Verwirrt. Forensische Psychiatrie/Psychologie? Rechtspsychologie?

3 Antworten

Wenn ein Psychisch kranker eine Straftat begeht und die Staatsanwaltschaft ordnet dies zu der mittleren Kriminalität ein kommt diese Person in die forensische U-Haft. mit dem Paragraph 126 a .In dieser U-Haft wird er von einem Gutachter begutachtet.Da spielt das Delikt eine große Rolle und auch der Zustand des Patienten zur Deliktzeit.Stand der Patient z.b.unter einer Psychose kann der Gutachter dem Richter den Paragraph 63 empfehlen, ganz besonders wenn aufgrund der Psychose die Straftat ausgeübt wird.Bei einer Straftat auf Psychose gibt es immer den 20Paragraph dazu, das heißt der Patient ist nicht Schuld das diese Straftat passiert ist.Hört sich sehr kompliziert an.Ich nenne mal ein Beispiel:der Patient hört Stimmen die ihm sagen das sein gegenüber der Teufel ist und er ihn aufgrund dessen Schlägt. In der Forensik wird der Patient so lange behandelt bis die Ärzte der Meinung sind das keine Wiederholungsgefahr besteht.Nach der Stationelen Behandlung folgt noch eine Mehrjährige ambulante Behandlung.

Forensische Psychologie und forensische Psychiatrie sind zwei verschiedene Sachen. Die forensische Psychologie ist Teil der Rechtspsycholgie und befasst sich mit der Anwendung von Psychologie im Rahmen von Gerichtsverfahren. Die Forensische Psychiatrie ist Teil der Psychiatrie und befasst sich mit Begutachtung und Unterbringung psychisch kranker Straftätern. Als forensische Psychiatrie wird auch eine entsprechende Abteilung innerhalb der Psychiatrie (Einrichtung) bezeichnet.

Also, das heißt, dass ich mich auf die Rechtspsychologie "spezialisieren"/weiterbilden muss, da ich nicht in der Psychiatrie arbeiten will und Psychologie studieren will. Gut so weit :D Aber ich bin mir noch nichts so bewusst, was man in diesem Arbeitsfeld macht, also anhand von Beispielen. Wenn du mir dort Eins geben könntest, wäre ich dir sehr dankbar :)

0
@Koluna

Forenische Psychologen und Psychologinnen erstellen beispielsweise Gutachten über die Schuldfähigkeit von Tätern im Zusammenhang mit Gerichtsverhandlungen. Kriminalpsychologen werden unter anderem mit der Erstellung von Tathergangsanalyse/Täterprofilen beauftragt. Was genau wäre denn eine Tätigkeit, die dich interessieren würde?

0
@benjiman

Den Täter "begutachten" , ein Profil seiner Psyche herstellen, ob er überhaupt fähig für die eig. Strafe ist, die anstehen würde. Und die Familien des Opfers "beistand" leisten und wenn das Opfer überlebt hat[ z.B. bei einer Vergewaltigung] helfen, dies zu überwinden. Aber in erster Linie das Erst genannte.

0

Forensiche Kliniken behandelt Menschen, die irgendwie psychisch gestört sind .. es werden da auch Straftäter behandelt .. die gar nicht mehr raus dürfen ... aber auch "normal" gestörte ...

google mal nach Landeskrankenhaus Lippstadt-Eickelborn ...z. B.

aber auch "normal" gestörte

darunter kann ich mir irgendwie nichts vorstellen.

0
@o0Alea0o

ich glaube, sie meinte damit, Leute, die kein Verbrechen begonnen haben, mit ihrer Psychose. Aber mal ehrlich. Gestört ist ein sehr sehr mieses Wort. Man kann oft nichts dafür, wenn man unter einer Psychose leidet. Und nicht weil man "krank" ist, ist man gleich dazu geneigt einen Mord o.ä zu begehen. Und umgekehrt genau so, Mörder sind nicht immer "krank". Kinderschänder können genauso wenig für ihren Hang zu Kindern, genau so wie Menschen mit einer paranoiden Schizophrenie.

0

Was im Falle von mord aus not?

Ich frage mich wegen eines heute in der Schule diskutierten Themas, was wäre wenn ich zum Beispiel einer Belästigung mit versuchter Vergewaltigung zb nachts wo auch keine Zeugen anwesend sind, beobachte und den Täter erschiessen würde. Ich bin ja nicht das Opfer. Was würde man für eine Strafe erhalten oder würde man überhaupt eine erhalten? Spielt es auch eine Rolle, ob das Opfer ( wessen Tötung oder Vergewaltigung ich durch den mord an den Täter verhindern konnte) mir bekannt ist bzw. ob ich mit dem Opfer in einer Beziehung stehe, also familiär oder auch freundschaftlich/ romantisch?

...zur Frage

wie kann man in Deutschland eine neue Religion gründen?

ich möchte eine neue Religion gründen.


Sie soll ungefähr "Zeugen des 911" heissen.

Ziel ist es dafür zu sorgen das immer an die Opfer gedacht wird, dafür zu sorgen das so etwas nie wieder passiert und das die wahren Täter zur Rechenschaft gezogen werden.

...zur Frage

Lohnt sich ein Psychologiestudium?

Hallo =) Da ich mich sehr für das Studienfach Psychologie interessiere, habe ich mich im Internet mal ein wenig über Jobangebote und auch die einzelnen Möglichkeiten angeschaut, auf die man sich im Studium spezialisieren könnte. Jetzt hab ich da an Angeboten allerdings nicht wirklich viel gefunden und auch die Bezahlung scheint in vielen Bereichen, vor allem bei der Sozialpsychologie, sehr schlecht zu sein. Jetzt meine Frage: Steht es für Psychologen wirklich so schlecht? Und wie sieht eigentlich so die typische Bezahlung aus, wenn man z.B. in einer Psychiatrie arbeitet? Oder wie ich es gerne würde, im Gefängnis oder bei der Polizei als forensische Psychologin?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Meine Erste Zeugen Aussage?

Hallo, hab ein Brief von der Kriminalpolizei bekommen mit Frageb die ich nun Schriftlich beantworten soll nun habe ich ein Formular vor mir wo steht: "Schriftliche Äußerung *) 1. Zur Person... Nun Soll ich Familie, Geburtsname und andere Angaben auf schreiben.. muss ich meine Angaben oder vom Täter/Opfer..?

...zur Frage

Wenn vor Gericht der einzige Zeuge eine Aussage macht, der Täter dazu schweigt, wird die Anklage dann wegen Mangel an Beweisen fallen gelassen?

Hallo.

Wenn eine Straftat begangen wird, wo es nur ein Opfer, und  auch nur einen Zeugen gibt, und die Täter zu zweit waren, und vor vor Gericht schweigen, der Zeuge aber eine Aussage macht, kann dann wegen fehlenden Beweisen die Anklage fallengelassen werden, weil die Täter nichts zugegeben, oder abstreiten?

Oder muss der Täter ebenfalls eine Aussage machen, die gegen den Zeugen spricht, damit es fallen gelassen wird wegen Mangel an beweisen? 

...zur Frage

Versuchter Totschlag - Urteil

Hierbei geht es um einen 18-jährigen, der zur Tatzeit noch 17 war. Er selbst sagt dass es Notwehr war. Das Opfer hat Zeugen. Der Täter ist vorbestraft. Was kann ihn höchstens/ was wird ihn mindestens erwarten? Kann mir das hier jemand sagen? Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?