Verwendung von Firmen- oder Produktnamen in Büchern problematisch?

3 Antworten

Dürfte sicherlich Problematisch werden, da es eingetragene Markennamen sind und du diese für kommerzielle Zwecke nutzen würdest. Aber ich denke für einen Roman wären solche Nennung von echten Firmennamen auch eher "Stimmungskiller". Auch wenn dein Roman in der Gegenwart spielt, fände ich persönlich die Nennung von echten Firmennamen wie gesagt irgendwie Stimmungskillend. Auch ein Roman in der Gegenwart ist ja i.d.R. fiktiv, also fände ich auch fiktive Firmennamen besser. :)

Vielleicht reicht es ja auch, "bei einer FastFoodkette" zu schreiben, also ohne den Markennamen zu nennen :-)

Du kannst auf keinen Fall die echten Firmennamen benutzen. Denke dir lieber eigene Namen aus oder verändere die Originale.

Fiktive Firmen und reale Unternehmen mit demselben Namen - Rechtliche Situation dabei?

Ich schreibe gerade an einem Roman und habe dabei einen Namen für eine dort auftretende fiktive Firma ausgewählt, die es dummerweise aber schon in der Wirklichkeit gibt (ist mir erst nachher aufgefallen). Nun könnte ich zwar einen anderen Namen für meine fiktive Firma wählen, würde den von mir gewählten aber gerne behalten. Da die fiktive Firma in dem Roman nicht gerade in einem guten Lichte präsentiert wird, fürchte ich um rechtliche Schritte von Seiten der realen... selbst wenn da nicht die geringste Verbindung zwischen besteht. Beide Firmen sind in völlig unterschiedlichen Bereichen tätig und eine Verwechslung ist an sich ausgeschlossen. Aber wie Rechtsausleger nun mal so sind, habe ich die Sorge, daß trotzdem die Verwendung eines schon anderswo benutzten Namens Konsequenzen nach sich zieht.

Nun habe ich in der Fernsehserie 'Caprica' denselben Fall erlebt. Dort agiert ein Konzern namens 'Graystone Industries' und in der Realität existiert eine Firma mit demselben Namen. Nach einer schnellen Googlesuche habe ich auch nichts gefunden, das auf irgendwelche Rechtstreitigkeiten zwischen den Produzenten der Serie und der realen Firma hindeutet.

Nun meine Frage: Wie verhält es sich mit fiktiven Werken und den dort gewählten Namen? Ist man da frei auch Namen von Unternehmen und Personen zu wählen, die es, evtl. in anderem Kontext, in der Realität schon gibt? Muß man da Dinge wie etwa "Sämtliche Personen und Namen sind frei erfunden und stehen in keiner Beziehung zu Blahblahblah" dazuschreiben? Ich kann mir beispielsweise kaum vorstellen, daß jemand eine Firma "Apple" in einer seiner Geschichten auftauchen läßt, ohne daß die reale Firma da im Dreieck springt!

Wer weiß da Bescheid über die rechtliche Situation in Bezug auf fiktive Werke? Bzw. werden da z.B. Unterschiede gemacht zu fiktiven Werken, die gegen Geld angeboten werden und solchen, die kostenlos angeboten werden? Kenne mich da überhaupt nicht aus und will keine Risiken eingehen... bzw. das wissen, bevor ich den momentan benutzten Namen noch weiterverwende.

...zur Frage

Fastfoodketetn, z.B. MacDonalds: "Suchtstoffe" in deren Menüs?

Hallo!

Ich bin eigentlich gegen Fastfood à la MacDonalds, Burger King, usw;  gebe aber zu,  dass es mir da oft verdächtig gut schmeckt! Ich gehe aber selten hin, weil ich es erstens gar nicht so wahnsinnig billig finde, ich davon i.d.R. nicht satt werde, und es ungesund sein soll (außerdem raten ja viele zum Boykott, weil die Industrie schlechte Arbeitsbedingungen bieten soll, die Umwelt zerstören soll, usw.).

Nun fällt mir auch auf, dass viele Leute dahingehen, und das immer wieder und gerne. Sie lieben es (getreu dem firmeneigenen Motto: "Mac Donalds: Ich liebe es!").

Eine dieser "Fans" hat mir mal vor'n paar Jahren gesagt, dass sie normalerweise diese Fastfoodketten ablehnen würde, aber vermuten würde, dass da irgendwelche "Suchtstoffe" drin wären, wovon sie abhängig wäre; sie wäre wirklich "voll drauf", und könnte nicht mehr auf das Fastfood- Zeug verzichten!

Und so ist mir neulich aufgefallen, dass im örtlichen MacDonalds Leute waren, die wirklich nicht nur einfach so hungrig aussahen, als sie sich auf die Menüs "gestürzt" haben; eher so wie Junkies, die ihr Zeug gerade an der Methadonausgabe erhalten haben! 

Daher frage ich: Wisst Ihr da irgendwas von oder habt mal von gehört? Könnte es sein, dass Mac und Co. da Stoffe reinmachen, die nirgendwo deklariert sind? (die Zigarettenindustrie soll das ja auch ähnlich machen!). Oder irren die Leute sich, die so etwas behaupten?

 

...zur Frage

Muss man bei einer Marke/Firma, die mir ®, oder TM gekennzeichnet ist diese Zeichen nennen?

Hallo Leute,

ich habe mich mal gefragt, ob man die aufgeführten Zeichen/Symbole in meiner Frage angeben muss, wenn man den Namen der Firma/Hersteller nennt.

Wenn man z.B. eine Website hat, auf der man einen Artikel über einen Hersteller/ eine Marke schreibt, die mit ® oder TM gekennzeichnet ist, ist es dann aus rechtlichen Gründen notwendig, diese Symbole mit anzugeben?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Burger King Probearbeit

Hallo Community ;)

Habe demnächst ein Probearbeiten bei Burger King. Jetzt wollte ich einfach mal wissen, ob jemand Erfahrung hat und weiss, worauf es ankommt? Ausserdem habe ich von schwarzen Schuhen gehört, habe allerdings für`s Probearbeiten keine, da ich keine schwarzen Schuhe habe.... ist das problematisch?

Die 3. Frage ist, ich bin Schüler, aber nur Mittwochs,Donnerstags und Freitags....ist ein Bildungsträger und keine staatl. Schule ;)

Das heisst ich könnte Mo,Di,Sa und So jeweils 8h arbeiten...

Mach BK sowas?

LG

Yannin

...zur Frage

Darf ich ein Snickers in einen Kuchen verarbeiten und diesen kommerziell verkaufen?

Hallo,

ich habe eine Frage zur Benutzung "geschützter" Produkte.

Angenommen ich möchte einen Kuchen backen, z.B. Marmorkuchen und schmeiße in diesen ein Snickers und verkaufe diesen Kuchen (mit dem gebackenen Snickers).

Solange ich nicht den Kuchen mit dem Snickers Logo bewerbe könnte ich diesen "problemlos" verkaufen?

Also Kuchenteig anrühren, Snickers dazufügen und dieses zerkleinern und anschließend backen und diesen fertigen Kuchen verkaufen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?