Verwahrloste Mietwohnung - was tun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Natürlich kann man jetzt mit harten Bandagen anklommen, Polizei, Anwalt, Gericht ... - aber nutzt das wirklich? Wie lange dauert es bis die Mieterin herausgeklagt wäre wenn ausreichend Grund zu finden wäre? Hier würde ich hingehen und abwägen ob es nicht besser wäre statt zu kämpfen zu helfen!

Wäre es meine wohnung dann würde ich ganz vorsichtig die Mieterin ansprechen und ihr sagen das sie es ja nicht mehr verstecken kann das sie Probleme hat. In Etrwa so "Hören Sie, ich weiß das jeder mensch in Schwierigkeiten oder Probleme geraten kann. Das ist nichts Schlimmes und ich habe ganz Sicher Verständnis dafür. Ich sehe sie deshalb nicht als schlechten Menschen an! Sie sind ebensowenig ein schlechter Mensch wie ich es auch nicht bin und deshalb möchte ich Ihnen meine Hilfe anbieten. Ich möchte Ihnen helfen ihre Wohnung aufzuräumen, ich komme auch für die Kosten der Entsorgung auf und wir renovieren dannn die Wohnung gemeinsam und ich helfe Ihnen andere Möbel zu besorgen so das sie wieder eine schöne Wohnung haben. Wenn Sie darauf eingehen dann helfe nicht nur ich Ihnen sondern Sie helfen auch mir denn Sie kennen den Zustand selbst und für mich wird, wenn wir Nichts machen, der Schaden immer größer. Wenn wir aber etwas machen, gemeinsam, dann begrenzen wir den Schaden für Sie, Sie können sich dann auch endlich wieder zu hause wohl fühlen, und Sie da der Zustand nicht Schlimmer wird, begrenzen wir auch so, gemeinsam, den Schaden an der Wohnung. So ist uns Beiden geholfen Bitte denken sie darüber nach! sie bruchen sich nicht schämen! Nehmen Sie bitte mein Angebot an und lassen Sie sich helfen!"

Warum ich das so machen würde?

Wie lange würde eine Klage dauern, wie viel Geld? Ich verliere doch lieber 2.000 € für Container und Renovierung als 10.000 oder 15.000 € für Klage und dann kommt Renovierung noch dazu. Da würde ich der Mieterin sogar noch lieber für 1.000 € neue Möbel kaufen! Ist doch eine sehr einfache Rechensache! Und wenn sie mit dem Amt Probleme hat, man ein Anruf eines Vermiters kann dort Wunder bewirken! Oder man kommt sogar mal mit auf das amt denn dann werden die Sachbearbeiter vorsichtig da sie sehen das der Bedürftige nicht alleine ist!

Und es gibt noch einen ganz besonderen Grund - man kann dabei wahre Freunde gewinnen!

Und wenn die Mieterin Angst hat ds Andere gucken könnten wegen dem Container dann wird das zeug eben in Säcke gepackt, ab in den keller, und dann im Dunkeln immer wieder Sack für Sack abgeholt so das es keiner sieht.

Natürlich ist das Aufwand aber vielleicht doch der viel bessere Weg! Und man hat das gute Gewissen das man Jemandem wirklich geholfen hat.

Vielleicht hilft die Oma dann auch noch der Meterin eine gute Ordnung zu schaffen so das die Mieterin danach Alles beser findet und so auch wieder beser unterbringen kann da sie dann weiß wo Alles seinen Platz hat. Genau das ist nämlich meist das Problem dieser Menschen!

Wäre das vielleicht eine gangbare Varinte? Wenn sie nicht direkt reagiert ein bisschen zeit lassen, ggfs. einen Brief schreiben und noch mal Hilfe anbieten!

Danke für diese besonnene Antwort. Klar kommt es günstiger, die Wohnung selbst zu renovieren und nicht einen langfristigen Rechtsstreit vom Zaun zu brechen. Meine Mutter hat es wohl zigmal im Guten versucht. Mein Bruder hat auch schon interveniert. Auch ich bin nicht "ausgeflippt", habe so sachlich wie möglich gesagt, daß es stinkt, die Fenster und Rollos immer zu sind, auf den Schimmel hingewiesen.... im übrigen lag kein Müll oder so herum, war relativ aufgeräumt. Nur die Möbel sahen halt traurig aus, soweit man das durch die offene Tür sehen konnte. Die Wohnung habe ich ja nicht betreten. Das Gespräch fand auf dem Hausflur statt. Die Frau hat gleich dichtgemacht, mit der Polizei gedroht, die Wohnung als ihr Eigentum bezeichnet, mich mit beleidigenden Worten attackiert. Ganz arrogant. Mit Verständnis und guten Worten kann man bei der nichts erreichen, die lebt in ihrer eigenen Welt.

0

Vielen Dank soweit für die Antworten. Die Miete wird regelmäßig überwiesen. Eigenbedarf besteht keiner, da ich ja nicht einziehen kann. Ansonsten ist Schimmel und Verwahrlosung kein Kündigungsgrund - leider. Einen Rechtsanwalt einschalten ist wohl eine Lösung aber langwierig. Wie soll da meine Mutter auch klar kommen, sie ist auch nicht mehr die jüngste. Ich wohne weit weg, habe selbst genug um die Ohren. Wollte einfach nur Dampf ablassen. Fahre wohl bald wieder heim (Herbstferien - leider nur eine Woche) . Muß die Kinder halt mitnehmen. Mal sehen, was sich erreichen lässt. Polizei werde ich wohl schon holen, einfach, daß der Name der Mieterin mal aktenkundig wird.

Leider Gottes ist man als Vermieter in solchen Fällen meist aufgeschmissen. Denn solange die Miete zahlt ist sie so ziemlich auf der sicheren Seite. Allein werdet ihr dagegen nichts ausrichten können. Also ab zum Anwalt. Handelt es sich um ein vom Vermieter selbst bewohntes 2-Familienhaus? Dann kann deine Mutter ihr gepflegt und ohne Begründung fristgerecht kündigen mit einer um 3 Monate verlängerten Kündigungsfrist. Ein Anwalt kann dir aber sagen, ob bei dem Zustand der Wohnung auch eine fristlose Kündigung möglich ist.

Oder du fragst hier mal nach:

http://forum.jurathek.de/

Zahlt sie denn Miete (das wäre schonmal wichtig, immerhin scheinen in Zukunft einige Kosten auf euch zuzukommen!)? Im schlimmsten Fall habt ihr einen Messi drin (der leider keine Tore bei barca schießt sondern nur eure Wohnung ruiniert) und das kann ganz unangenehm werden. Irgendwer bleibt nämlich auf den Kosten sitzen und das sind in der Regel nicht die Messis, da diese entweder spurlos weiterziehen oder aber kein Einkommen haben um die Schäden zu begleichen. Ein fehlendes Übergabeprotokoll ist natürlich nicht gut, allerdings bei einer Verhandlung wird man auch deine Zeugen hören, daher habt ihr da eine Chance dies zumindest so klarzustellen das man euch glaubt und annimmt das die Wohnung nicht in einem solchen Zustand war (somal wer zieht schon auf ne Müllhalde?). Aber wenn die Frau zahlt, dann ist euer handlungsspielraum wirklich klein, zur Not (auch wenn ich die Methode nicht sehr mag), Kündigung wegen Eigenbedarf (auch das wäre eine Option die Zeit benötigt)! Aber lieber so, als nachher die Wohnung Kernsanieren zu müssen!

Hi,

also soweit ich weiß sind Schimmelprobleme oder defekte Möbel das "Problem" des Mieters. sie muss die wohnung nur so hinterlassen wie sie übergeben wurde. aber ohne Übergabeprotokoll steht Aussage gegen Aussage. Ihr habt Zeugen, aber wie glaubwürdig die sind oder wie glaubwürdig die Frau ist muss das Gericht entscheiden.

aber der Geruch könnte der ausschlaggebende Punkt sein:

siehe zB http://www.bwe-berlin-zentrum.de/news/aktuelles/news-im-detail/period/1347850619///article/11/unzumutbarer-gestank-aus-der-mietwohnung-rechtfertigt-fristlose-kuendigung/

Die Geruchsbelästigung muss nicht so hingenommen werden.

Kannst du versuchene von deiner Mutter eine Vollmacht zu bekommen? dass du die Geschäfte etc machen kannst und deine alte Mutter aus der Sache raus ist?

Du solltest dich auf jeden Fall beraten lassen, professionell beraten lassen!

Hallo,

  1. Der gesetzliche Aberglaube, dass der VERmieter die Wohnung des MIETERS nicht betreten DARF ist quatsch. Es ist schon korrekt, dass der Mietvertrag dies nicht zulässt. Aber es kommt immer wieder auf die jeweilige Situation an. Denn, es ist das Eigentum des Vermieters und beim Vermieten bleibt das Eigentum immer noch bestehen. Nach Ihrem Fall und Ihrer Beschreibung, würde ich auf fahrlässige Eigentumsverletzung durch Unterlassung der Schimmelentfernung usw. tippen. Dieser Umstand ist schon genug, um über das eigene Eigentum (hier: die Wohnung), durch das Eindringen und kontrollieren, zu verfügen.

  2. Der Beweisgrundlage, dass die Wohnung vorher sauber und später "kaputt" ist, würden natürlich paar Fotos sehr weite Hilfe verschaffen. Aber die Gerichte kennen solche tausende Fälle, bei denen der Mieter zu 90% die Schuld trägt. Wenn Sie Ihren Bruder und seine Frau als Zeugen haben und wenn nahe Verwandte von denen dies auch bestätigen könnten, haben Sie schon die Entscheidung hinter sich.

  3. Haben Sie nun die Anzeige abgegeben? Es ist ja wohl klar und deutlich, dass eine 78 jährige Mutter durch ihre Tochter die Anzeige stellt. Sind Sie sich sicher, dass die Polizei dies so erwähnte, wie Sie es hier darstellen?

  4. Im übrigen kann ein Mieter in seiner Wohnung wohl machen, was er will. Auch wenn dabei ein "Müllkippenambiente" rauskommt.>

Nein!!! Holen Sie einen Anwalt zu der Wohnung (möglichst dabei gutachterlich vorgehen).

Was du hier schreibst ist Quatsch! Ein Vermeiter darf die Wohnung des Mieters nur nach schriflicher Voranmeldung UND Begründung im Beisein des Mieters betreten. Der Vermieter ist zwar der Eigentümer aber der Besitzer der Wohnung ist der Mieter und hat somit Hausrecht. Unberechtigtes Betreten der Mietwohnung der Wohnung ist Hausfriedensbruch und kann angezeigt werden. Gutachter und Anwalt haben dort sowieso nichts verloren und müssen vom Mieter nicht reingelassen werden. Es ist egal welche Möbel der Mieter hat und ob er zusammenräumt. Bei extremer Geruchsbelästigung kann man das Ordnungsamt informieren, die das weitere veranlassen um dem Problem Herr zu werden. Schimmel in der Wohnung ist mit Gutachter vom Vermieter nachzuweisen, dass der nicht vom schlechten Zustand des Hauses kommt und schon beim Einzug des Mieters bestanden hat. Woher will der Vermieter wissen, dass die Wohnung verschimmelt ist, wenn er nicht unberechtigt die Wohnung betreten hat? , ausser man hat die Wohnung schon mit Schimmel vermietet. Eigenbedarf ist auch nachzuweisen und wird von den Gerichten sehr genau geprüft.. Der Hauptaugenmerk liegt somit auf BEDARF! Bei einer Einliegerwohnung kann der Vermieter immer kündigen und braucht keine Gründe vorzulegen, allerdings verlängern sich je nach Mietdauer die Kündigungszeiten um das doppelte und dreifache.

0

zahlt die mieterin denn überhaupt noch miete? freiwillig wird sie ja anscheinend nicht verschwinden, daher wird wohl oder übel nur ein bzw mehrere gänge zum anwalt helfen.

Deine Mutter muss der Frau kündigen und zwar sofort !

Fristgerecht kuendigen und sich darauf freuen das dieses Weib auszieht.Wenn sie deiner Mutter dann noch ohne Entgegenkommen das Leben schwer macht,dann hat d.M. auch das Recht die Polizei zu holen und ggf.gerichtlich gegen sie vorzugehen.

Was möchtest Du wissen?