Vertrauliche Unterlagen entsorgen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Diese Verantwortung obliegt den Erben des Verstorbenen; keinesfalls dem Hauseigentümer, der lediglich die Praxisräume an einen Arzt vermietet hat und in dessen Nachfolge als Vermieter Sie mit dem Erwerb eintreten würden.

Der Kauf einer Immobilien kann nicht das Eigentum eines Mieters beinhalten; der oder dessen Erben behalten den "Kram".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mutterfisch
26.04.2016, 13:05

Leider gibt es in dem genannten Fall keine erben.

0

Diese Unterlagen dürfen nicht einfach entsorgt werden. Hier gibt es auch eine Dokumentationspflicht über den Tod des Arztes hinaus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst weder in die Akten hineinschauen weil die Schweigepflicht über den Tod hinaus gilt (die Patienten leben ja vermutlich noch) nochdarfst du die entsorgen. Melde dich mal bei der Ärztekammer. Eventuell bekommst du da eine Stelle genannt wo du die Akten hingeben kannst.

Der Notar hilft da eventuell auch weiter.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die ordnungsgemäße Ver- und Entsorgung sind erst mal die Erben zuständig. Es sind Aufbewahrungsfristen zu beachten - es darf nicht alles vernichtet werden.

Die zuständige Ärztekammer gibt Auskunft 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin mir nicht sicher, aber ich halte Patientenakten nicht für Inventar. Zum Inventar gehören meine Erachtens Möbel, Gerätschaften usw. Gibt es keine Möglichkeit, den Erben die Patientenakten zu übergeben?

Solltest du auf den Akten sitzen bleiben, würde ich sie an deiner Stelle shreddern, auch dann, wenn du keine Verantwortung für die Vertraulichkeit hast. Für mich wäre das ein Akt von Moral und Ethik, was nichts mit dem Gesetz zu tun hat. Übrigens gibt es Aktenvernichtungsfirmen, das nur zur Information.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

frage bei der Ärztekammer nach, was zu tun  ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruf mal die Ärztekammer an... schätze die können dir mehr helfen als einer von uns.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Übernimmt der Käufer denn nicht die Praxis mit den Patienten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
26.04.2016, 13:39

Das würde für den Käufer der gemieteten Praxis als solcher gelten, trifft aber auf den Kauf der Immobilie in der sich die gemietete Praxis befindet, nicht zu.

0

Was möchtest Du wissen?