VERWEIFELT! brauche dringend hilfe!

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Zaubertroll, ein FäG geht zu 90% einer MPU voraus...d.h., FS-Entzug und Geldstrafe ist dir nach deiner Drogenfahrt sowieso sicher. Von daher solltest du erst einmal deinen Strafbefehl abwarten und schauen, wie lange deine Sperre geht. Bis der Strafbefehl kommt, können mitunter 4 oder 5 Monate vergehen. In der Zwischenzeit könntest du schon mit den Screenings anfangen (oder dir die Haare wachsen lassen). Je nachdem wie hoch deine Werte waren, wirst du 6 oder 12 Monate AN bringen müssen. Ein Anwalt kann dir im übrigen nicht weiterhelfen, da du ja "inflagranti" erwischt wurdest. Solltest du weitere Hilfe benötigen, bzw. Fragen haben, kannst du dich auch hier anmelden:

http://mpu-vorbereitung-online.com/forum/forum.php

Dort bekommst du kostenlose Antworten. Gruß Nancy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bisasaman
02.06.2017, 16:34

Das stimmt nicht ganz, wenn man keine aussagen über seine konsum gewohnheiten gemacht hat, den konsum nach der fahrt eingestellt hat und natürlich nicht früher schon mal ein problem wegen cannabis hatte kann man immer behaupten man wäre probierkonsument. Es ist erst bewiesen wenn die abbauwerte über 91 ng liegen das man gelegenheitskosument ist davor muss es die Führerschein stelle erst beweisen. Zumindest in baden-wttberg

0

Ich habe nochmal alles durchgelesen ....
Du solltest dir einen frueheren Termin holen (was ja nicht ging) oder dir den spaeten Termin bestaetigen lassen. D.h. du musst da hingehen und dir die Bestaetigung holen, die du dann bei der Fuehrerscheinstelle abgibst.
Dein Fehler war, dass du dachtest, das laesst sich einfach mit einem Telefonanruf oder einer EMail erledigen. In der heutigen Zeit wird zwar mehr als frueher mit Telefon und Email kommuniziert, aber vor allem bei Behoerden usw ist dies oft noch nicht anerkannt. Wie gesagt, du haettest nicht per Telefon oder Email dich an den Psychologen wenden duerfen, damit die das fuer dich erledigen (auf diesem Wege ruecken die keine Daten raus), sondern du haettest selbst hingehen muessen. Du selbst haettest dann alles erhalten oder persoenlich erlauben koennen, dass die notwendigen Daten schriftlich an die Fuhrerscheinstelle gehen. Spaetestens 2-3 Tage danach haettest du dann nachhaken muessen, ob das auch geschehen ist.
So - nun ist das Kind in den Brunnen gefallen. Die Fuehrerscheinstelle hatte kein Gutachten puenktlich vorliegen, so dass der Entzug der Fahrerlaubnis gesetzlich nicht zu beanstanden ist. Die haben genau nach den Bestimmungen gehandelt. Du wirst die Fahrerlaubnis also erst nach bestandener MPU wieder erhalten.
Gegen den Psychologen vorzugehen bringt auch nichts. Telefon und insbesondere EMail funktioniert halt bei vielen Dingen nicht. Du koenntest evtl(!) erreichen, dass du den Fuehrerschein nochmal bekommst, wenn du dich persoenlich nun um die Bestaetigung bemuehst, dass es keinen frueheren Termin gab, und dieses dann zur Fuehrerscheinstelle bringst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! bei dieser Situation kommst du wohl um anwaltlichen Rat nicht herum. Wenn du dir keinen leisten kannst ist das auch kein Problem, du kannst bei deinem Amtsgericht einen Antrag auf Beratungskostenhilfe stellen. Mit dem Schein musst du beim Anwalt nur 10€ zahlen. Such dir am Besten einen Fachanwalt für Verkehrsrecht. Eine Frage noch: Hat dir der Psychologe den Termin bestätigt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Psychologe keinen Termin hat nimmt man einen anderen. Es ist DEINE Aufgabe dich um DEINE Dinge zu kümmern, denn DU hast einen Fehler gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RatsucherZYX
11.07.2011, 10:03

In Ballungsgebieten gibt es praktisch keine Soforttermine.In guten Praxen sind Wartezeiten bis zu 2 Jahren möglich. Informiere dich mal.

0

So viel Text und alles umsonst. Es ist zu spät. Letztlich bist Du es ja selber schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aXXLJ
12.07.2011, 09:40

Dummes Gerede von "selber schuld..."

Hier geht es um das Problem einer Frist - nicht um etwaig vorausgegangenen Konsum.

0
  1. Amtsgericht aufsuchen mit Nachweis-Unterlagen Deines Einkommens.

  2. "Beratungsschein" ausstellen lassen (kostenlos)

  3. Anwalt für Verkehrsrecht/Verwaltungsrecht ausfindig machen.

  4. 10 € Gebühr löhnen und Hinweise des Anwalts befolgen.

  5. Konsum ab sofort gänzlich einstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist auch verarscht .

Jedoch begebe dich bitte in eine Therapie.

Und wegen dem anderen Thema : Wende dich an die Polizei, das fällt nicht unter Schweigepflicht, so ein Schwachsinn.

Ich kenne mich da aus, denn ich habe in meinem Berug Schweigepflicht und das fällt bestimmt nicht da rein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?