Verwandten verklagen oder sich damit abfinden?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hoi.

Hier sind zwei Sachen zu beachten:

a) Körperschaden mit Heilbehandlung

Du solltest so schnell wie Möglich zum Orthopäden bzw. zum Neurologen gehen und das abklären. Egal ob das Schwarzarbeit war oder nicht, wenn es bei der Arbeit geschah (und keine Gefälligkeitsleistung unter Verwandten) kommt für die Heilbehandlung die BG des Arbeitgebers auf.

Die Strafe für den Arbeitgeber, weil er den Unfall der BG nicht gemeldet hat oder evtl. eine Sicherheitsauflage verletzt hätte, ist eher gering.

b) Schmerzensgeld

Schmerzensgeld muß man privat einklagen. Du mußt aber den Verursacher verklagen und das war doch ein anderer Kollege und nicht dein Cousin? Also wäre das hier auch kein Problem. Wichtig ist übrigens, dass man überhaupt seinen Anspruch anmeldet. Die Höhe des Schmerzengeldes bestimmt man erst später. Du weisst ja jetzt noch nicht, ob das alles wieder gut wird oder du deine Finger für immer "verlierst".

Ich halte auch die Beratung durch einen Anwalt oder einer Verbraucherzentrale für sinnvoll. Es gibt auch bei manchen Amtsgerichten eine kostenlose Rechtsberatung - ruf da mal beim Gericht in deinem Ort an und frage nach.

Gute Besserung Loki

Ich würde an deiner Stelle einfach mal zu einem Anwalt gehn und dich beraten lassen. Das kostet 10 Euro. Den kannst du mal nachfragen ob du eine Chance hättest und wen du dann anklagen müsstest.

Das würde über die BG laufen und nicht über deinen Cousin. Dafür zahlt er Beiträge.

Aber evtl könnte es zu einer Überprüfung kommen, ob in dem Betrieb die Sicherheitsauflagen eingehalten werden.

Sprich mit dem Cousin darüber, daß Du wenn es nicht um gehen würde, das, was Du hier schreibst machen würdest und schau, ob ihr irgendwie zusammenkommt.

Erkundige dich zunächst mal, ob das überhaupt noch geht ... ich meine gelesen zu haben, dass die Fristen da sehr knapp sind und du nach zwei Jahren kein Schmerzensgeld mehr einklagen kannst ....

kleiner und ringfinger hört sich an, als hätte deine hws etwas abbekommen. das würde ich mal röntgen lassen. ;D

Ich denke, ein Gespräch mit dem Hausarzt wäre wichtig.

Dieser kann Dir auch darlegen, welches die nächsten Schritte sind.

Wenn Deine damalige Tätigkeit keine Schwarzarbeit war, dann solltest Du Chancen haben, ggü. der BG Ansprüche geltend zu machen.

Und was Deine Familie meint, das würde ich hinten anstellen.

Es geht um dich und nicht um irgendwelche familiäre Belange! Du hast das RECHT aufFreiheit!

ist ganz egal ob hass von mutter oder familie jeden den man auf geld verklagen kann verklagt man.du bekommst doch geld! hol dir nen anwalt und verklage ihn,wenn das nach 2 jahren noch geht.

ich würde vor allem, erst mal zum arzt gehen!!!

Was möchtest Du wissen?