftigst. Ich hoffe, du hast nicht so einen 'guten Grund', denn gut ist er garantiert nicht.

Ich sage jetzt frei nach Bauchgefühl, dass Gott denjenigen annehmen würde, sich aber  darüber ärgern würde, dass dieser das Leben nicht mehr für schön genug hielt.

Es gibt ein schönes Zitat in einem Kurzfilm, indem "Gott mitspielt". Es lautet:

"Wenn ich wöllte, dass es einen Menschen nicht gäbe, dann hätte ich ihn gar nicht erst erschaffen!"

Ich weiß nicht, warum du die Frage jetzt so stellst, aber wenn dich irgendetwas bedrücken sollte, hab den Mut und sprich mit jemanden dem du vertraust darüber!

V

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch hat tausende Götter erfunden. Einer davon verzeiht es mit Sicherheit. Und da der christliche Gott ein überaus fleißiger Mörder ist, drückt er da vielleicht doch manchmal ein Auge zu.

Spaß beiseite: In der Realität existiert natürlich keiner dieser Götter. Und natürlich gibt es keine "guten Gründe" sich umzubringen. Was es jedoch mannigfaltig gibt, sind gute Gründe, dies nicht zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ClaroClove,

es gibt die unterschiedlichsten Gründe dafür, warum Menschen sich das Leben nehmen. Häufig steckt dahinter eine schwere psychische Erkrankung wie z.B. Depressionen. Ich kenne Menschen, die haben zeitweise zwanghafte Selbstmordgedanken als ein Symptom ihrer Erkrankung. Andere wiederum sehen in dem Selbstmord den einzigen Ausweg, aus einer unerträglich erscheinenden Lebenslage zu entkommen.

Die Bibel sagt zwar nicht direkt etwas zum Thema "Selbstmord" (obwohl darin Beispiele von Selbstmördern beschrieben werden), doch lässt sie aufgrund wichtiger Aussagen über Gott einige Rückschlüsse zu, wie Gott dazu eingestellt ist. Gemäß dem Wort Gottes ist das Leben als heilig anzusehen, das heißt, Gott gehörend und damit für uns Menschen eigentlich unantastbar. Dennoch ist Gott allein dazu in der Lage, die Gesamtumstände und die wirklichen Beweggründe einer Person richtig zu verstehen und zu beurteilen. Da Gott also das Herz einer Person kennt, ist er sehr gut in der Lage zu verstehen, was in einem Menschen wirklich vor sich geht, der aus Verzweiflung seinem Leben ein Ende setzt.

Auch wenn ein Selbstmörder auf etwas übergreift, was nur Gott gehört, und somit eine Sünde begeht, bedeutet das jedoch nicht unbedingt, dass Gott ihn verurteilt oder gar verdammt. Daher steht es auch uns Menschen nicht zu, ein Urteil über den Selbstmörder zu fällen. In der Bibel heißt es über Gottes Bereitwilligkeit zum Vergeben: "So fern der Sonnenaufgang ist vom Sonnenuntergang, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt. Denn er selbst kennt ja unser Gebilde, ist eingedenk dessen, dass wir Staub sind" (Psalm 103:12,14). Dieser Text zeigt sehr schön, dass Gott nicht wie ein Polizist über uns wacht oder wie ein Scharfrichter darauf aus ist, Sünder zu bestrafen - ganz im Gegenteil! Wie Moses einmal sagte, ist Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte" (2. Mose 34:6).

Die Bibel zeigt also sehr deutlich, wie liebevoll, barmherzig und gütig Gott grundsätzlich eingestellt ist. Ihm liegen sogar diejenigen besonders am Herzen, die emotional am Boden sind und Hilfe benötigen. In den Psalmen steht: "Ein gebrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten" (Psalm 51:17). In einer Prophezeiung macht er denen Mut, die durch das Leben benachteiligt und niedergedrückt sind: "   Denn er wird den Armen befreien, der um Hilfe ruft, auch den Niedergedrückten und jeden, der keinen Helfer hat. Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, Und die Seelen der Armen wird er retten.   Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen.  .  .(Psalm 72:12-14). Ein sehr schöner und zu Herzen gehender Text, der all jenen helfen kann, die vom Leben enttäuscht und ohne jede Hoffnung sind!

Gott verurteilt zwar den Selbstmord als solches, doch nicht unbedingt diejenigen, die ihn begehen. Wie gerade gezeigt, ist Gott nicht schnell dabei, jemanden, der krankhaft oder aus Verzweiflung handelt, zu verurteilen. Er sucht immer nach einer Möglichkeit, mit einer Person, die ein Unrecht begangen hat, barmherzig zu verfahren. Heißt es doch in seinem Wort: "Er wird den Niedergedrückten in seiner Trübsal befreien, und er wird ihr Ohr in der Bedrückung entblößen" (Hiob 36:15). Du kannst also sicher sein, dass Gott großes Mitgefühl für diejenigen empfindet, die aufgrund einer misslichen Lebenslage oder einer schweren psychischen Erkrankung so verzweifelt sind, dass sie nur noch im Selbstmord einen Ausweg sehen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also Gott ist gegen alles was schlecht ist. Also auch gegen Selbstmord. Und wenn der Mensch dann tot ist,wie kann Gott dem Menschen vergeben. Es dürfte erst gar nicht zu einem Selbstmord kommen. Aber das heißt nicht, dass Gott ungerecht ist. Der Mensch könnte schon vorher mir seinen Problemen zu ihm kommen und Gott würde nicht nur die Probleme wegnehmen, sondern wenn der Mensch einsieht dass er was.schlimmes gemacht hat, dann würde Gott auch seine Sünden wegnehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach nicht, da es ja nicht gerecht ist, wenn man das einem geschenkte Leben wegschmeißt, während andere keine Wahl haben. Die sterben dann an Krankheiten. Es gibt immer eine andere, bessere Lösung und den Menschen, die das leicht nehmen, verzeiht Gott bestimmt nicht. 

xoxo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ot4ku
29.10.2016, 22:35

Auch keine schlechte Antwort ^^

1
Kommentar von maxim65
29.10.2016, 22:47

Muss man ein Geschenk annehmen um das man nicht gebeten hat nach dem man nicht gefragt hat und das nichts als Schmerzen bringt? Wohl kaum. Dann hat Gott ein seltsames Verständnis von Liebe.

0
Kommentar von seguiendo
30.10.2016, 21:28

Aber ein Mensch bringt sich ja nicht um, weil ihm gerade danach ist, sondern weil er einfach keinen Sinn mehr in seinem Leben sieht, keine Hoffnung mehr hat, etwas nicht mehr aushält.

Ich würde mal drei Gründe für Selbstmord unterscheiden:

1. Wenn jemand psychisch krank ist (z.B. Depressionen) oder etwas ganz schlimmes erlebt hat, kann der Leidensdruck so groß sein, dass er sich nicht wirklich freiwillig umbringt, weil sein freier Wille durch das Leid stark beeinträchtigt war. Sünde ist nur, was man freiwillig tut. Daher glaube ich nicht, dass es eine große Sünde ist, wenn jemand sich umbringt und das aber (fast) nicht freiwillig tut.

2. Wenn jemand aufgrund von Überlegungen zu dem Ergebnis kommt, dass das Leben keinen Sinn ergibt oder sogar, dass es (moralisch) schlecht ist zu leben, kann er im Extremfall zu dem Ergebnis kommen, dass es moralisch notwendig sei, sich umzubringen. Dann tut er dies zwar freiwillig, aber nicht im Bewusstsein, zu sündigen. Er irrt sich also und glaubt, das Richtige zu tun. Ich glaube nicht, dass Irrtum Sünde ist, also kann derjenige ja dann auch nichts dafür. Einen solchen Selbstmord würde ich also auch nicht als Sünde einstufen.

3. Wenn jemand sich freiwillig und im Bewusstsein, dass es falsch/Sünde wäre, umbringt, dann ist das eine Sünde. Ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass das jemand tut, weil warum sollte man das tun?

Allgemein kann noch gesagt werden: Gott verzeiht alle Sünden, die man ehrlich bereut. Bloß ist bei Selbstmord halt nicht sicher, ob man noch dazu kommt, ihn zu bereuen. Naja, darüber kann man sich streiten, ich glaube, dass es ggf. auch nach dem Tod noch möglich ist, etwas zu bereuen und dass mit dem Tod nicht alles endgültig auf Himmel/Hölle festgeschrieben ist, sondern dass es nach dem Tod noch einen Prozess der Veränderung geben kann, damit man doch noch in den Himmel kommen kann, auch wenn man eine Sünde vorher nicht oder nicht vollkommen bereut hat bzw. einen noch etwas von Gott trennt. Aber das werden wir wohl solange wir leben nicht erfahren

1

Natürlich. Aber wenn es einen schon interessiert, was Gott darüber denkt, dann sollte man auch andere Wege finden als den Freitod.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du religiös?
Es gibt keine guten Gründe für Suizid.
Gott hat dir das Leben gegeben, laut Religion, und nur Er kann es dir wieder nehmen. Du hast also kein Recht dir selbst das Leben zu nehmen. In der Religion geht es auch darum Leid und Schmerz zu ertragen. Und daraus stärker zu werden.

Manchmal erscheint so etwas unmöglich. Obwohl es das nicht ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Gründe wären denn gute?

Weshalb soll Gott verzeihen? Es war ja die Entscheidung desjenigen, und gegen diese Freie Entscheidung kann Gott nichts haben, wenn Gott diese Freie Entscheidung-Wahl respektiert und achtet...

Dafür wirken bestimmte Kräfte (Gesetze) wie zB das Gesetz der Konsequenz, sprich der Selbstmörder hat dann dafür die Konsequenzen zu übernehmen und zu tragen...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer soll das verzeihen? Gott ist ein Terminus, der sich aus einer sehr alten Sprache herleitet (von: Ğhudǫa). Es ist in etwa mit dem vergleichbar, was wir heute als Quanten-Superposition verstehen. Das ist keine Entität. In seinem Kontext steht "gøt", einer Umschreibung der Datengewinnung daraus. Etwas erhalten/bekommen/gewinnen.  

Personifizierung bekamen alte Begriffe insbesondere durch die Kirchen, also Religionen, deren Anführer sich damit die Unterwürfigkeit der Unterschicht sichern wollten und es bis heute erfolgreich schaffen. Heute sind natürlich so gut wie alle Gesellschaftsschichten betroffen. Weil man in der Summe der Menschen, die von einer Sache überzeugt sind, den Beweis für seine Richtigkeit sieht. Kollektiv verbreitete Naivität auf der Grundlage invasiver Indoktrination.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder ist Herr seines Lebens. Gott hat damit nichts zu tun. Trotzdem sollte man sich so einen Schritt gut überlegen. Dieser Schritt ist nicht umkehrbar. Oft ist es so das Probleme die heute überwältigend und unlösbar sind sich morgen vielleicht doch schaffen lassen. Ja das muss nicht so sein aber das kann man nicht vorher wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich glaube zwar nicht an Gott, aber wenn Gott so sein sollte wie ich ihn mir vorstelle (barmherzig, voller Güte, usw...), sollte er einem den Suizid nicht übel nehmen, da er ja wüsste wie schlimm es dieser Person geht. 

Mfg Ot4ku

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du fragst doch DICH! Warum sollen wir dann antworten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich schon, aber warum fragst du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?