Verwirrtheit über Englische Future Tenses, hilfe bei Äufklären einiger Fragen gesucht!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich habe mir deinen langen Text durchgelesen und gesehen, dass du schon ein gutes Verständnis hast, wann du welche Form zum Ausdruck eines zukünftigen Ergeignisses gebrauchen musst/kannst.

Deine Verwirrung kann ich auch verstehen, da es hier nicht immer eindeutige ja/nein-Lösungen gibt. Oft sind mehrere Lösungen möglich, meist mit kleinen Bedeutungsnuancen.

Zunächst kurz zum present progressive zum Ausdruck des Futurs:

Wenn du diese Zeitform zusammen mit einem Ausdruck der Zeit verwendest, dann bedeutet das, dass für diesen Zeitpunkt/Zeitraum bereits eine feste Vereinbarung ("arrangement") getroffen wurde. Es geht also über eine reine Absichtserkärung hinaus.

I'm flying to London on 1 May. (Der Londonflug ist bereits fest geplant. Der Flug ist gebucht, etc.)

I'm going to spend a week in London this summer. (Du hast fest vor, im Sommer eine Woche in London zu verbringen und wahrscheinlich tust du das auch. Eine genauere Vereinbarung besteht aber noch nicht unbedingt.)

Du siehst, es kommt also darauf an, was du wirklich sagen willst.

We are visiting my parents next weekend. (Der Besuch ist schon fest eingeplant. Die Eltern wissen Bescheid. Man hat telefoniert, etc.)

We are going to visit my parents next weekend. (Sehr groß ist der Unterschied zu obigem Satz nicht. Hier liegt aber die Betonung mehr auf der persönlichen Absicht.)

Ein paar Worte zu deinen weiteren Fragen:

Die Lösung werde ich dir hier auch nicht immer anbieten können.

So weit, so gut, aber manche Beispiele in Übungen verwirren mich nun doch etwas. Da ist es ja meistens nicht wirklich eindeutig!? In einer hieß es z.B. ''He is going to read a book tonight'' aber hat hier ''He will be reading a book tonight'' nicht die selbe Bedeutung?

Auch ein Native Speaker mit dem ich gesprochen habe, hätte das 2. bevorzugt, obwohl das die Übung für falsch hielt. Aber woher soll man denn wissen, ob dass sein Entschluss ist oder ob er das tun wird?

Hier würde ich sagen, der erste Satz betont die Absicht des Sprechers, der zweite Satz gibt einfach relativ neutral an, was heute Abend im Ablauf sein wird. Ein richtig oder falsch gibt es hier also nicht. (Übungen im Internet sind da oft zu restriktiv, da sie nicht erkennen lassen, dass es auch noch Alternativen gibt.)

Dann in einer weiteren Übung: You won't be able to meet him later. Mr D will be answering questions at the conference. Warum hier nicht going to? Wenn es schon sicher ist? und dann weiter: He won't have time on Monday, he will be having lunch with .. warum hier will? going to passt doch eigentlich auch, wenn es schon sicher ist? Oder geht es darum, dass die Sekretärin, die die Termine versuch zu vereinbaren keinen EInfluss auf das alles hat? Deswegen will?

Du hast doch hier gar nicht "will-future" sondern "future-progressive", das hier wieder ganz neutral ausdrückt, was zu diesem Zeitpunkt sicher ablaufen wird. Das ist mehr als die persönliche Absicht des Mr D.

Die Unterschiede sind aber oft wirklich nur minimal und oft sind mehrere Lösungen möglich. (Glaub nicht, dass ich nicht auch oft zögere.)

http://www.gutefrage.net/suche?q=future+going+to.&ie=UTF-8

Dies ist weniger eine grammatikalische, als eine STLISTISCHE Frage. Selten ist eine Form wirklich FALSCH, aber fast immer gibt es in einem Kontext eine BESTE Futur-Form.

Das will-future progressive ist eine der elegantesten Lösungen und wird in destchen Schulbüchern kaum oder gar nicht behandelt. Es drückt DAUER und ABLAUF einer zukünftigen Handlung aus. Oft steht dahinter eine GEFÜHL: Freude oder Furcht. ( Next week I will be flying to New Zealand).

Beim PRESENT PROGRESSIVE mit "future meaning" aber ist realtiv klar:

Es geht um einen festen PLAN (mehr als ABSICHT!!): I'm meeting my friends tomorrow. Bedeutet: Alles ist dafür vorbereitet.

ABER: Die progressive form wird auch oft ganz einfach statt des einfachen will-future verwendet, weil es leichter, flüssiger,weniger knapp und hart klingt:

Vgl. We will read lots of books next year UND We will be reading a lot of books next year.

Im Grunde genommen werden die Unterschiede zwischen den "future tenses" hierzulande zu stark betont. Das berühmte Sprachgefühl entscheidet oft , und je mehr Regeln man versucht aufzustellen, desto größer kann die Verwirrung werden.

adabei 09.03.2013, 20:43

Absolut deiner Meinung.

0

Hallo,

im Englischen gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Futur auszudrücken:

das going to – Future (Absicht)

wird verwendet

  • für persönliche Absicht, (dabei steht in den Sternen, ob die Absicht auch in die Tat umgesetzt wird)

  • für persönliche Gewissheit (I know, I'm sure, I'm certain)

  • für eine persönliche Entscheidung, aber kein spontaner Entschluss

  • für etwas, das ziemlich sicher eintritt: Wettervorhersagen. Wenn es gewisse Anzeichen für das sichere Eintreffen der Handlung gibt.

Das will – Future (unbeeinflussbar; spontanes Angebot) dagegen wird verwendet:

  • für Vermutungen, Erwartungen, Hoffnungen, Befürchtungen, unsichere, unbeeinflussbare Vorhersagen,

  • für formelle Ankündigungen und Termine, offizielle Verlautbarungen, formelle Treffen, Sitzungen: meetings, conferences, dates

  • für spontane Entscheidungen im Moment des Sprechens (im Gasthaus, beim Essen, Trinken), spontanes Angebot

  • Wenn ein Ereignis nur unter einer bestimmten Bedingung stattfindet, nach einem if – Satz

Wenn man jemanden um etwas bittet

Signalwörter: expect, fear, hope, worry, think, probably, perhaps, possibly, maybe, It is possible that, When I'm older ..., When I'm seventeen, When I'm grown up, In twenty years' time, bet, I'm afraid, I'm worried, promise, wonder, doubt, In that case

Simple Present (Fahrplan-Future):

  • für festgelegte Handlungen in der Zukunft (Fahrplan)

Present Progressive/Continuous (fester Plan, alles ist organisiert):

  • für feste Pläne oder Verabredungen für die nahe Zukunft, für die alles organisiert ist

Die Grammatik und Übungen dazu findest du auch im Internet, z.B. bei ego4u.de und englisch-hilfen.de.

Nicht zu vergessen, die Futur - Form der Journalisten-Überschrift: "The Pope to visit Germany next year".

Einen kleinen Trost habe ich noch für dich:

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Zeitformen sind z.T. sehr gering und oft sprecherabhängig. Deswegen kann man öfters mehrere Zeitformen verwenden. Es kommt auch darauf an, ob die Sätze geschrieben oder gesprochen werden, ob man z.B. in England oder den USA lebt.

In Zeitungen wird z.B. oft das will-future benutzt, wenn man sonst das going to-future nehmen würde.

Zeitung: The headmaster will close the old gym.

Mündlich: The headmaster is going to close the old gym.

:-) AstridDerPu

Was möchtest Du wissen?